1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

IBM lc35 - wirklich so übel?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von milkyway, 18. Juni 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. milkyway

    milkyway Byte

    Registriert seit:
    18. April 2002
    Beiträge:
    22
    Hallo!

    Gestern hab ich mir eine neue Festplatte gekauft: eine IBM lc35l080avva07-0. Mittlerweie bin ich auf einige etwas beunruhigende Berichte über IBM - Platten gestoßen. Sieht es mit der Zuverlässigkeit wirklich so übel aus, das ich mich schonmal auf\'s "abrauchen" , "losheulen" oder "rumklackern" einstellen muß, oder ist das doch eher die Ausnahme?

    Besten Dank und schönen Gruß...
    milkaway
     
  2. Pereira

    Pereira Byte

    Registriert seit:
    8. Februar 2001
    Beiträge:
    43
    Hi milkyway!

    Ich habe bislang zwei Festplatten von IBM, und zwar genau die aus den Serien, die immer wieder in der Kritik standen: DTLA und IC35: Kein Probleme bislang. Leise, schnell und zuverlässig.

    Wahrscheinlich liegt die grosse Zahl an Negativberichten auch an der grossen Zahl der verkauften Festplatten dieser Typen. Wer ein Problem mit der Hardware hat berichtet eher drüber als jemand, bei dem die Hardware problemlos funktioniert.

    Gruss Pereira
     
  3. EloWa

    EloWa Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    128
    Ich weiß NICHT was die ganzen Leute haben...

    Ich habe schon immer IBM gehabt und komischer Weise habe ich bei mir zZ auch diese Serie eingebaut NUR hatte noch KEINE absolut KEINE Probs.

    Wenn man sie die anderen HDD Hersteller anschaut sieht das auch nicht besser aus.
    Zudem ist der Service von IBM richtig SUPER !!
     
  4. barbarossi

    barbarossi Megabyte

    Registriert seit:
    22. November 2001
    Beiträge:
    1.137
    Hallo !

    Tja , wer UNBEZAHLBARE Daten auf der Platte hat , weil er seinen PC zum arbeiten nimmt , sollte halt nicht auf die Deskstar-Reihe setzen . Ich hab ja auch nicht gesagt , das alle IBM Platten kaufen sollen , aber der normalzocker hat keine unbezahlbaren Daten auf der Platte . Es ist immer ein Frage des Preis/Leistungs-Verhältnisses (und des Backup-Verhaltens!) .

    Wenn du (z.B.) Datensicherheit willst , weil dein Job davon abhängt , kauf dir einen SCSI-Raid . Da stimme ich mit dir voll überein , kein Thema !

    Wenn du pure Leistung zum spielen willst , nimmste halt nen RAID0 mit zwei IBM IC 7200er Platten . Jeder wie er will und wie er es braucht . ICH kann mir kein SCSI-System leisten , auch wenn ich eines will .

    Deine Argumentation stimmt ja , aber es geht fast immer ums Geld , da kann man nichts machen . Es gibt halt kein zuverlässiges , sauschnelles , haltbares UND billiges Produkt . Das kann es gar nicht geben . Man muss abwägen , wieviel Geld man hat und was man will .

    MfG Florian
     
  5. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Zitat: Aber sie sind halt für die (sehr gute!) Leistung recht billig .

    Was hilfts mir wenn die Platte Billig ist und dann öftermal meine unbezahlbaren Daten flöten gehen.
    In den meisten Fällen sind die Daten ein zigfaches wert vom dem was die Platte kostet.
    Lieber gebe ich etwas mehr Geld aus für gescheite Qualität oder Systeme, die auf dauerbetrieb ausgelegt sind (SCSI).
    In jedem Fall gilt eine regelmäßige Datensicherung durchzuführen.

    Gruß
     
  6. mudie

    mudie Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Juni 2002
    Beiträge:
    667
    Du hast recht ! Die Platten sind wirklich preiswert und superschnell.
    Ich bin auch jedes mal versucht doch wieder zu einer IBM zu greifen. Allerdings hat mich mein Gewissen mit "denk an die 10 Monate Grenze" **gg** immer noch davon abgehalten. Und die Sache mit den 3 Jahre Garantie ist ja auch zweifelhaft. Wenn die Platten regelmäßig abrauchen ist die Platte öfter in Reparatur oder im Austausch als im Gebrauch.....aber immerhin hält IBM immer die Garantie ein. Die Frage ist dann: Wieviel ist so eine Garantie wert ?

    mfg
    mudie
     
  7. barbarossi

    barbarossi Megabyte

    Registriert seit:
    22. November 2001
    Beiträge:
    1.137
    Nun , ich habe auch lange gesucht :-)

    Da ich öfter für Freunde und Bekannte deren Rechner aufrüste bzw. kaufe und auch für meinen Nebenjob (Hilfsadmin) alles in diesem Laden kaufe , lege ich im Monat schon einiges auf deren Ladentheke , bin aber mit dem Service SEHR zufrieden , man höre und staune . Hab selten etwas per I-Net bestellt , weil im Falle eines Defekts , der heutzutage immer häufiger eintritt , ein lokaler (guter) Händler einfach besser ist , auch wenn man dann etwas mehr Kohle liegen läßt .

    Meine Meinung(!) ist auch , das die IBM-Platten immer mieser werden (gerade die Deskstar-Reihe) , aber wie du schon sagst ,ohne konkreten Vergleich .... Ich weiß es nicht .
    Die Schwachstelle der Home-User (so nennt IBM Leute , die am Tag ihre Platte nicht mehr als 8h benutzen!) Festplattenreihe ist halt , das sie keinen Dauerbetrieb ohne zusätzliche Kühlung aushalten .

    MfG Florian

    PS : Laut meinem Händler HAT die IC-Reihe (auch die neueren) höhere Rucklaufraten als alle anderen Festplatten , egal welcher Hersteller . Aber sie sind halt für die (sehr gute!) Leistung recht billig .
     
  8. mudie

    mudie Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Juni 2002
    Beiträge:
    667
    Wäre schön, wenn alle Händler so flexibel wären wie deiner. Bei mir sind innerhalb von 15 Monaten 2 IBM DTLA 30 GB kaputt gegangen. Meine IC 7200rpm macht von heute auf morgen extrem laute Laufgeräusche, so dass man damit rechnen muß, dass sie auch bald den Geist aufgibt. Nach dem (bekannten) DTLA Desaster bei IBM wurde gesagt "Die neuen IC haben diese Probleme nicht mehr...." und was ist ? Es sind wieder Probleme da. Also ich werde mir keine IBM mehr kaufen. Alle 3 Platten haben ziemlich genau nach 10 Monaten Ärger gemacht. Statistische Mittel hin oder her - klar - Wer viel verkauft hat auch viele Rückläufer. Ein prozentualer Vergleich der Hersteller wäre da interessant.

    mfg
    mudie
     
  9. barbarossi

    barbarossi Megabyte

    Registriert seit:
    22. November 2001
    Beiträge:
    1.137
    Hallo !

    Das mit den IBM-Platten ist wahrscheinlich so ähnlich wie dem K7S5A . Es wird (wurde) irrsinnig verkauft und deshalb hatten auch
    viele Leute Probleme damit . Fast keiner schreibt ja in ein Forum "Hallo , meine Festplatte bzw. Mainboard funktioniert wunderbar!" sondern eher wenn er damit Probleme hat .

    Deshalb kann man nicht sagen , ob das bei IBM jetzt durch schlechte Quali oder den großen Absatz kommt . Was ich dir aber
    empfehlen kann um länger Spaß an deiner Platte zu haben :

    1.) Falls es eine 7200er Platte ist (Weiß grad die Typenbezeichnung nicht) , kühl sie am besten ein wenig. Falls du eine Lüfteraufhängung vor deinen Festplattenlaufwerken hast , mach nen Standartlüfter bei 5V oder 7V davor . Nicht zu hören .

    2.) Besorg dir den Drive Fitness Test von der IBM Webseite und pruef die Platte alle paar Wochen mal damit .

    3.) Wie immer gilt : BACKUPS sind die einzige Rückversicherung im Falle eines Datencrash . Professionelle Datenrettung ist für Privatpersonen zu teuer und selber machen ist eher russisch Roulette . Macht Backups von euren wichtigsten Daten ! Je schneller die Platten drehen umso schneller fallen sie aus .

    4.) Erste Zeichen eines Crash sind eigentlich immer seltsame Laufgeräusche und gelegentliche Aussetzer (hörbar) , die vorher nicht da waren . Nicht jeder fehlerhafte Sektor ist ein Daten-Super-GAU . Wenn diese Zeichen aber auftreten , verstärkt Backups machen und dir Platte prüfen .

    Ich hatte vor ein paar Wochen einen Crash mit einer IBM IC35 mit 40Gb . Hatte sie im RAID1 (also Spiegelung) . Die Platte rausgenommen , zum Händler gebracht , nach 5 minuten Drive Fitness Test hab ich sie umgetauscht bekommen . In den RAID wiedereingesetzt , rebuild und nach 1 Stunde (mit Fahrzeit) , war ich wieder einsatzbereit , trotz anfänglicher Panik . Gute Vorsorge ist mehr wert als jeder Tip zur guten Behandlung einer Festplatte !

    MfG Florian
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen