Internetbetrügerin zu Bewährungsstrafe verurteilt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von gracchus, 28. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gracchus

    gracchus Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2003
    Beiträge:
    140
    Was, und so jemand kommt frei? 120 Stunden gemeinnützige Arbeit, ist ja lachhaft! Und die Betrogenen schauen natürlich in die Röhre, ist ja kein Geld mehr da was man zurückfordern könnte.

    Wenn man den Staat um 100.000€ Steuern betrügen würde käme man ganz sicher in den Knast, aber mit den Bürgern kann mans ja machen...
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Das ist das heutige deutsche Rechtssystem !

    Es passt zur Verkümmerung unseres gesellschaftlichen Lebens.

    Gerichte sind nur noch Handlanger von Politik und Wirtschaft. Hätte jemand der Wirtschaft einen ähnlichen Schaden zugefügt, säße der jetzt im Knast. Aber da die geschädigten ja nur Privatpersonen sind...
     
  3. MAE

    MAE Guest

    naja du redest leicht leiste mal 120 h nebenbei sprich we und er gleichen das zährt ungemein. und das wegsperren kostet unmengen an geld. der blöde ist wie immer der kunde.

    das problem der heutigen gesellschaftsform
     
  4. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Unser Rechtssystem gehört wohl zum Besten der Welt.
    Strafe oder gar Rache gehört nicht zum allerersten Punkt den eine Verureiteilung erreichen will.
    Ein deutscher Richter hat zu berücksichtigen, wer ihm gegenüber sitzt. Wobei hiermit gemeint ist, ob es ein Ersttäter ist, der geständig ist und echte Reuhe zeigt oder ob es ein Profi ist, der nur eine Show abliefert.
    Außerdem soll dem Menschen eine Chance gegeben werden - sein Unheil wieder gut zu machen. Was bringt es die Frau für 2 Jahre in den Knast zu stecken? Das kostet viel, viel Geld und dannach ist sie für den Arbeitsmarkt verbrannt und kassiert für den Rest des Lebens Sozialhilfe. Die Opfer bekommen so ihr Geld garantiert nicht.
    Nein - unser Rechtssystem ist schon ganz ok.
    Und wer den Staat um 100 000,-- Euro Steuern betrügt, der zahlt diese 100 000,-- Euro + Geldstrafe und Kosten des Prozesses. Gefängnisstrafen wegen Steuerbetruges sind recht selten. Es wird oftmals mit Geldstrafen gearbeitet - das bringt dann Geld und kostet nicht zusätzlich. Und was noch dazu kommt: Dieser Mensch verdient weiterhin Geld und zahlt nun garantiert seine Steuern. Erst im Wiederholungsfall wird eine Gefängnisstrafe fällig.

    Gruß
    Shaghon
     
  5. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Ich finde das dieses Beispiel zeigt, dass der Internethandel keine Alternative zum Laden vor Ort ist. Egal wieviel Geld man spart - die Zeche zahlt am Ende der Käufer sowieso.
    Das Geld, das der Kunde einspart wird am Ende durch erhöhte Steuern und Sozialabgaben oder gar durch Arbeitslosigkeit mehrfach draufgezahlt.
    Unsere Geiz ist GeilMentalität hat zur Folge dass der Handel auf Erträge verzichten muss, dadurch gezwungen ist zu sparen und das kostet Arbeitsplätze. Diese Arbeitsplätze fehlen und somit auch die Sozialabgaben. Statt dass 99% der arbeitenden Bevölkerung die Soziallasten tragen sind es nur 80%! Da wirds für jeden teuerer.

    Nein - ich kaufe gerne übers Netz ein - aber nicht um zu sparen - sondern weil der Handel vor Ort diese Artikel gar nicht anbietet. Früher gab es einen Buchhändler der eine große Auswahl an gebrauchten Bücher hatte. Den gibts nicht mehr (hat aus Altersgründen den Laden dicht gemacht - ich kannte den Inhaber sehr gut). Nun kaufe ich bei E-Bay. Doch billiger ist es dort nicht - denn der Versand kostet pro Buch bis zu 2,-- Euro. Neue Bücher kaufe ich generell im Buchladen - doch die haben immer weniger Auswahl - gibts nur auf Bestellung heißt es da oft. Die Massenware ist immer da - nur etwas seltenere Bücher - da darf man bestellen. Und das mache ich nicht. Denn bevor ich kaufe, will ich mal kurz reinschaun. Auf meine Frage hin, warum die Auswahl immer geringer wird - kam nur die Antwort:Kosten sparen! Der Konkurrenzdruck ist so groß, das die Buchhändler extrem sparen müssen. Das Personal ist meist eh das letzte. Kaum noch einer der wirklich Ahnung hat. Ich lass mich von einer Bibliothekarin beraten - die arbeitet an einer Uni-Bibliothek. Doch statt zu kaufen - leihe ich mir die Bücher dann meist aus - das geht schneller als zum Laden zu fahren, dort zu bestellen und das Buch dann 2-3 Tage später abzuholen.

    Bei größeren Anschaffungen verstehe ich die Käufer eh nicht. Da geben die ihr sauer verdientes Geld jemanden, den sie nicht kennen, von dem sie nichts wissen und keine Ahnung haben ob die Daten stimmen. Wenn dann die Ware nicht kommt oder nicht dem entspricht, was die Beschreibung versprochen hat, dann sind sie auch noch sauer. Ich würde sagen, dass jeder der auf einen I-Commerce Betrüger reinfällt das auch verdient. Es gibt Bezahlsysteme die solche Betrügereien verhindern. Doch die kosten meist Geld und man will ja sparen - um jeden Preis - koste es was es wolle.
    Na ja - Viel Spaß noch beim Kauf im Internet - wenns dann noch finanziell geht - solang man noch einen Job hat.

    Gruß
    Shaghon
     
  6. Rene M.

    Rene M. Byte

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    34
    Wo ist das Problem???

    Wenn ein Prominenter (Tennisspieler, Sänger etc.) mal eben 10 Mio. Steuern hinterzieht und Bewährung erhält, dann ist das ok (und das bei einem möglichen Strafrahmen von bis zu 10 Jahren)

    Warum also so ein Geschrei wegen 10.000 EUR Betrug?

    Sind wir vor dem Gesetz nicht angeblich alle gleich?

    Zu dem Kommentar (Deutschland bestes Rechtssystem der Welt) kann ich nur sagen dass dazu jeder seine Meinung haben kann aber hierbei sicherlich nicht jeder gleicher Meinung ist....

    PS:
    Mußten z. B. Becker und Quinn 100 Sozialstunden ableisten? NEIN !


    @ Shoagoon

    Gefängnisstrafen wg. Steuerbetrug recht selten? Bei Prominenten extrem selten.... Beim Normalbürger recht häufig ! Vor dem Gesetz sind halt alle gleich....
     
  7. goto2

    goto2 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    3. Januar 2004
    Beiträge:
    703
    wer Nix bestellt
    und brav im Laden Geschäft kauft

    der fällt auch auf solche Betrüger nicht rein ! :eek:
     
  8. Rene M.

    Rene M. Byte

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    34


    Bist du irgendwie im Einzelhandel beschäftigt oder weshalb diese Kampagne?

    Ich fühle mich eher im EZ betrogen als über Bestellung. Braucht man nur mal die Preise zu vergleichen.
    Wer bestellt benötigt einfach nur ein wenig Verstand! Man schaue sich z. B. Ebay Profile an bevor man die Bestellung aufgibt.

    Ganz nebenbei hat man im Handel nicht mal einen Bruchteil der Auswahl die man über das Internet hat.
     
  9. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Betrogen kann man heute überall werden und da ist niemand davor sicher, egal im Net oder im Kaufhaus oder Autohändler, Versicherungsfriezen etc, je höher der Geldmangel ist um so höher steigt auch die kriminalitätsrate, man darf einfach nicht blindlinks kaufen oder sollte den Händler bei größeren Beträgen kennen oder wie ebay den Treuhandservice nutzen , eine Anzahlung tilgen oder den Rest an der Tür bei Lieferung bezahlen, manche leute sind ja heute schon blind vor "Geiz ist geil" denen ist sowieso nicht mehr zu helfen und damit ist auch das Urtei gerecht.
     
  10. gracchus

    gracchus Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2003
    Beiträge:
    140
    @ Mae:
    Die Frau ist wohl arbeitslos, da sie angeblich von den Betrügereien den Lebensunterhalt bestreitet. Somit bedeuten 120 Stunden = 15 Tage = 3 Wochen gemeinnützige Arbeit. Nach meinem Geschmack viel zu wenig, 3 Monate entspräche da eher meinen Vorstellungen.

    @ Shagon
    Hast recht, man muß die Leute tatsächlich nicht gleich ins Gefängnis stecken. Aber trotzdem ist mir die Strafe zu lax (siehe oben).

    Was mich generell in solchen Fällen stört wo verschiede Leute (Geld)Ansprüche gegen jemanden haben: Die "kleinen" Leute ziehen immer die Arschkarte: Erst kommen die Banken und bedienen sich, dann der Staat, und für Privatleute und kleine Firmen bleibt dann meist nix mehr übrig um deren Forderungen zu begleichen.... Sorry, das war jetzt off topic.
     
  11. Sveni2211

    Sveni2211 Kbyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2001
    Beiträge:
    211
    @gracchus: Vielleicht ein wenig off-topic aber den kern getroffen.
    wieviele mittelständigen unternehmen gehen pleite, weil sie mit ihren forderungen "in die röhre klotzen", nachdem die Banken und vor allem (!) der Insolvenzverwalter IHR Geld im Säckle haben.

    Was den Fall hier angeht. Warum gemeinnützige Arbeit? Warum schaffen die für solche Fälle nicht sowas wie früher mal die ABM- Stellen und das, was erwirtschaftet wird, kommt den geschädigten zugute? Nur weils Privatpersonen sind und hier mal nicht Raubritter Hans und seine tapferen Finanz- Mannen Geld wollen? :(
     
  12. Alf_2

    Alf_2 Kbyte

    Registriert seit:
    30. November 2002
    Beiträge:
    206
    Jawollja, und je mehr C2H5OH oder Drogen man zum Tatzeitpunkt in sich hatte, um so nachsichtiger ist er(es). :aua:
    Nur scheinen die gute Frau bzw. ihr Anwalt das nicht gewußt zu haben, sonst wäre es wohl noch glimpflicher abgegangen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen