IFPI: Diverse Festnahmen von Musik-Raubkopierern

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von -el, 12. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. -el

    -el Byte

    Registriert seit:
    25. Juni 2001
    Beiträge:
    28
    Raubkopierer sind doch Konsumenten, die sich digitale Kopien aus dem Internet ziehen, weil sich die von ihnen gekauften Musik-Datenträger nicht auf dem heimischen PC abspielen lassen.

    Die Festgenommenen sind aber ganz gewöhnliche professionelle Produktpiraten und Markenfälscher.

    Und das ist doch wohl etwas deutlich anderes!?!
    Oder steckt hinter der Verwendung eines Begriffes für zwei so unterschiedliche Typen vielleicht Methode?!?
     
  2. PegasusKA

    PegasusKA ROM

    Registriert seit:
    18. April 2001
    Beiträge:
    4
    Bootlegs sind "illegale" Mitschnitte eines Konzertes.

    Es gab aber auch bei manchen Bands einen extra Bereich für die sog. Bootleger, wo sie das Konzert auf Tonband aufnehmen konnten.

    Gruß
    Pega
     
  3. rainergaiss

    rainergaiss Kbyte

    Registriert seit:
    14. Juli 2000
    Beiträge:
    130
    Klar ist das Methode! In Deutschland ist jeder erst einmal kriminell so lange er nicht das Gegenteil beweisen kann.

    Kann mir jemand zwei Fragen beantworten?

    1. Was sind Bootlegs

    2. Was ist mit den CDs, die man in Tschechien im Asia-Shop kaufen kann (aktuelle Alben ca. 4 Euro). Darf man die behalten?
     
  4. MadGladiator

    MadGladiator Byte

    Registriert seit:
    7. August 2001
    Beiträge:
    58

    Richtig, aber nur halb!:cool:

    Auch illegal kopierte DVD Filme, die im Handel verkauft werden (z.B. aktuell: Nightmare on Elm Street 1 bis 5 mit deutscher Tonspur) bezeichnet man als Bootlegs.

    mfg
    MadGladiator
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen