Interaktives Spielen Männerdomäne - Frauen auf "Games Convention" rar

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von MichaelausP, 20. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MichaelausP

    MichaelausP Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    20. Juni 2001
    Beiträge:
    2.985
    Pupertierende Jungs, Spiele spielen und Mädchen - das geht nicht zusammen. Es ging noch nie zusammen im Alter zwischen 14 und 16. Die Jungs bilden Jungsgruppen und die Mädchen bleiben auch unter sich. Daran scheitert es dann auch, daß Mädchen und Jungs eventuell das gleiche Spiel zocken oder gar in einer Spielgruppe zusammen eine andere Gruppe spielerisch herausfordern. (würde ich mal denken)
     
  2. Cismor

    Cismor Byte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    66
    "Dass Frauen weniger mit Computern anfangen können, sei mit der Sozialisation verbunden. "Technik und Mädchen, das spielt in der Erziehung immer noch oft keine Rolle", erklärt Warkus."

    Dadurch, dass man diesen Unsinn überall immer wieder und wieder aufgetischt bekommt, wird er trotzdem nicht richtig.
    Auf welchem Mond lebt dieser Herr Warkus (klingt schon nach irgendwie nach Ork).
    Mädchen haben seit Jahren Zugriff auf PC's im Haushalt, denn in vielen stehen bereits mehrere.
    Und trotzdem interessieren und beschäftigen sie sich in den allerseltensten Fällen damit.
    Der Herr sollte sich stattdessen mal mit Hirnforschung beschäftigen, denn dort findet er plötzlich ganz andere Antworten.
    Aber nicht diesen Sozialisationsmist.
     
  3. vampire1984

    vampire1984 Byte

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    15
    klar, mädels sind wohl zu "doof" für pc´s oder was? ;)

    also bitte, es liegt wohl eher daran, dass die einfach kein interesse haben!? es ist nunmal so, dass sich jungs und mädchen oftmals für unterschiedliche sachen interessieren! das hat wohl aber nix mit gehirnwindungen zu tun... da denke ich eher, dass da das "schwache" geschlecht eher im vorteil is :D

    man sieht z.b. an meiner freundin, dass die mit pc´s echt gut umgehen kann und wir auch immermal zusammen auf der x-box "halo" zocken :D es gibt auch kerle, die pc´s nicht abkönnen und es auch nicht verstehen wollen.... dafür schrauben die dafür abgöttich gerne an autos etc ;)

    ist halt auch alles eine frage des interesses und hobbies
     
  4. Trantor

    Trantor Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    760
    Das liegt eher daran, das die "Game Convention" der falsche Ort für diese Diskussion ist.

    Fakt ist meistens, das die Mädels durchaus Ahnung haben, bzw. von genau dem Ahnung haben was Sie von der Technik WOLLEN.
    Sprich: Sie nutzen die Technik und gerade den PC meistens genau für Ihre Zwecke und das auch einwandfrei.

    Nur - im Gegensatz zum männlichen Geschlecht, sind das in den seltensten Fällen irgendwelche komplexeren Baller - oder Strategiegames, sondern einfach nur Surfen, shoppen, chats, Informationen sammeln,Onlinespiele usw. (schau sich mal z.B. einer auf YahooGames um, bei Kartenspielen wie Romme etc.).

    Da liegt im Endeffekt der oft grundlegenede Unterschied:
    Männer werkeln "spielen" gerne an allem rum ;) und wagen sich dabei auch an eigentlich unwichtige bzw. fürs funktionieren uninteressante Sachen ran (wodurch die Funktionen oft eher zusätzlich Beeinträchtigt werden :D ). Das kostet ja auch ne Menge Zeit.

    Frauen nutzen Ihre Zeit für "nützlichere" Sachen. Bzw. eine etwas andere Freizeitgestaltung.
     
  5. Cismor

    Cismor Byte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    66
    Hi vampire1984,

    in meinem Beitrag habe ich kritisiert, dass es immer noch so genannte "Experten" gibt, die alles mit der Sozialisation, also der Summe der Einwirkungen aus Umwelt, Erziehung etc. erklären wollen. Auch, dass Mädchen kaum Interesse an PC's haben.

    Das ist ein altes Thema mit einer alten Auseinandersetzung darüber, welchen Anteil die Umwelt hat und welchen die Veranlagung.
    Beschäftigt man sich mit neueren Ergebnissen der Hirnforschung, findet man heraus, dass Männer und Frauen in vielerlei Hinsicht unterschiedlich "ticken". Es ist nicht nur so, das Informationen in komplett veschiedenen Hirnregionen verarbeitet werden und bei gleicher Aufgabenstellung auch unterschiedlichen Energieaufwand erfordern, mal ganz ganz abgesehen von partiell differierendem Aufbau der Gehirne.
    Wenn man sich mal die Aufgabenstellungen und Lösungsabläufe genauer anschaut, kann man sogar völlig unterschiedliche Vorgehenstrategien der Gehirne bei der Lösung von Problemen erkennen.
    Es scheint logisch, dass viele unterschiedliche Verhaltensweisen von Mann und Frau im täglichen Leben ihren Ursprung darin haben.
    Nicht vergessen: Ich rede hier nicht von einzelnen Menschen, sondern von statistischen Werten. Natürlich gibt es viele Menschen, die diesen nicht entsprechen.
    Solche Erklärungen von Herrn Warkus nach dem Motto: Mädchen kriegen Puppen in die Hand gedrückt und Jungs ein Auto und deshalb interessieren sie sich später auch nicht für Technik, gehören jedenfalls längst auf den Müll.
    Dass "Mädels" zu doof sind, habe ich nirgendwo gesagt, dass hast Du hineininterpretiert. Mit Intelligenz hat das alles nur indirekt zu tun. In naher Zukunft müssen Jungs übrigens auch damit fertig werden, dass Frauen sie bei Anzahl und Qualität der Schulabschlüsse überholen, weil Jungs in entscheidenden Jahren zu heftig mit Daddeln und Zocken beschäftigt sind...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen