1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

HP - zweifelhafte Unterstützung

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von Miltiades, 9. Juli 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Miltiades

    Miltiades Byte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2000
    Beiträge:
    28
    Eine zweifelhafte technische Unterstützung von Hewlett-Packard
    Für einen HP Scanjet 6300c, Neupreis: 750,_ DM, etwa dreiundeinhalb Jahre alt

    Hallo,
    hier eine kleine Geschichte von mir, die jedoch leider nicht fiktiv und deshalb ziemlich herb ist:
    Seit einigen Tagen weigert sich mein Scanner HP Scanjet 6300c mit einer Auflösung über 600 dpi zu scannen, unabhängig von der Art der Scan-Ausgabe oder, ob man das Scan-Ziel als eine Datei auf der Festplatte speichert oder es zu einer Anwendung schickt.
    Ich habe dann Folgendes für eine Problembegrenzung versucht:
    - HP-Software gründlich (auch von der Registry) de- und wiederinstalliert
    - Auf der zweiten aktiven Partition einer anderen Festplatte desselben Rechners die Scanner-Software installiert
    - Auf einer komplett neuen Partition Windows neu eingespielt und die HP-Software installiert
    - Auf zwei weiteren Rechnern die HP-Software installiert
    - Den Scanner sowohl mit USB-, als auch mit dem SCSI-Anschluss angeschlossen
    Das Problem blieb.
    Nachdem ich stundenlang mit Internet-Rechercen - vor allem auf der HP-Website - verbracht habe, habe ich mich an die technischen Unterstützung per E-Mail gewandt. Daraufhin bekam ich per E-Mail den Rat, die Scanner-Software zu de- und wieder zu installieren.
    Den darauffolgenden Tag meldete ich mich bei der HP-Hotline telefonisch. Die dafür zuständige Person teilte mir mit, dass HP keine Geräte mehr repariert - alles läuft über einen Austausch des alten mit einem überholten Gerät, letzteres sollte mir zugeschickt werden, und ich hätte etwa 180._ ? Differenz zu bezahlen.
    Ich war damit einverstanden, wobei ich daraufhin das Modell, die Seriennummer etc. des Gerätes angeben musste. Und siehe da: Die Dame an der Hotline sagte mir, dass es für das Scanjet 6300c keine Austausch-Geräte mehr gibt.
    Ich sagte: "Wie, der Scanner ist erst ungefähr dreiundeinhalb Jahre alt".
    Die Antwort war: "Ja, es tut mir leid, aber wir haben keine Geräte mehr auf Lager".
    Ich fragte: "Was soll ich Ihrer Meinung nach nun machen?"
    Antwort: "Ich kann Ihnen höchstens einen Gutschein von 10-15% freistellen für den Kauf eines neuen HP-Produktes. Vorausgesetzt, das von Ihnen neu gekaufte Gerät ist keine digitale Kamera etc., also nur wieder ein Scanner von HP. Der Gutschein ist nur 60 Tage gültig. Sie schicken uns den Kaufbeleg der neuen Anschaffung und wir schicken Ihnen 10-15% des Preises Ihres alten Scanners".

    (Das depremierende) Fazit:
    Ich soll also für ein Gerät, dessen Neupreis damals 750,_ DM betrug, und jetzt nur dreiundeinhalb alt ist, 33-38 ? erhalten, und dass nur, wenn ich wieder ein neues HP-Gerät kaufe.
    Das ist die Unterstüzung, die Hewlett-Packard leistet - auf Kosten des Verbrauchers!

    Mit freundlichen Grüssen
    Miltiades Christodoulou
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen