Handys: Günstigere Tarife für Jugendliche gefordert

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von rob2000, 21. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rob2000

    rob2000 Byte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2000
    Beiträge:
    39
    Hallo,

    ich hab nichts gegen günstigere Tarife, aber wenn dann für alle :jump:

    Und das was man fordern sollte ist etwas mehr Hirn für die Jugendlichen! Bzw an die Eltern appelieren und einem Kind, welches ned mit Geld umgehen kann, kein Handy zu kaufen!

    Ich hab das Gefühl, dass heutzutage immer nur gefordert wird, sich aber im Gegenzug keiner Gedanken macht. Wieso zum Teufel braucht ein (Grund)schüler ein Handy? Um den Freunden SMS schicken zu können?? :aua: Hallo?! Die sehen sich jeden Tag in der Schule. Und telefonieren können sie zuhause.

    Robaer
     
  2. Cylibergod

    Cylibergod Kbyte

    Registriert seit:
    25. April 2000
    Beiträge:
    324
    Hi,

    ganz meine Meinung. Günstige Tarife für alle. Oder eben dann nur billigere Grundgebühr oder keine Anschlussgebühr gegen Nachweis (Schüler-/Studenten-/Zivi-/Bundeswehrausweis).

    Die Schüler sollten wirklich lernen mit Geld und dem Handy verantwortungsvoll umzugehen. Nur weil ich schon erwachsen bin (oder es zumindest glaube) heißt das nicht, dass ich keine Fehler mache...aber wenn ich meine täglich 30 SMS versenden zu müssen, dann muss ich eben am ende des Monats dafür gerade stehen. Bei den Jugendlichen sinds meistens die Eltern und die Jugendlichen eben nur indirekt.

    Und ebenfalls bin ich der Meinung, Grundschüler brauchen kein Mobiltelefon. Und jeder der unter 18 unbedingt ein Handy braucht oder meint eines zu brauchen, für den gibt es Prepaid Pakete und das Handy kann er sich frei wählen, wenn er das Geld dazu hat.

    Soweit meine Meinung dazu.

    Gruß

    Atti
     
  3. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    196
    1. Jugendliche sind nicht (ab 16 nur beschränkt) geschäftsfähig und können ohne Erlaubnis der Eltern keine Abo-Verträge z.B. mit Jamba! abschliessen.

    2.
    Jugendliche können keine Girokontos überziehen. Dazu reicht auch nicht die Erlaubnis der Eltern aus. Es muss erst eine Erlaubnis eines Vormundschaftsgerichts vorliegen. Ohne diese darf eine Bank keine Auszahlungen tätigen die das Konto überziehen.
     
  4. so_was_auch

    so_was_auch Byte

    Registriert seit:
    18. Februar 2005
    Beiträge:
    19
    Ich bin dagegen, dass Kinder überhaupt Handys haben.

    Ich glaube, dass diese Dinger der Gesundheit zumindest nicht zuträglich sind, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Auch wenn das die Handyanbieter nicht wahrhaben wollen.

    Man sollte diese Dinge so handhaben wie Alkohol und Nikotin, die ebenfalls krank und süchtig machen können. Wenn sich ein Erwachsener seine Birne grillen will, soll er es tun, aber Kinder sollte man davor schützen. Die Handykids von heute haben alle Chancen, zu den Pflegefällen von übermorgen zu werden.

    Das mag hart klingen, aber Vorsicht hat noch nie geschadet. Bei BSE hatte es auch lange Zeit geheissen, es wäre für Menschen ungefährlich, bis zum Schluss leider das Gegenteil bewiesen war. Den Opfern, die das geglaubt haben, kann heute auch keiner mehr helfen.

    Man könnte da noch viel mehr Beispiele aufzählen, wo der Schaden hinterher um ein Vielfaches grösser war als der Nutzen (z.B. Contergan, Lipobay usw.), gewarnt wurde aber immer erst, als es nicht mehr zu verheimlichen war. Hauptsache ist, das so lange wie möglich für die Industrie die Kasse brummt.
     
  5. Cylibergod

    Cylibergod Kbyte

    Registriert seit:
    25. April 2000
    Beiträge:
    324
    Hallo so_was_auch,

    also ich denke schon, dass deine Sorge bezüglich der Gesundheit der Kinder berechtigt ist. Gesünder machen handys auf jeden fall nicht, da stimme ich dir voll zu. Noch ist nichts genaues erwiesen und vorsicht ist besser als nachsicht. Auch da stimme ichdir zu. Eltern und die Kids sollten also gemeinsam den verantwortungsvollen umgang erlernen. Also z.B. die Handys auch mal in der Nacht ausschalten anstatt unters Kopfkissen zu legen.

    Ich finde aber, dass du im zweiten Teil deines Posts etwas zu weit gehst. Beispiele wie Contergan, Lipobay...aber vor allem eben ersteres, gehören meiner Meinung nach in eine ganz andere Sparte und sind irgendwie...zumindest für mich und mein Empfinden fehl am Platze...schlicht und ergreifend.

    Meine Meinung....

    Atti
     
  6. so_was_auch

    so_was_auch Byte

    Registriert seit:
    18. Februar 2005
    Beiträge:
    19
    ...


    Wollen wir hoffen, das Du recht hast. Aber leider ist es bisher fast immer schlimmer gekommen als befürchtet. Und sollte sich das bewahrheiten, was - heute noch - nur einige wenige befürchten, dann hat das in einigen Jahren wirklich andere Dimensionen als die oberen Beispiele, man denke an die Anzahl der dann Betroffenen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen