Glasfasernetz der Deutschen Telekom soll reguliert werden

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 15. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Kabel Deutschland besitzt eine DEFINITIVES Monopol.
    Warum muss dieses Unternehmen nicht auch seine Netzte für Mitbewerber freigeben ? Wo ist die BundesHetzagentur ?
    Ach so - ist ja was gaaaaaanz anderes.

    Muss Penny seine Verkaufräume nun auch für andere Konkurrenten zur Verfügung stellen ?
    Ach so - ist ja was gaaaaaanz anderes.

    Muss BMW seine Betriebsstätten nun auch für andere Konkurrenten zur Verfügung stellen ?
    Ach so - ist ja mal wieder was gaaaaaanz anderes.
     
  2. ichmagdiet-com

    ichmagdiet-com ROM

    Registriert seit:
    15. Dezember 2005
    Beiträge:
    4
    schon schlimm,wie deutsche firmen,im eigenen land,gegängelt und benachteiligt werden.möchte mal wissen,wann endlich auch der t-com eine freie preispolitik gewährt wird und ihr eigentum geachtet wird.wer soll denn hier noch investieren,wenn keine sicherheit gegeben wird,seine investitionen eventuell wieder reinzuholen.erschreckend,daß nur noch ausländische firmen und konzerne bestimmen was für den verbraucher gut ist.
    was wohl eine spedition sagen würde,wenn plötzlich jemand vor der tür steht und sich für ein paar euros einfach einen lkw "ausleiht".:baeh:
     
  3. chwanzus

    chwanzus Byte

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    9
    Man sollte die Sache auch mal von der sozialen, oder arbeitsmarktpolitischen Seite betrachten!
    Hier treten nämlich sowohl die höchstbezahlten EU-Politiker, als auch die polithörigen Bundesnetzeagentur-
    Beamten für Arbeitslosigkeit und Billigstlöhne ein.
    Tatsache ist ja, dass die Telekom hier etliche Milliarden investiert, die drei Milliarden sind ja nur die
    Erstinvestitionen, und ganz nebenbei noch fast eine Viertelmillionen Menschen beschäftigt.
    Die Telekom muss hier höchst kosten- und personalintensiv Technik und Kabel bauen und wenn es dann darum
    geht, die Kosten wieder rein zu holen, sind wie immer auch in der Vergangenheit geschehen, die Schmarotzer,
    wie 1&1, GMX, freenet und co sofort dabei, nur die Hand aufzuhalten und abzusahnen.
    Die brauchen nun wirklich nichts anderes zu tun! Das ist wie die Lizenz zum Gelddrucken!
    Die haben so gut wie kein Personal! Das ist doch klar, das die Firmenbosse dieser Blutsauger nicht mehr aus
    dem Feiern auf Ihren Luxusyachten herauskommen!
    Am Ende wird die Telekom dann auf den Investionen hängenbleiben und nur zu wenig von dem selbstgebackenen
    Kuchen zurückbehalten. Die Folge: Weitere Entlassungen in fünfstelliger Höhe!
    Aber das scheint den Politikern ja egal zu sein!
    Da fragt man sich doch: Was kann es denn sein, was diese "Volksvertreter" sooo blind macht?
    Spielen da nicht Milliarden von Euro eine Rolle, die in irgendwelche Taschen verschwinden eine Rolle?
    Am Ende sind auf jeden Fall wir die Dummen, da Milliarden irgendwo versickern, die Arbeitslosigkeit trotz-
    dem weiter ansteigt.
    Ich würde also der Telekom dringend raten, falls Ihre Investitionen nicht zumindest ein paar Jahre geschützt
    werden (ist das wirklich zu viel verlangt?), alle Investitionen in das moderne High-Speed-Netz zu stoppen,
    und es lieber in einem anderen Land aufzubauen, wo es weniger Investitions- und Innovationshemmnisse gibt.
    Warum sollte auch die Telekom investieren, damit die Anderen für nix absahnen, um danach nur noch mehr Anteile
    zu verlieren und immer weiter Stellen abzubauen? Kein anderes Unternehmen würde sowas tuen.
    Wäre auch Selbstmord und verantwortungslos gegenüber den Beschäftigten!
    Gruß chwanzus
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen