1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Intel will über eine Milliarde Dollar in Indien investieren

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von gyniko-onkel, 6. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Wahrscheinlich wollen die da nur ein Werk bauen, in dem sie ihre eigenen Klamotten billig bedrucken lassen können...
     
  2. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Wie war das?

    Meldung der Tagesschau

    Cisco investiert Milliarden in Indien
    Intel investiert Milliarden in Indien
    Microsoft investiert Milliarden in Indien

    Vielleicht sollte man nach Indien auswandern... Job als Fahrer für -vergleichsweise- gut bezahlte Programmierer, oder als Butler, oder Hauslehrer für die Kinder jener künftigen Leistungsträger...

    Wenns denn so ist, daß in Europa nichts investiert wird, werden von Europa in absehbarer Zeit auch keine Gewinne mehr gemacht. Dann gibts hier auch keine anständigen Gehälter, die zum Konsum dieser Güter ausreichen würden. Ganze Märkte brechen weg.

    Schöne Aussichten!
    Ab nach Indien!

    MfG Raberti
     
  3. Whitesnake

    Whitesnake Kbyte

    >Die Investition soll auf mehrere Jahre angelegt sein, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus firmennahen Kreisen.

    mehrere Jahre fließende Gelder, Investionsvolumen nicht übersehbar (nach oben hin meine ich)

    Taxifahrer wäre dort noch eine andere Alternative ;-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen