HP will noch in diesem Jahr PCs mit Linux anbieten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von emacs, 25. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Vielleicht werden dann endlich mal alle Features der HP-Drucker und Scanner unterstützt....

    Gruß

    Greg
     
  2. Gast

    Gast Guest

    Zitat "Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Microsoft und sein Betriebsystem Windows, das HP bislang auf seinen PCs installiert hatte."

    Das stimmt nur zum Teil, HP arbeitet seit Jahren mit dem Proggi HPUX was auf Linux basiert.

    Mfg Schloesser33
     
  3. kida78

    kida78 Byte

    Registriert seit:
    7. Januar 2003
    Beiträge:
    33
    Das Problem Ist das es SUPER für Microsoft läuft nachdem der Europäische Gerichtshof ein sehr teures Example statuiert hat und andere Gerichte folgen könnten...

    Ja es ist SUPERKLASSE für microsoft dass Der weltgrößte PC-Hersteller ein anderes Betriebsystem vertreibt denn So kann microsoft bei der nächsten Klage gegenargumente liefern wie z.B.: Der weltgrößte PC-Hersteller vertreibt doch auch ein anderes Betriebsystem nicht nur Windows... Daraus lässt sich folgern es kann nicht sein das microsoft ein weltmonopol bei betriebssystemsoftware hat. Ändern wird das an der tatsache trotzdem nichts! microsoft hat ein weltmonopol.
     
  4. Zaeggu256

    Zaeggu256 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    986
    Ich will das mal so sagen, Konkurenz belebt das Geschäft, und zudem war ich auch lange ein Linux gegner, und mitlerweile nutze ich auch beides, nur um endgültig auf nur Linux umzusteigen ist's noch zu früh, aber eben hierdurch würden die Hardware-Hersteller und die Linux-Gemeinde noch mehr die gegebene Hardware integrieren, betziehungsweise Treiber und Software für Linux entwickeln, und dadurch würden die Software-Preise wieder mal runterkommen, da man ja auswählen könnte!

    Das ist das selbe wie AMD und Intel, der gegenseitige druck auf dem Markt senkt automatisch die Preise, und dies begrüssen sicher alle User!

    :cool:
     
  5. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Für mich ist das eine Steuer. Wenn ich mir einen Rechner mit vorinstalliertem WinXP kaufe, mache ich den platt und installiere Linux, da ich mit WinXP nichts anfangen kann, schon gar nicht mit dieser kastrierten Home-Edition.

    Das mag sein, die wollen 100? dafür, vielleicht, weil sie es installieren müssen?

    Jo, das ist volle Kanne schwer, wenn man sich z.B. Mandrake auf die Maschine ledert, da musst du stuuuuuundenlang manpages auswendig lernen und das halbe Installationstool selber coden.

    Die Realität:

    Nach zwei Stunden ist dein System startklar und zwar mit Updates, Hardwareinstallation, Onlinezugang und den Softwarepaketen, die der Mensch so braucht.

    Klasse, dann bist du eine dieser Pappnasen, denen wir Viren und Wurmschwemmen zu verdanken haben. Ein Windows out of the Box ist definitiv nicht einsetzbar. Es muss erstmal stundenlang eingestellt, konfiguriert und durch Updates auf den neuesten Stand gebracht werden (Ist natürlich kinderleicht, kann jeder Mensch). Der normale User will nicht an seinem System schrauben, er will damit arbeiten und für diese Klientel ist eine saubere Linuxinstallation (für die es ohne Ende Anleitungen gibt, wenn sie es denn selber machen wollen) vermutlich die bessere Wahl.

    gruß

    Greg
     
  6. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Also mal ehrlich, egal ob man jetzt für MS oder Linux die Fahne ergreifen will, die Entscheidung von HP ist doch gut und man kann nur hoffen, dass Linux sich noch deutlich mehr am Markt etabliert und auch andere dem Beispiel folgen. Was kann dem Kunden schon passieren, für ihn wird dadurch nur die Auswahl vergrößert, für die Verkäuferseite bedeutet diese Auswahlmöglichkeit Konkurrenz und auch MS wird bei entsprechender Entwicklung bald über seine Politik (und damit rede ich nicht nur über Preispolitik) nachdenken müssen.

    Was diese ach so schwere Umstellung auf Linux angeht, so schwer ist die gar nicht, wenn man ein bisschen Geduld und Willen mitbringt, sich mit dem System zu beschäftigen - und natürlich nicht sofort zu den Distris greift, die schon etwas mehr Kenntnis über die Materie im voraus erwarten (z.B. Debian). Nach ein bisschen Einarbeitungszeit fallen meistens die von Windows erbauten Schranken (nach dem Motto: wir nehmen Dir das Denken ab, dafür bevormunden wir Dich auch und Du weisst nicht, was auf dem System wirklich abgeht!) wie Schuppen von den Augen und man lernt die wahren Vorteile von Linux gegenüber Windows kennen. Was viele Windows-User nach den ersten Linux-Sitzungen nämlich noch als umständlich bezeichnen, hat bei genauerem Hinsehen auch einen Sinn und wird mit der Zeit zur Routine. Und erste Tests kann man als Nutzer einer DSL-Verbindung mit dem Download einer kostenlosen, aber dennoch vollwertigen - und auch für Einsteiger geeigneten - Distri wie Mandrake 10.0 einfach durchführen.

    In diesem Sinne zum Abschluss hier das SuSE-Motto: "Have a lot of fun"

    :D
     
  7. yeTTiz

    yeTTiz Kbyte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2000
    Beiträge:
    189
    Wenn alle so denken würden, würde es keinen Fortschritt geben. :aua:
    Ich bekomme es immer wieder mit, das bei Kunden, bei denen ein neues System eingeführt wird, die Mitarbeiter klagen das es mit dem alten System viel einfacher war. Auch wenn es für den Chef, die Buchhaltung und dritten die Arbeit um ein vielfaches erleichtert. Wir vertreiben Kassensysteme und Computer, bei den Computer setzen sehr viele auf Windows, weil es 'jeder' hat oder weil nur Windowsprogramme für einen bestimmten Zweck zur Verfügung stehen.
    Wenn jetzt HP mit Novell (Suse Linux) eine Partner schafft beschließt, kommt es auch dir zu Gute.
    Und davon ab, für 80 Euro bekommt man nur die Home Version, für Firmennetzwerke sollte man aber die PRO-Version nutzen. Da einige meinen sie kaufen bei einem Discounter einen 'billigen' Rechner und den wollen sie dann ins Netzwerk einbinden, müssen sie feststellen das ein Update auf XP-Pro ohne Installation mit 225 Euro zu Buch schlägt.
    Das gibt es bei Linux nicht, klar kann man nicht so einfach die Distribution wechseln, aber das wird auch kein unerfahrener User machen. Ansonsten bieten die Distributoren ein Update eines älteren Systems an, ohne dafür mehr Geld zu verlangen. Da ist es eher anders herum,
    Updates kosten weniger, dazu ist es für erfahrene User möglich eine günstigere Version ohne Handbuch zu ordern.
    Dann kann man das System noch auf mehreren PC installieren.

    Es kommt halt immer darauf an, was der User will, und nicht was das beste für den User wäre. Und wenn der User sich von einem Fachmann nichts sagen läst, ist er selber schuld.

    so long yeTTi
     
  8. elvnox007

    elvnox007 Byte

    Registriert seit:
    20. November 2002
    Beiträge:
    18
    Also ich kann es nur immer und immer wieder sagen:

    Ohne MS wäre kein OS heute so wie es jetz ist! Wir verdanken MS sehr viel deswegen finde ich die Klage gegen MS sehr unfair! Aber das ist ein anderes Thema!


    Ich persönlich verwende Linux, und kann jeden der sagt "ich will nicht umsteigen da funzt nichts oder das ist sooo schwär"! Sogar meine 77 jährige Oma verwendet Linux auf ihren PC und kommt damit sehr gut zurecht (natürlich ist sie kein Power User...) Aber es kommt nur darauf an mit welchem System man beginnt! Ich mein wenn ich MS verwöhnt bin warum soll ich dan auf das "bessere" Linux wechseln wenn es soooo schwär zu handhaben ist?

    Naja ich kann euch nur sagen ich bin freiwillig (mit mulmigen Gefühl im Magen) mit 12 Jahre umgestiegen - weil ich mir ein neues Linux nicht leisten konnte! Jetz verwende ich Linux seit 6 Jahren und bin komplett zufrieden damit!

    Ich möchte auch nicht mehr wechseln weil mir dan viele Freiheiten fehlen würden!
     
  9. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Die Freiheit, die Du mit Linux erfahren könntest - ist Unbezahlbar.


    MfG

    Ein User
     
  10. TIPPgeber

    TIPPgeber Byte

    Registriert seit:
    14. November 2003
    Beiträge:
    22
    naja, Steuer kann mna das nicht nennen. Man bekommt ja eine direkte Gegenleistung dafür - im Gegensatz zu Steuern wo man erstmal nix dafür bekommt.

    Hm, WinXP kostet als SB 80?.

    Ich denke allerdings, dass sich Menschen die diese 100 (oder 80)? nicht haben wohl auch kaum mit einem Linux System auseinandersetzen werden. Zumal ein ungewohntes System in der Startphase erheblich mehr Geld (=Zeit) verschlingt als z.B. ein bekanntes WIN.

    Ich für meinen Teil zahle gern die 80? für ein lauffähiges Betriebssystem, welches ohne große Einstellerei läuft und wofür ich keine besonderen Kenntnisse benötige. Und wo ich sicher sein kann, dass fast alle Software auf WIN läuft. Die Zeit die ich für ein neues OS benötigen würde um mich einzuarbeiten übersteigt 80? bei weitem.
     
  11. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Es gibt inzwischen schon mehrere kleine Händler, die Rechner auch ohne MS-Steuer verkaufen. Auf Wunsch kann ich einen Link posten, wo man dann zwei Angebote sieht, einen freien Rechner, ohne was drauf und einen mit WinXP für 100 ? mehr.

    Diese 100? sind, wie Raberti1 schon schrieb, für viele Menschen schon sehr viel Geld.

    gruß

    Greg
     
  12. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Guck Dich doch in Deiner Nachbarschaft, zB in Gelsenkirchen mit seiner hohen Arbeitslosenquote, mal um: Wer da die nagelneue Kiste mit XP fährt, hat entweder noch einen gutbezahlten Job oder geerbt oder reich geheiratet oder sonst eine sprudelnde Geldquelle. Die Typen, die arbeitslos wegen Stütze auf dem Amt rumhängen, können sich das Zeug aus Redmond bald ohnehin nur noch als Raubkopie leisten (und nicht mal das, wenn der Staatsanwalt bei der Razzia auch mal darauf achten täte).

    Linux als subversives Betriebssystem.... Netter Gedanke. Anarchisch...

    MfG Raberti
     
  13. Warhold

    Warhold Kbyte

    Registriert seit:
    9. August 2000
    Beiträge:
    140
    Ja hoffentlich. Ich würde nur zu gern komplett auf Linux umsteigen, wären da nicht gewisse Dinge die nur unter Windows funzen oder mit Linux nur teilweise. :rolleyes:
     
  14. antilinux

    antilinux Byte

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    36
    Hoffentlich nicht, am Ende setzt sich Linux wirklich noch durch :cool:
     
  15. tassetee1

    tassetee1 Kbyte

    Registriert seit:
    21. Januar 2003
    Beiträge:
    461
    Ist nur schade, dass wir in Deutschland nicht viel davon mitbekommen. Die HP-Compaq gibt es doch nur bei wenigen Fachhändlern.
    Die Mainstream HPs kommen doch alle von Medion und da wird sich gewiss erstmal nicht ändern.
     
  16. Oyko Miramisay

    Oyko Miramisay ROM

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    4
    Suuuper....

    Dann müssen es andere Anbieter von
    Fertigsystemen auch mal machen und
    die werden dann absolut billiger....

    Oder sie sollten es komplett ohne Software anbieten für Käufer die das wollen, aber ich glaub dann werden die nicht unbedingt billiger...

    Mann kann sich ja später immer noch Windows draufmachen...

    Ich hab noch ne Lizenz für Windows 3.11
    dat funzt einwandfrei mal abgesehen von den treibern, Viren, Support u.s.w.
     
  17. TIPPgeber

    TIPPgeber Byte

    Registriert seit:
    14. November 2003
    Beiträge:
    22
    stimmt, genauso wie Vobis die PCs ohne WIN (IBM DOS) verkauft um den Preis zu drücken...

    Die machen das freilich nicht um der Linux-Gemeinde eine Freude zu bereiten sondern um den Gewinn zu erhöhen.
     
  18. Dammpfwallze

    Dammpfwallze Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.322
    Ich könnte wetten das viele Leute die sich diesen Rechner kaufen werden, als erstes die Platte platt machen u. Windows installieren. Ist ein gutes Angebot einen fertig Rechner zu kaufen ohne OS um so die Kosten für das OS zu sparen.

    Gruss Mario
     
  19. kida78

    kida78 Byte

    Registriert seit:
    7. Januar 2003
    Beiträge:
    33
    Ist das nicht sogar SUPER für Microsoft nachdem der Europäische Gerichtshof ein sehr teures Example statuiert hat und andere Gerichte folgen könnten...
    Ja es ist SUPERKLASSE für microsoft denn So kann microsoft bei der nächsten Klage gegenargumente liefern wie: Der weltgrößte PC-Hersteller vertreibt doch auch ein anderes Betriebsystem nicht nur Windows... Daraus lässt sich folgern es kann nicht sein das microsoft ein weltmonopol bei betriebssystemsoftware hat.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen