Interview: Blu-ray kontra HD-DVD

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von pbird, 16. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pbird

    pbird Kbyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    353
    Zunächst ist es einfach faszinierend, wozu die Technik imstande ist und so freue ich mich jetzt erstmal auf die BlueRay-Disks. Dem Konkurrenzformat wird wohl ein ähnliches Schicksal beschieden werden, wie seinerzeit Video 2000 im Kampf gegen das VHS-System. Allerdings gehen meine Gedanken bereits über BluRay und Konsorten hinaus. das ideale Speichermedium ist doch eine hochkapazive 2.5er Wechselfestplatte im USB-2 Gehäuse! Die Preise sind im Sturzflug, es bedarf keinerlei besonderer Software (Brennprogramme) und Kenntnisse hierüber, das System ist beliebig erweiterbar, allseits kompatibel, läßt sich jederzeit ganz oder teilweise ohne Fiesematenten löschen oder überschreiben, und bei den schon erwähnt sinkenden Preisen kann man so ein Ding dann auch ruhig mal aus der Hand geben. Wozu braucht man da ein optisches, vergleichsweise komplziert zu handhabendes und wahrscheinlich (auf dem Markt) kurzlebiges Speichermedium, welches bei konkurrenzfähigen Preisen und einer ca. 10-jährigen Marktpräsenz kaum die Entwicklungskosten hereinbringen dürfte?
     
  2. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Ganz einfach weil auch die Interessen Hollywoods dahinter stecken. Einen Kopierschutz auf einer gewöhnlichen Festplatte zu implementieren ist weitaus schwerer als auf einem optischen Speichermedium. Und es wird nur das Format den Vorzug erhalten, dass bestmöglich gegen Kopien gewappnet ist.
     
  3. pbird

    pbird Kbyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    353
    Ein Grund mehr für die HD-Lösung. Welche Medien in den Videotheken stehen, interessiert letztendlich nicht, solange für den Massenmarkt preislich akzeptable Abspielgeräte angeboten werden. Auszulesen ist alles, ganz gleich wie oder womit. Und damit auf einen anderen Datenträger kopierbar. (Sie das neue PC-Welt Sonderheft) Aber darauf wollte ich nicht heraus. Es gibt ja auch Leute, die Wechselspeichermedien für die Datensicherung und Backups nutzen. Und statt all der mehr oder minder aufwendig zu handhabenden Spezialsoftware ziehe ich eine simple 1:1 Kopie immer noch allen anderen Lösungen vor. Ausreichende Kapazitäten vorausgesetzt. Und hier - aber nicht nur hier - sehe ich für ein optisches Mdeium jenseits von BlueRay keine Vorteile mehr im Vergleich zur HD oder auch zu den gleichfalls immer größer, schneller und dabei preiswerter werdenden Festspeichern (Memory-Cards etc.) BlueRay ist noch toll un kommt wohl auch unter Ökonomie-Betrachtungen zum richtigen Zeitpunkt. Aber alles was danach kommt???
     
  4. ruedi01

    ruedi01 Kbyte

    Registriert seit:
    30. März 2003
    Beiträge:
    153
    das ideale Speichermedium ist doch eine hochkapazive 2.5er Wechselfestplatte im USB-2 Gehäuse!

    Das kannste vergessen! Ein otischer Speicher wird immer deutlich billiger herzustellen sein, als ein magnetischer. Man bedenke nur mal die reinen Herstellungskosten für eine CD, die liegen bei wenigen Cent pro Stück. Darüber hinaus ist er bedeutend weniger anfällig und dies nicht nur gegenüber Magnetfeldern. Auch Feuchtigkeit, Druck und Wärme können ihm in bestimmten Grenzen natürlich, nichts anhaben.

    Ich denke, die Entwicklung wird auch in fernerer Zukunft, nach der Blue Ray oder ähnlichem, weiter in Richtung optische Medien gehen. Mit welcher Technologie auch immer....

    Eine völlig neue Basistechnologie, Nanospeicher u.ä. sind erst in einem frühen Laborstadium entwickelt. Bis diese Technologie massenweise und billig auf den Markt kommt, bin ich wahrscheinlich in Rente.;)

    Gruss

    RD
     
  5. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Spätestens wenn die USB-Festplatte mal auf den Fußboden oder in den Pool fällt, wars das mit den Daten. Optische Datenträger sind da doch noch ein wenig robuster. Außerdem kommt die schon genannte vergleichsweise billige Herellung noch dazu.

    Was mich nervt, ist dieses unssinnige Nebeneinander zweier technisch ziemlich ähnlicher Standards. Wie auch bei DVD werde ich also so lange warten, bis sich eines oder beide Formate ausreichend durchgesetzt haben ( und HDTV sollte natürlich auch erstmal vorhanden sein...)

    Gruß, Magiceye
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen