Intel verdient an jedem Chip richtig gut

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 14. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Warum darf Intel seine Chips dann in Deutschland verkaufen ?

    Wenn die Zahlen stimmen ist das WUCHER - und Wucherpreise sind in Deutschland VERRBOTEN !!!

    Aber ist ja nicht Microsoft, dann machts ja keinen Spaß ....
     
  2. Keta

    Keta Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    53
    Moin,

    Das ist ja beachtlich was die an einem Chip so verdienen. Wenn das bei Intel so ist, schätze ich mal das es bei AMD nicht anders läuft.

    Die sollten mal über Ihre Preispolitik nachdenken!!
     
  3. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    naja son kleines bisschen Forschung steckt da ja auch noch dahinter...
     
  4. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Ich wollte es gerade sagen. Die wird schon einen Großteil der Kosten verursachen. Ist ja in der Medizin nicht anders.
     
  5. ThomPoh

    ThomPoh ROM

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    3
    Viele Dinge des Lebens kosten in der Herstellung nur wenige Cents und werden für teuer Geld verkauft.

    Ausserdem sind es Herstellungskosten, kein Produzent der Welt verkauft seine Produkte nahe der Herstellungskosten.

    Denn man muss bedenken, der Hersteller muss Tools, die Angestellten, Kredite und andere Kosten davon bezahlen und das Geld wahrlich nicht, wenn der den Herstellungspreis zum Kunden durchreichen würde.

    Thomas
     
  6. tramos

    tramos ROM

    Registriert seit:
    14. September 2005
    Beiträge:
    2
    Wenn das wirklich die wahren Kosten pro Chip sind, müsste intel ja bei einem umsatz 2003/2004 wie hier zu sehen:
    http://www.is-asp.pbc.maxblue.de/is-asp/mare0044.html?wosid=wosid&symbol=INL.FSE

    einen gewinn von rd. 20 mrd. Geld-Einheiten machen, unter der annahme, dass sie die chips nur für knapp 60 Geld-Einheiten je Stück verkaufen.

    Sie haben leider :D nur knapp 10 mrd. Geld-Einheiten Gewinn vor Steuern gemacht.

    Also, niemals Zahlen oder Statistiken glauben, die man nicht selber gefälscht hat.

    tramos

    ps: post nubila phoebus
     
  7. ThomasausWB

    ThomasausWB Byte

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    37
    Intel macht ja auch ordentlich viel Marketing. Schon mal ne AMD Werbung im TV gesehen? Und falls das mit den "Bestechungsgeldern" stimmt, weiß man, wo auch wieder ein Teil des Geldes hin ist.
     
  8. ThomPoh

    ThomPoh ROM

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    3
    Stimmt, INTEL macht sehr viel Werbung und sowas ist sehr kostenintensiv und diejenigen die sich eine INTEL-CPU kaufen, bezahlen die Werbung mit.

    AMD macht meisst nur Printwerbung, was wesentlich günstiger ist, dafür muss der Kunde auch weniger bezahlen.
     
  9. Keta

    Keta Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    53
    Moin,

    Ist ja auch i.o. das Intel an seinen Chips Geld verdient. Ich kenne keinen Blutigen Idioten. Dann hätte ich mir dort einen Chip zugelegt. Die frage ist ja auch ob die Preise auch gerechtvertigt sind. Das solte man mal prüfen, und die sache ist gegessen. Aber wer macht sowas????
     
  10. Stucki2000

    Stucki2000 Byte

    Registriert seit:
    28. Mai 2003
    Beiträge:
    96
    :confused:


    :nixwissen HÄ?


    ...egal


    Ich erinnere mich an einen 3Sat-Bericht, den ich kürzlich gesehen habe, wo es allein nur um den Forschungsaufwand für neue Prozzies ging. Und der war gewaltig!

    Ich denke, dass dieser weitaus mehr Kosten verursacht, als die reine Chipproduktion kostet. Von daher -> lasst Sie verdienen.

    Ich glaube auch nicht, dass es sich um Wucher handelt, da - dank des freien Marktes - Intel sonst ja von den anderen weit unterboten würde und keine Chance mehr hätte.

    Von daher > Thema für mich gegessen.......... ;)
     
  11. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    und das gilt für alle CPU-hersteller (AMD, ARM, DEC(ex), HP(ex?), IBM, MIPS, Motorola, Siemens, Sun, etc), die es deswegen so schwer haben, sich gegen die wintel-allianz durchzusetzen, obwohl sie viele technische eigenschaften viel früher als intel marktreif hatten (32-bit, 64-bit, fließkomma-berechnung in hardware, MMU, kode auf dem stack und im daten-speicher wird nicht ausgeführt, etc), aber eben nicht auf diese riesigen stück-zahlen kommen (bei computern).

    Die ausgaben für forschung, entwicklung, bestechung, manager-gehälter, etc wurden beim berechnen des gewinns bereits von den einnahmen abgezogen...

    Bei CPUs gibt es keinerlei "freien markt":
    - die CPUs sind nicht austauschbar (rechner-elektronik, betriebssystem, etc),
    - bei austauschbaren (intel <-> AMD) arbeitet "der marktführer" mit künstlichen, proprietären eigenschaften, wie sockel, befehlssatz-erweiterung etc um die austauschbarkeit zu verhindern
    - die allermeisten käufer sind nicht in der lage CPU-architekturen zu vergleichen (außer die MHz-zahl...)
    - die allermeisten käufer "wollen" MS-Windows, weil sie nichts anderes kennen

    Kleiner hinweis: eine wichtige eigenschaft bei der entwicklung von Unix war die minimierung der abhängigkeiten des betriebssystems von der CPU und siehe da: die meisten Unix-hersteller haben intel-prozessoren nicht unterstützt oder die unterstützung sehr schnell aufgegeben. Erst wenn "ihr markt" einbricht, versuchen sie sich mit intel-CPUs (aus kosten-gründen und wegen der großen nachfrage mancher kunden).

    Es gab eine zeit, da haben professoren an den universitäten beim tema CPU und maschinen-sprache die intel-reihe als beispiel für schlechte architektur verwendet.

    Und als denk-anstoß:

    Warum ist ein "nachbau"-AMD bei gleicher takt-zahl schneller, verbraucht weniger strom und ist billiger, als einer von intel?

    Warum sind in druckern, Routern und anderen, in sich geschlossenen geräten (digital-dekoder, etc), praktisch keine prozessoren von intel?
     
  12. cf11

    cf11 Kbyte

    Registriert seit:
    16. Dezember 2003
    Beiträge:
    149
    Das ist halt Marktwirtschaft...Zum Glück wird ja niemand gezwungen sich einen PC mit Intel-Prozessor zu kaufen.
    Die Industriesteuerungen die meine Firma verkauft haben einen 486-Prozessor von AMD drin kosten aber soviel wie ein Kleinwagen....das ist sicherlich nicht der Matrialpreis.
     
  13. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Jupp, das ist kein Wucher, sondern Marktwirtschaft. Solange es noch genug Leute gibt, die sich diese überteuerten CPUs kaufen und solange AMD keine vernünftige Marketing- und MarktforschungsAbteilung hat, wird Intel auch weiterhin 20% Gewinn machen.
     
  14. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Wo ist da marktwirtschaft?
    Wo ist da ein markt?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen