Internetverbindungsfreigabe WinXP

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von derwodaso, 17. Juli 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. derwodaso

    derwodaso Byte

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    91
    Hallo

    habe mir neulich WinXP installiert und möchte nun mit meinen Bruder das Internet zusammen nutzten. Bei Win 98 gab es eine Internetverbindungsfreigabe. Gibt es das bei WIN XP auch ??
     
  2. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    also, richte eine dfü verbindung für das internet bei dir ein, auf deinem pc. T-online, oder was du auch immer hast.

    Dann startest du den beschriebenen Assistent und folgst den Anweisungen, wählst als internetverbindung die eben generierte DFÜ verbindung. Nun dauert es 2 minuten für die Konfiguration.

    Am schluss fragt der assistent, ob du ne netzwerkdiskette erstellen willst, klick auf "ja".

    Die Diskette bringst du jetzt bei jedem anderen Rechner bei dir im Haus vorbei und startest die setupdatei von der diskette - folge den Anweisungen.

    Fertig...

    Wenn du jetzt bei dir die DFÜ verbindung startest haben alle anderen im Netzwerk zugriff auf das internet.

    Für genauere SSL verschlüsselungskonfiguration schau im DSL/Online Kapitel hier im Forum mal nach, da wird das Problem schon 1000x thematisiert....

    Wenn du jetzt noch probleme hast dann meld dich im ICQ mal bei mir, uin: 119037035
     
  3. Nion123

    Nion123 Byte

    Registriert seit:
    19. September 2000
    Beiträge:
    22
    Hallo

    Also die Anleitung ist zwar ein bisschen lang aber nicht schlecht, ich finde jetzt meinen Bruder und meinen Vater in der Netzwerkumgebung allerdings kann immer nur einer ins Internet. Zusammen funktioniert das nicht. Mein Bruder und mein Vater habe Win98SE auf ihren PC}s.

    Kannst du mir das vielleicht noch ein bisschen ausführlicher beantworten
     
  4. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    naja diese anleitung ist ja ein bisschen überdimensioniert. Das Protokollgeschwafel am Anfang macht überhaupt keinen Sinn, da eh nur eines in Frage kommt für ics. Auch die IP beschreibung ist total überflüssig.
    Aber was solls....

    [Diese Nachricht wurde von Wingnut2 am 18.07.2002 | 13:43 geändert.]
     
  5. trocom

    trocom Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    248
    Hi,

    hier Kurzanleitung:

    . Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

    Grundsätzlich sollte man sich vorher überlegen, welche
    Protokolle man im Netz einsetzen will..

    Protokolle:

    IPX/SPX : Manche Spiele funktionieren nur über dieses Protokoll.
    Bei diesem Protokoll muß man keine zusätzlichen Einstellungen machen.

    NetBEUI : NetBIOS Extended User Interface; Nicht routingfähiges
    Standard-Protokoll im LAN-Manager und Microsoft-Netzwerklösungen.

    TCP/IP : DAS Protokoll im Internet, mit dem man alle Dienste
    des Internet auch im eigenen Homenet betreiben kann
    (Das ist übrigens die Bedeutung des Wortes Intranet).
    Wer sein Homenet auch über Modem/ISDN an das Internet anbinden
    will muß dieses Protokoll installiert haben. Viele neuere Spiele (Quake ...)
    kann man nur über TCP/IP im Homenet Spielen. Bei TCP/IP
    muß man einige Einstellungen machen.

    Man kann auch mehrere Protokolle installieren, alle zusammen oder nur eins.

    Wichtig: Auf beiden Rechnern muß das/die gleichen Protokolle
    installiert sein, damit eine Verbindung zustande kommt.

    Alle Einstellungen, die wichtig sind macht man unter :

    "Start/Systemsteuerung/
    System/Computername"
    "Ändern "anklicken. Der Standalone-PC bekommt einen Computer-Namen z.B. "T-DSL-PC" mit der Arbeitsgruppe "ARBEITSGRUPPE".

    Nun anklicken: "Start/Verbinden mit/Alle Verbindungen anzeigen"

    Hier sieht man die Netzwerkkarten, die durch LAN-Verbindung repräsentiert wird.


    Unter "LAN-Verbindung" die rechte Maustaste und dann auf "Eigenschaften" klicken:

    "Internetprotokoll (TCP-IP)" anlkicken und auf "Eigenschaften".

    Nun verpassen wir der Netzwerkkarte eine feste
    IP-Adresse, zum Beispiel 192.168.0.1 mit
    Subnet-Mask 255.255.255.0
    Unter "Erweitert" Gateway - und DNS-Einstellungen sind besonders beim Einsatz von Proxy- bzw. Router/firewall-Lösungen hier vorzunehmen, wenn wir uns hier auf einem Client befinden.

    " OK " klicken und alle Fenster Schließen



    --------------------------------------------------------------------------------

    2. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 und XP über das Netzwerk verbinden :

    In beiden Rechnern muss eine Netzwerkkarte installiert sein.
    Diese müssen mit einem Entsprechenden Kabel verbunden sein.

    Beide Systeme müssen denn selben Arbeitsgruppennamen haben. Auf beiden Systemen muss ein einheitliches Netzwerkprotokoll installiert sein : ( TCP/IP ).

    Dann muss pro System noch ein Rechnername vergeben werden.

    Es sollten feste IP\'s verwendet werden:

    Bei diesem Protokoll muß man keine zusätzlichen Einstellungen machen.

    IP Windows XP : 192.168.0.1

    IP Windows 98 : 192.168.0.2

    Einstellungen bei Windows XP :

    Das Gast Konto muss aktiviert werden, dieses ist nach der Installation deaktiviert, das geht unter :

    "Start/Systemsteuerung/
    Verwaltung/Computerverwaltung "

    Unter Lokale Benutzer und Gruppen unter Benutzer mit Rechte Maus Taste auf Gast klicken und auf "Eigenschaften".
    Beim Eintrag Konto ist deaktiviert das Häkchen entfernen. Das Gast Konto ist nun aktiviert.

    Der nächste Schritt ist nicht unbedingt notwendig, wer aber wert auf Sicherheit in seinem Netz legt sollte sich die Mühe machen.

    Im unterschied zu Windows 95/98/Me unterscheidet Windows XP die Benutzer. Das heißt man muss für jeden Rechner im Netzwerk einen Neuen Benutzer anlegen.

    Unter
    "Start/Einstellungen/Systemsteuerung/
    Benutzerkonten"

    Dort geht man auf "Neues Konto erstellen" . Als Namen muss man den Namen denn der Windows 95/98/Me/2000 oder XP User beim Anmelden angibt eingeben.


    Den Name der Arbeitsgruppe und den Rechnername ändert man unter :

    "Start/Einstellungen/Systemsteuerung/
    System/Computername" .

    Dort auf "Eigenschaften" klicken und beim Arbeitsgruppennamen muß man beachten das auf beides Systemen der selbe Name verwendet werden muss.

    Der Rechnername sollte eindeutig sein und darf nur einmal im Netzwerk vorkommen.



    --------------------------------------------------------------------------------

    3. Ein erster Test erfolgt mit einem PING.

    Der Server bekommt die IP: 192.168.0.1,
    der Client die IP: 192.168.0.2

    Nun kann der Server über die Netzwerkumgebung
    auf den Clien zugreifen.
    Rufen Sie " Eingabeaufforderung "

    auf und geben Sie ping 192.168.0.1 ein.
    Nun führen Sie über das Kontextmenü des Arbeitsplatzes

    (rechte Maustaste über dem Icon "Arbeitsplatz")

    der Netzwerkumgebung, oder über die Werkzeugleiste des Explorers, das Kommando

    "Netzlaufwerk verbinden" aus.

    Im dortigen Dialog wählen Sie bitte einen freien
    Laufwerksbuchstaben aus und geben unter Pfad den

    Pfadnamen ihres Benutzer-Verzeichnisses ein:

    \\192.168.0.2\c

    Als " 192.168.0.2 " können Sie auch Name

    des " Client-Rechners " eingeben.

    ( siehe Netzwerk / Identifikation / Computername ) !

    und klicken auf Fertig stellen.


    Sie können das Laufwerk
    im Windows Explorer über

    "Extras/Netzlaufwerk trennen" trennen, wenn Sie es nicht mehr benötigen.




    --------------------------------------------------------------------------------

    4. Konfiguration der Internetverbindungsfreigabe :

    Nun unter der "Netzwerkverbindungen" die rechte Maustaste auf dei "DFÜ-Verbindung"und dann auf "Eigenschaften"
    und dann auf "Optionen" klicken, um die Zeit einzustellen, wann die Verbindung nach Internet-Inaktivität wieder abgebaut wird (hier sind es 5 Minuten - je nach Belieben):
    Nun kommt die eigentliche Internetverbindungsfreigabe (ICS) von Windows XP .
    Sie ist im Gegensatz zu der von Windows 98SE eine einfache Option der DFÜ-Netzwerkverbindung und muß nicht erst installiert werden.

    Nun also auf "Erweitert" klicken und "Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die Internetverbindung dieses Computers zu verwalten" aktivieren für das lokale Netzwerk: LAN-Verbindung 2 (Netzwerkkarte zum LAN).


    Dabei wird auf die Netzwerkkarte (LAN-Verbindung 2, LAN) die feste IP-Adresse 192.168.0.1 mit der Subnet-Mask 255.255.255.0 "abgewälzt.

    Hierbei ist man bei der Internetverbindungsfreigabe von Windows XP (und auch Windows 98SE) auf das Teilnetz 192.168.0.* eingeschränkt und sollte das bei den Clients des LAN berücksichtigen.
    Unter Internetprotokoll (TCP/IP und "Eigenschaften" kann man die feste IP-Adresse 192.168.0.1 sehen:

    Die IP-Adresse 192.168.0.1 ist nun die
    feste Router-IP , die alle Clients als Gateway- und DNS-Server-IP-Adresse verwenden werden.

    cu
     
  6. derwodaso

    derwodaso Byte

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    91
    wie Wingnut2 schon sagt einfach den assistenten benutzen und halt angeben wer die direkte verbindung zum netz hat.
    eine diskette erstellen und auf dem anderen rechner starten.
    dort mußt du nur angeben das er die verbindung eines anderen rechners benutzen soll.

    das wars.
     
  7. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    einfach bei netzwerkumgebung auf "kleiner Firmen- oder Heimnetzwerk einrichten" klicken. Dem Assistent folgen und schwupp, ist das netzwerk mitsamt ics eingerichtet ! is ne sache von 2 minuten, wenn du ne DFÜ für dein I-net schon hast.

    [Diese Nachricht wurde von Wingnut2 am 17.07.2002 | 21:45 geändert.]
     
  8. hozen

    hozen ROM

    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Beiträge:
    5
    Ja die gibt es, sogar einen Assistenten da für. Frag mal die windows hilfe, dort wird alles erklärt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen