1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Hat jemand ein ASUS A7V 333 und WLAN?

Dieses Thema im Forum "Heimnetz und WLAN" wurde erstellt von s97446, 19. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. s97446

    s97446 Byte

    Registriert seit:
    14. November 2000
    Beiträge:
    74
    Und evtl. auch Probleme mit einer D-Link-Karte (gehabt)?

    Mich würde konkret interessieren, ob jemand auch das Problem hatte, daß eine D-Link-Karte im DHCP-Modus immer nur eine IP 169.2xx.xxx.xxx bekam? Bzw. welche WLAN-Karten ihr beutzt, die mit diesem Mainboard funktionieren?
     
  2. mkstoe

    mkstoe Kbyte

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    285
    Genau, ist aber in der Windowshilfe beschrieben.
    APIPA+deaktivieren eingeben.
    Mit der statischen sollte funktionieren, aber wenn XP mit APIPA schneller ist... Ich weis nicht wie Windows sich verhält, wenn es nach APIPA noch einen DHCP schaft sich zu melden. Keine Ahnung ob der dann einfach ignoriert wird.
     
  3. s97446

    s97446 Byte

    Registriert seit:
    14. November 2000
    Beiträge:
    74
    APIPA abschalten ... das kann ich nur über die Registry, oder?!?

    Aber sollte es nicht unabhängig davon dann mit statischen IPs funktionieren?
     
  4. mkstoe

    mkstoe Kbyte

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    285
    sorry mein letzter Thread hat sich mit deinem zeitlich überschnitten.
    Schalt APIPA doch mal ab, vielleicht bekommt XP zu spät die Rückmeldung vom DHCP.
     
  5. s97446

    s97446 Byte

    Registriert seit:
    14. November 2000
    Beiträge:
    74
    Wie gesagt: Ich habe 2 Rechner hier. R2 hat keine Probleme - weder mit DHCP noch mit statischer IP. Nur bei R1 geht das nicht. Obwohl R2 - wenn ich ihn direkt neben R1 stelle - auch dort noch läuft. Es kann also weder am Router noch am Empfang liegen.
    Bleibt also bloß noch System und Karte übrig. Die Karte an sich läuft in R2 ohne Probleme - ich hatte sie testweise dort eingebaut. Ich habe die Karte auch innerhalb R1 in verschiedenen Slots gehabt - keine Besserung. Bleibt also nur noch das System an sich übrig. Hier frage ich mich jetzt: Liegt's daran, daß sich mein VIA-Chipsatz (hat wohlgemerkt schon die neuesten 4in1-Treiber bzw. das Board selbst das neueste BIOS spendiert bekommen) mit den Karten beisst (wobei mich das schon langsam wundert - immerhin hatte ich jetzt schon 3 Karten ausprobiert) ... oder ob mein XP ne allgemeine Macke hat (sprich: ne Neuinstallation das Ganze evtl. lösen könnte!?).
    Denn: Ich hab mir grade nen zusätzlichen AccessPoint geholt (D-Link DWL-900AP+) - und diesen über Ethernet mit ner normalen LAN-Karte in R1 verbunden. IPs sind statisch vergeben, der AP bei R1 als Gateway/DNS eingetragen Und auch das funktioniert nicht - obwohl doch in dieser Konstellation keine Probleme auftreten sollten, da die LAN-Karte ja einwandfrei funktioniert!? Oder muß ich den AP statt als AP als Bridge deklarieren?
     
  6. mkstoe

    mkstoe Kbyte

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    285
    Die 169.2xx.xxx.xxx deutet auf APIPA, die automatische Adressvergabe von Win2000. Die wird immer dann genommen, wenn kein DHCP Server zur verfügung steht.
    also mal nach dem DHCP schauen, denke nicht das es an der Karte liegt.
     
  7. s97446

    s97446 Byte

    Registriert seit:
    14. November 2000
    Beiträge:
    74
    Mein Problem war bzw. ist:

    Mein Rechner (nennen wir ihn R1, D-Link DWL-520+ eingebaut) fand unter den verfügbaren WLAN-Verbindungen nur "default" (was ja auch standradmäßig beim Router als SSID eingestellt ist) - konnte aber zum Router (D-Link DI-614+) generell schon einmal keine Verbindung herstellen. Der andere Rechner in meiner Wohnung (--> R2) konnte das jedoch auf Anhieb. Also habe ich von R2 aus via Browser die Einstellung der SSID im Router auf NAME (<-- stellvertretend für meinen individuellen Namen des WLANs) geändert - ebenso dann in den Eigenschaften der WLAN-Karten. Daraufhin konnten auf einmal beide Rechner eine Verbindung zum Router aufbauen.
    Aber: R2 bekommt vom Router (192.168.0.1) immer eine IP 192.168.0.xxx (in der Regel xxx = 100) zugewiesen - R1 jedoch erhält immer eine IP 169.254.239.xxx (in der Regel xxx = 114) mit der Subnetmask 255.255.0.0!
    Demzufolge können sich R1 und R2 trotz Zugehörigkeit zur selben Arbeitsgruppe natürlich nicht finden.
    Vergebe ich R1 manuell eine IP 192.168.0.2, kann ich den Router zwar anpingen bzw. auch R2 "sehen" ? der Aufruf des Config-Tools via Browser klappt auf R1 trotzdem nicht (und von R1 aus würde ich das immer gerne machen ...).
    Ein weiterer "Effekt" ist zu beobachten: Die Netzwerkverbindung wird nach einiger Zeit scheinbar immer wieder getrennt - auf beiden Rechnern. Scheinbar deshalb, weil das Icon in der Task-Leiste bzw. das in den Netzwerkverbindungen dann auf einmal mit dem roten Kreuz versehen ist ? die Verbindung aber nach wie vor noch aktiv ist (konnte ich heute mit dem Internetzugang testen).

    Ich habe gestern den ganzen Tag nicht viel anderes gemacht als mit der D-Link-Hotline zu telefonieren. Dort kam man dann letzten Endes zu dem Schluß, daß der (TexasInstruments-)Chip auf der WLAN-Karte ein Problem mit meinem VIA-Chipsatz hat. Ich habe dann zwei andere Karten (Belkin bzw. U.S.Robotics) ausprobiert - sie gehen auch nicht. Und deshalb wollte ich - bevor ich mir wie angeraten eine 3com-Karte zulege - mal wissen, welche Karten V7-Besitzer so laufen haben ... ;-)
     
  8. gainmarv

    gainmarv Megabyte

    Registriert seit:
    26. November 2003
    Beiträge:
    1.280
    wo liegt denn dein problem?

    du kannst dem DHCP server schon sagen welchen addressbereich er nehmen darf... oder du nimmst feste IPs...

    mfg :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen