Intel will AMD mit neuen Chips wieder abhängen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Aquaba84, 20. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Aquaba84

    Aquaba84 Kbyte

    Registriert seit:
    14. November 2001
    Beiträge:
    475
    glaub der mann.... wenn er sich da mal nicht täuscht...

    seit dem athlon (glaub ich) ist nahezu jeder amd chip schneller gewesen (mit kleinen ausnahmen) als ein vergleichbarer intel chip, und das soll sich jetzt ändern?

    gut eins gestehe ich intel ein, der centrino ist das beste was man für n laptop z.z. bekommen kann, aber im desktopsegment sollten sie vieleicht erstmal nicht vorlegen sondern erstmal aufholen.... *g*

    den 64bit-start ham sie ja irgendwie kompltt verpennt, und ich mag mich täuschen, aber den p4 mit aufgesattelter 64 bit technik kann man nicht ganz ernst nehmen, oder? da trau ich amd mit seinen reinen 64 bit maschinen die darauf optimiert wurden, wesentlich mehr zu...
     
  2. Lactrik

    Lactrik Guest

    Also zunächst kam der erste "reine" 64-Bit Prozessor von Intel: Er nennt sich Itanium, bzw. jetzt aktuell Itanium 2, und ist in seiner ersten Fassung im Jahr 2001 rausgekommen (der erste Prototyp wurde übrigens bereits 1999 vorgestellt).

    Und das 64 Bit, was die aktuellen Pentium 4 haben (EM64T) ist absolut identisch zu AMDs "AMD64" - ist nämlich die gleiche Technik, wurde von Intel lizensiert.

    Sorry, aber vielleicht solltest du die Entwicklung noch etwas genauer verfolgen ;)

    Was Intel bisher schwer zu schaffen gemacht hatte, waren die 31 Stufen des P4 - das war damals so beabsichtigt, da der P4 so mehr MHz bekam und das im damaligen MHz-Wahn sinnvoll war (marketingtechnisch). Wenn Intel nun tatsächlich die Stufen auf 14 reduziert und sich auch sonst am Centrino orientiert, dann wird das Thema "aufholen" wohl direkt verbunden sein mit dem "überholen".

    Und ich habe gar nichts dagegen, Konkurrenz tut immer gut und ich nehme an, Intel hat inzwischen dazugelernt ;)

    PS: Der Vorstoß zu den Dualcore-CPUs kam von Intel, da hatte AMD verschlafen - so hat jeder mal was geleistet und der Benutzer bekommt letztlich beides, egal bei wem er kauft. Auch nicht schlecht oder? :)
     
  3. tompomm1001

    tompomm1001 ROM

    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Ich fürchte eher, das AMD in absehbarer Zeit keinen Blumentopf gewinnen wird können.
    Das einzige neue in nächster Zeit (was bis jetzt angekündigt ist) ist der (A)M2-Sockel, mit DDR2 & Virtualisierung.
    Und falls die Core-Generation auch nur annähernd das halten kann, was versprochen wurde sehen die AMD64 alt aus...
     
  4. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Das "64Bit" lizensiert ???
    Kann man 220Volt Strom lizensieren ???

    64Bit ist 64Bit wie 220Volt 220Volt sind.

    Beider Prozessoren verfügen über eine VÖLLIG unterschiedliche Architekur. Unter Anderem ein Grund, warum AMD Prozessoren bei weniger Mhz. die gleiche oder mehr Leistung bringen.

    Zum Thema: Ich denke, AMD wird über den Preis um Marktanteile kämpfen.
    Unabhängig ob es noch zutrifft: Die Allgemeinheit verbindet mit Intel saftige Preise und mit AMD gleiche Leistung aber preiswerter.
    Das wird sich so schnell nicht ändern.
    Habe ich vor ca. 5 Jahren (Pentium III <-> AMD Duron) für unerfahrene Bekannte PC's zusammengestellt, war NUR Pentium gefragt. Heute ist es genau anders herum. Viele dieser Leute wissen nicht mal, das Intel 64-Bit-Prozessoren anbietet. Die kennen, wenn überhaupt, nur AMD64.

    Intels weiteres Problem: Die misslungenen Namengebung. Bei diesem Wirrwar an verschiedenen Prozessoren hätte man eine glücklichere Namensgebung finden sollen.
    Alleine beim Pentium 4 (ohne Celereon) gibt es sage und schreibe ca. 120 (!!!) verschiedene Varianten. Z.B Pentium 4 2.66Ghz. Das sind es 5 Varianten, bei denen das Stepping oder die Stromaufnahme 5x geändert wurde.
    Das ist mir persönlich zu viel des Guten. Zudem frage ich mich, warum immer wieder Änderungen vorgenommen werden. Hat man bei der Entwicklung geschlafen ?

    AMD hat auch für ihre DualCore Prozessoren eine einfachere und auch für Leihen erklärbarere Bezeichnung gefunden (X2) als Intel (z.B. Intel Core Duo processor T2600). Was das T2600 bei diesem Prozessor zu sagen hat, weiss ich bis heute nicht.

    Für uns in Deutschland sollte beim Kauf auch von Bedeutung sein, daß AMD in Deutschland kräftig investiert und viele Arbeitsplätze schafft.
     
  5. yokoono

    yokoono Kbyte

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    157
    Meine Meinung:

    Bei Laptop-CPUs hat Intel eindeutig die Nase vorne. Der Centrino Duo und die Platform auf die er aufbaut ist m. E. deutlich leistungsfähiger als die AMD CPUs für diesen Bereich.

    Im Desktop-Bereich überzeugen mich die AMD CPUs derzeit mehr. Weil sie weniger Strom verbrauchen, weil die Geschwindigkeit passt und weil sie derzeit alles Wichtige (64bit-Technologie, 2 Prozessoren in einem) bieten. Allerdings sind sie z.T. bei vergleichbaren Leistungen teurer als Intel CPUs. Wenn allerdings erst einmal der Centrino CORE DUO auch im Desktop-Bereich eingesetzt wird und Intel ihm noch 64-bit Fähigkeit verpasst, würde ich auch hier zu Intel greifen....

    Ob die Namensgebung bei AMD wirklich so viel eindeutiger ist? Ich denke, die nehmen sich nicht viel. denn früher war das X2 4400 ja noch so gedacht, dass der Prozessor vergleichbar schnell ist wie ein Intel mit 4,4 GHz, aber an welchen Intel Prozessor lehnt sich denn jetzt die Namensgebung an?
     
  6. Sveni2211

    Sveni2211 Kbyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2001
    Beiträge:
    211
    Nein. Eben nicht. Intel hat's nämlich versemmelt. Die Variante von EMT64, welche in der 5xx, 6xx und 8xx Baureihe steckt, hat zwei 64-Bit Anweisungen zu wenig. Damit ist er nicht zu 100% kompatibel zu den AMD64. Bei einer echten 64 Bit Anwendung fällt das auch auf, die bricht nämlich mit illegalen Opcode ab. Erst bei den neuen Intel 9xx wurde dieser Fehler behoben. Bei den anderen müsste man in ein neues Stepping gehen um das zu korregieren und das wäre für Intel viel zu teuer. Drum wird es wohl bei diesem Fehler bleiben.



    Das T2600 ist ein Speed- Ranking ähnlich dem vom AMD. Es bezieht sich dabei auf die Leistung eines Prescott 1M (oder gar 2M) Kern. Also der Core Duo T2600 soll pro Kern die Leistung eines 2,6 GHz Prescott haben.
    Da bleibt nur zu hoffen das er nicht auch die Leistungsaufnahme von zwei Pressköpfen hat, sonst braucht es wohl ein kleines AKW um den Sockel vorzuglühen damit der Prozessor starten kann. :-D


    Ich persönlich arbeite ja schon ewig mit Prozessoren aus beiden "Lagern". Zuletzt vor allem mit Intel, weil die mit HT einfach die Nase vorn hatten.
    Im Moment spiel ich mit dem Gedanken aufzurüsten. Weil ich schon sehr an der Leistungsgrenze meines Northwood hänge. Dazu hab ich mich mal eingehend mit den Intel 8xx, 9xx und dem AMD X2 beschäftigt. Egal wo ich nachgelesen habe, die Intel können einfach nicht mithalten. Ok, mit dem 9xx bietet Intel mit Vanderpool eine nette Spielerei. Aber spätestens bei den laufenden Kosten, sprich der Leistungsaufnahme, treibts einem bei den Intel diesmal die Tränen in die Augen. Im Idle liegen die bei bis zu 4x über dem AMD. Bei Load noch immer gut 50% drüber. Das Intel bei dem 9xx ein Fehler unterlaufen ist und er kein EIST unterstützt, treibt das ganze natürlich noch auf die Spitze. Ich dachte ja, ok, der ist in 65nm gebaut, der muß sparsamer sein. Von wegen. Also im Moment würde in meinen Augen nichts am AMD X2 vorbei führen.

    Und das Intel DIESE Lücke so schnell schließen kann, bezweifle ich. Intel ist mit dem Pentium-M ein großer Wurf gelungen. Ok, AMD holt mit dem Turion um einiges auf. Aber dennoch hat Intel da einfach verschlafen. Noch bevor der Prescott so richtig gezeigt hat, was er nicht kann, hätte man umdenken können und müssen und zwei P-M Kerne auf einen LGA775 Träger packen können und man hätten den ersten "Monster"- Dual Core gehabt. Aber nein. Statt dessen gibts Flickwerk mit dem Prescott 2M und zwei Dual Cores mit 2x Prescott 1M und nun ein 2x aufgebohrter Prescott 2M.

    Unter all diesen Bedingungen betrachtet, ist es für mich fragwürdig, ob Intel so weit vorbrechen kann. Vielleicht schaffen die ja sogar 20% Mehrleistung gegenüber AMD. Aber wenn man da nicht wirklich was im Bereich Verbrauch geschieht und solche Fehler wie beim EMT64 oder dem EIST nicht mehr vorkommen, wird wohl eher AMD seine Marktanteile erhöhen. Die schlafen bei AMD auch nicht. Und auch AMD wird auf 65nm umsteigen. Im Gegensatz zu Intel haben die aber aus sowas immer etwas raus holen können.
     
  7. Michael Schmelzle

    Michael Schmelzle Redaktion

    Registriert seit:
    26. Oktober 2000
    Beiträge:
    291
    Ja, ich verweise da nur auf den sensationellen Testsieg des Core Duo T2500.

    Und der Conroe dürfte noch mehr Dampf haben: So arbeitet laut der internen Intel-Roadmap der Desktop-Ableger des Core Duo (Codename Conroe) mit bis zu 2,67 GHz (E6700). Der stromsparende Prozessor (circa 62 Watt TDP) wird über satte 4 MB L2-Cache verfügen und wichtige Funktionen wie die Virtualisierung und die 32-/64-Bit-Unterstützung EM64T beherrschen. Neben dem Spitzenmodell Core Duo E6700 sind noch die Varianten E6600, E6400, E6300 und E4200 geplant.
     
  8. yokoono

    yokoono Kbyte

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    157

    Das stimmt wohl nicht vgl. http://www.computerbase.de/artikel/...06/bericht_intels_core_solo_core_duo/drucken/

    Die 1 bzw. 2 gibt wieder, ob es sich um einen Core duo oder um einen Core uno handelt!

     
  9. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Haben die T2500 Bezeichnungen etc. nicht eher was mit den Sachen die unterstützt werden zu tun? Also die 2 für Dual Core und die 5 für die Einordnung innerhalb der Prozessorfamilie? Also die Geschwindigkeit dessen?

    Wie dem auch sei, Conroe (wann ists denn soweit?) ist vielversprechend und könnte AMD ganz schön unter Druck setzen. Hohe Leistung, viele Funktionen, niedriger Stromverbrauch. Wenn der Preis dabei auch noch bezahlbar bleibt...
     
  10. Michael Schmelzle

    Michael Schmelzle Redaktion

    Registriert seit:
    26. Oktober 2000
    Beiträge:
    291
    Die Conroe-Familie soll Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Laut interner Roadmap (die ist in der Regel recht zuverlässig, da die OEMs/ODMs ihre Geschäftsplanung danach ausrichten) soll das Spitzenmodell E6700 rund 520 Euro kosten. Der günstigste Conroe mit 4 MB L2-Cache (E6300 mit 1,86 GHz) soll für circa 210 Euro über die Ladentheke wandern. Daneben wird es noch eine E4xxx-Linie mit 2 MB L2-Cache und FSB800 geben (Celeron-Nachfolger?).
     
  11. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Ah, vielen Dank. Das klingt ja fast so als ob man erst gar nicht auf Core Duo setzen sollte, weil in einem halben Jahr ja schon Conroe da ist (und bis man einen Core Duo überhaupt kaufen kann dauert es eh noch eine Weile, schätze ich. Ich hoffe beim Conroe geht das schneller).
     
  12. LordNikon81

    LordNikon81 Kbyte

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    210
    Mal abgesehen wer besser ist oder nicht, das Verhältnis wird immer pendeln, so wie es z.b. bei ATI und Nvidia läuft! Mal ist der besser und mal wieder der andere, so wie es schon seit Jahren ist! Intel ist auf jeden Fall mit seiner "neuen alten" Technik wieder auf dem richtigen weg! Auch wenn man sich streiten mag wer besser ist, finde ich persönlich den gedanken, dass mein zukünfitger PC mehr leistet und gleichviel oder sogar weniger Strom verbraucht, berühigend! Auch wenn das hier nicht zur Debatte steht, hoffe ich, dass wie auch angekündigt, diese Techniken in den Serverbereich einzug halten wird. Vielleicht schaffen dann auch die GraKa Hersteller ihre Chips diesem Prinzip unterzuorden! Währe auch für die Umwelt von Vorteil :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen