Installation ohne bootfähiges CD-Laufwerk

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von c62718hris, 11. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. c62718hris

    c62718hris Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2003
    Beiträge:
    1.908
    Oder ich erstelle die Bootdisketten für 2000, XP.

    Ich gehe jedenfalls davon aus das wenn mein Rechner das booten von CD nicht unterstützt er doch bootet. Und wenn es auf den DOS Prompt ist.

    OK er macht gar nichts also doch mit der geliehenen Win95 / 98 Diskette booten.
    Danach würde ich aber trotzdem die Bootdisketten \Bootdisk erstellen.
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.594
    Ich frage mich, welcher PC, das sein wird, der noch nicht von CD-ROM booten kann.
    Wahrscheinlich einer, der noch keine ATAPI-Laufwerke unterstützt.
    Demnach der 486er-Klasse angehörend. Nun, wer darauf w2k oder xp zum Laufen bringt - meinen allerherzlichsten Glückwunsch!!!
    Selbst mein erster Pentium (Pentium133) von 1995 konnte von CD-ROM booten.
    Selbst wenn ich den noch hätte, käme ich nicht auf die Idee, darauf etwas Neueres als Windows 98 zum Laufen zu bringen.

     
  3. earth

    earth Megabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2000
    Beiträge:
    1.391
    aber auch darauf läuft Win2000 mit ausreichend Speicher :D
     
  4. Denise v. Hoorn

    Denise v. Hoorn Byte

    Registriert seit:
    24. Mai 2000
    Beiträge:
    68
    Zum Beispiel ein Notebook der Pentium-Klasse, welcher entweder über ein CD-Rom verfügt (natürlich nicht bootfähig) oder über ein Diskettenlaufwerk. Ein solches Teil liegt hier bei mir herum.
    Und: es gab eine Reihe von Pentium-PCs die nicht mittels CD-Rom zu booten waren, weil das BIOS das garnicht vorgesehen hat.

    Und noch einen Grund, weshalb der PC nicht von CD-Rom booten könnte: ein veraltetes CD-ROM-Laufwerk, welches booten noch nicht unterstützt und das man noch in irgend einem Regal herumzuliegen hatte.

    Denise van Hoorn
     
  5. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Man nehme an, eine Großfirma kauft 200 Rechner. Wozu in jedes ein eigenes cdlw? Wozu alle einzeln aufsetzen? :rolleyes:
    Auch diskless Systeme brauchen kein cdlw... Das alles habe ich schon gesehen bzw in irgeneiner Form selber gemacht...

    MfG; bitumen
     
  6. duenen

    duenen Byte

    Registriert seit:
    10. Juli 2000
    Beiträge:
    25
    Och, das Spiel laesst sich beliebig fortfuehren. Grosse Firma,
    kein CDlw, Kein DiskettenLw, nur noch ZIP. Wat nu?

    In dem Falle grosse Firma, geht es auch ueber Bootrom, aber
    als Privatanwender? So stand ich vor kurzem vor einem Rechner.
    Da half nur externes CD-Laufwerk, ueber USB anschliessen
    und beten.

     
  7. tom1965

    tom1965 Byte

    Registriert seit:
    3. Dezember 2002
    Beiträge:
    21
    Hallo,
    ich habe hier mein Dell LS Subnotebook: Pentium 3, 400 MHz ohne bootfähges CD-Rom,

    kann ich auch nur per Startdiskette oder Boot on Lan neuinstallieren

    Dieses Wochenende noch gemacht!

    gruß
    Thomas
     
  8. mhumer

    mhumer Byte

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    10
    Obacht: Nicht jeder ist ein Unix-Crack und nicht jeder kann sich mal eben nen Aldi-PC leisten.

    Bei Firmen wiederum ist es häufig so, daß IT-Fachkräfte als Kostenfaktor anstatt als Investition angesehen werden, vor allem wenn der Chef ein "Vorkriegsmodell" ist.

    Siemens in Bruchsal arbeitete zum Beispiel 1998 (aktueller Stand nicht bekannt - und auch wurscht :)) in weiten Teilen immer noch mit nem alten 7-Bit-System, nur mal so angemerkt - "never change a running system" halt.

    Auch habe ich einige Bekannte, die sich alte Kisten bei Ihbäh kaufen (PC-Neulinge blutigster Art) und da trotzdem Win98SE draufhaben wollen - kein Problem, alles machbar - aber von bootfähigem CDROM oder gar LAN-Boot ist da weit und breit nichts zu sehen :)

    Und da Windows ja bis zum Erbrechen abwärtskompatibel ist, läuft es auf den alten Kisten durchaus - n bissl Ram vorausgesetzt. Meist sogar schneller als auf den neuen, weil nur die halbe Hardware (ergo die Hälfte an Treibern) drin steckt.

    S'ist wie mit allem: bei meinem 17 Jahre alten Ascona wissen die in der Werkstatt auch nie, wo sie ihr Boardcomputer-Testgelumpe reinstecken müssen - da muss halt dann ein Mitarbeiter her, der Motoren noch mit dem Vornamen anspricht ;)

    Herzlichst, Marc Humer (8''-Floppy-gehabt-Haber)

     
  9. turbocarl

    turbocarl ROM

    Registriert seit:
    27. Juli 2006
    Beiträge:
    1
    Hi,

    mein Toshiba Portege 3500 hat weder ein CD/DVD noch Disketten-Laufwerk.

    Ist es auch möglich die Dateien der Startdisk auf einen USB-Stick zu kopieren und von dort aus zu starten? Die WindowsXP InstallationsCD kann ich ja dann auf eine externe Platte kopieren, oder bootet das Setup nur von Disketten?

    @ tom1965 Wie hast Du es geschafft über Boot on Lan neu zu installieren, ist das kompliziert?

    Danke.
     
  10. Cyberbob1986

    Cyberbob1986 Byte

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    11
    Moin, habe jetzt auch das Problem, dass ich einen Toshiba Portege 3500 erstanden habe und jetzt Win XP Tablet PC installieren möchte.
    Wenn ich von der WinXP-Bootdiskette starten will, erhalte ich einen Bluescreen. Ich habe auch schon versucht, die Installationsdateien von Windows auf die Festplatte kopiert, dann hat er mir allerdins "NTLDR fehlt" angezeigt und neu gestartet. Und mein USB-CD-Laufwerk erkennt der Laptop beim Start nicht und die Bootdisk erkennt es ebenfalls nicht.

    Hat einer von den Profis hier im Forum eine Idee, was ich noch machen könnte?

    Gruss
    Christian
     
  11. Eisenwolf

    Eisenwolf Byte

    Registriert seit:
    28. Februar 2001
    Beiträge:
    61
    Das war sogar mir unbekannt, dass man lediglich eine Diskette zum Booten benötigt, selbst bei fehlendem Diskettenlaufwerk...einfach die Diskette oben auf das Gehäuse legen und schon geht alles wie von selbst...Leute, Leute, man darf nicht wirklich hinterfragen, was ihr hier so für Blödsinn vom Stapel lasst...
    Trotzdem liebe Grüße
    Eisenwolf
     
  12. Sele

    Sele Freund des Forums

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    17.582
    Die reifste Leistung hier stammt allerdings von Eisenwolf. Immerhin hat er es geschafft, die Leute nach sage und schreibe 4 Jahren zu bemeckern, und ihnen dabei Dinge zu unterstellen, die niemand gesagt hat. :spitze:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen