IntelliText verstößt gegen Programmiererethik

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zum Internetauftritt der PC-WELT" wurde erstellt von goetzkircher, 16. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. goetzkircher

    goetzkircher ROM

    Registriert seit:
    7. Dezember 2004
    Beiträge:
    5
    Müssen denn die Werbeverantwortlichen denn allen Unsinn, der sich mit Javascript realisieren läßt, auch einsetzten??

    Die Werbung steht zusammenhanglos im im Text. Was hat das Stichwort "Millionen" in: "Er [der Chip] soll mit mehr als 300 Millionen Schaltkreisen recht komplex ausgefallen sein..." bitte mit "Suchen Sie Comix?" gemeinsam???. Auf solchen Unfug bin ich genau drei mal reingefallen. Ein viertes mal gibt es mit Sicherheit nicht. Die grünen Worte sind daher nur noch ein Ärgerniss, die den Lesefluß hindern. Sonst nichts.

    Als Programmierer habe ich eine Ethik zu beachten: Nicht alles was programmiertechnisch machbar ist, darf ich umsetzten. Gegen Grundregeln dieser Ethik wird hier verstoßen. Der schlechte Ruf von JavaScript basiert ausschließlich auf solchen Regelverletzungen und mit IntelliText wird Benzin in das Feuer der JavaScriptgegner geschüttet.
     
  2. windowsbastler

    windowsbastler Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2002
    Beiträge:
    262
    Ich finde das mit dem JavaScript und überhaupt das ganze mit dem IntelliTXT unsinnig! Das wird aber hoffentlich nur auf Websiten angezeigt auf denen das Script ist, oder habe ich jetzt irjendwas auf meinem System?
     
  3. goetzkircher

    goetzkircher ROM

    Registriert seit:
    7. Dezember 2004
    Beiträge:
    5
    Man darf JavaScript und IntelliTXT nicht in einen Topf werfen.

    JavaScript ist eine Programmiersprache, die hilft Webseiten zu optimieren. Das soll immer unter dem Hintergrund geschehen, daß der Betrachter der Webseite einen Mehrwert erhält.

    IntelliTXT ist ein in JavaScript geschriebenes Programm, das mit der jeweiligen Webseite geladen wird und Links einfügt, die in keinem Zusammenhang (und wenn, dann nur in zufälligem Zusammenhang) mit dem Text stehen. Der Betrachter erhält also keinen Mehrwert in Form eines Links mit weiterführenden Informationen, sondern wird in die Irre geführt.
     
  4. windowsbastler

    windowsbastler Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2002
    Beiträge:
    262
    Ja das mit dem javaScript ist mir schon Bewust, aber wenn man von diesem IntelliTXT in die Irre geführt wird, dann ist das für mich eigentlich Spyware, da ja etwas passiert was man nicht sofort weis.
     
  5. goetzkircher

    goetzkircher ROM

    Registriert seit:
    7. Dezember 2004
    Beiträge:
    5
    In die Irre geführt insofern, als das, was ich intuitiv erwarte, nicht eintritt. Ich erwarte hinter einem Link im laufenden Text weitergehende Informationen zum Thema oder eine Worterklärung, aber keine Werbung.

    Mit Spyware hat das nichts zu tun. Wenn Ich IntelliTXT ignoriere, passiert auch nichts. Es ist ein Ärgernis, das den Lesefluß hindert, ansonsten ungefährlich. Dieser Sachverhalt reicht aber in meinen Augen aus, die Technik zu verwerfen.
     
  6. piggy

    piggy Freigeist

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    719
    Es lässt sich ja zum Glück abschalten: http://www.pcwelt.de/know-how/extras/108552.
    Ansonsten: Javascript sollte man vermeiden soweit es geht. Ob das ganze in jedem Browser richtig ausgeführt wird, kann ich nicht kontrollieren. Also lasse ich es lieber. Außerdem ist es fast immer unnötig. Fast alle Aufgaben die Javascripts im Browser erfüllen soll, kann auch der Server übernehmen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen