Hacker-Treffen in Frage gestellt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 25. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Zitat: "Zentrale Themen der Vorträge und Workshops von "What the Hack" sind unter anderem aktuelle Tendenzen zum Überwachungsstaat, drohende Risiken biometrischer Erfassung und RFID-Chips, Auswirkungen von Software-Patenten in Europa, Selbsthilfe beim Schutz der eigenen Daten, Möglichkeiten für drahtlosen Internetzugang in Entwicklungsländern sowie verschiedenste Aspekte der Computersicherheit."

    Der Versuch, Hacken als harmlos hinzustellen und es in eine legale Ecke zu schieben.
    Lasst das Treffen zu und reitet mit der Polizei ein. Dort befinden sich bestimmt einige "interessante" Personen ...
     
  2. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Dummes Geschwätz!
    Du hast offenbar immer noch nicht den Unterschied zwischen Hackern und Crackern erkannt.

    Und was soll dieser süffisante Spruch mit den "interessanten" Personen? "Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen!" Oder wie? Vorläufige Erschießung mit nachträglicher Schuldfeststellung?

    Der CCC ist schließlich auch keine terroristische Vereinigung.

    Wozu muß man so eine Aktion eigentlich irgendwo beantragen? Wenn da ein paar interessierte Leute sich rechtzeitig auf einem Campingplatz einmieten und entsprechend reservieren, ist das noch lange kein Grund für ordnungsbehördliches Einschreiten.

    MfG Raberti
     
  3. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Ich finde solche Treffen sogar wichtig.

    Über solche Themen muss geredet werden und Hacker haben nun mal die technischen Verständnisse und ein Feeling für die Gefahr, die von solchen Themen ausgehen und die sollten sie klar darlegen. Klar ist nicht alles Gold, was glänzt, auch die fordern manchmal etwas, was man nicht gerade als "sinnvoll" bezeichnen könnte, aber wenn niemand etwas hinterfragt und Argumente gegenlegt, wird auch nichts verhindert. Ob jemand in diesem Forum hier einfach so ein schlagkräftiges Argument gegen die Gefahren der biometrischen Datenerfassung hinlegen könnte und dieses dann auch entsprechend verteidigen, wage ich stark zu bezweifeln (vielleicht mit Ausnahmen).
     
  4. frankie-13

    frankie-13 Kbyte

    Ja klar, vielleicht gleich mit der GSG-9 und dem Anti-Terror-Kommando? :aua:

    Mann, was soll diese Paranoia?

    Gruß Frank
     
  5. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Strom ist auf Campingplätzen schon längst kein Problem mehr und Internet ist wohl auch kaum etwas, das man beim örtlichen Bürgermeister beantragen müßte...

    MfG Raberti
     
  6. Whitesnake

    Whitesnake Kbyte

    Doch ist es (zwar hab ich keine Kenntnis von Niederländischen Methoden) aber in Deutschland hat bei jeder Veranstaltung aufgrund der (Außenwirkung,
    benötigter Parkraum, Lärm, polizeiliche Aufsichten usw.) die Behörde die Finger drin.
     
  7. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Genau so wird das gemacht! Und du, SG69, wirst das sicher genauso leicht bezahlen können, wie Du den Blödsinn gechrieben hast, richtig? :aua:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen