Italiener entdeckt am PC antike römische Villa

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von brzl, 20. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. brzl

    brzl Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    730
    Brzl ist gespannt wie ein Flitzebogen, ob das eine Urban Legend ist oder nicht :D :D :D
     
  2. Theo2000

    Theo2000 Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2001
    Beiträge:
    10
    :confused: :confused: :confused: :confused: :confused:

    Schon toll...

    nur...

    auf dem Bild links, selbst wenn man es vergößert darstellt, kann ich zwar Italien, aber beim besten Willen keine Villa erkennen.

    Das soll der Ausschnitt sein, mit dem der "italienische Internet-Fan" die Villa gefunden haben will?

    NeeNee, verkohlhieseln kann ick mir aleene
     
  3. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613

    Full Ack. Schon alleine deshalb, weil derartige Funde in der Regel nur mit Infrarot-Aufnahmen möglich sind.
     
  4. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Nicht unbedingt. Es werden auch kleine Propellermaschinen eingesetzt, die über einen bestimmten Luftraum geflogen werden. Da kann man dann anhand bestimmter Erhöhungen schon erkennen, ob da was ist oder nicht. So zumindest in einer Reportage über Archäologie in Deutschland gesehen.
     
  5. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Nein, die Ruine wird Teil des Substrats. Auf engstem Raum kommt es so den Gebäudeumrissen folgend zu Nährstoffunterschieden zur Umgebung, die sich im Pflanzenaufwuchs bemerkbar machen.

    In Deutschland sind schon viele Ausgrabungsstellen per Flugzeug gefunden worden (ZDF: "C14"-Reihe), einfach durch z. B. die Holzkohlereste von abgebrannten Holzhäusern, die linienförmig dank des höheren Nährstoffangebotes Getreide oder Gräser intensiver wachsen ließen. Wer weit genug davon weg ist (Flugzeug, Satellit), kann diese Linien gut ausmachen. Insbesondere dann, wenn bekannt ist, dass es in der betroffenen Region Siedlungen gegeben. Da kommt es dann zu Testgrabungen, um den Verdacht zu überprüfen.
     
  6. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    Und die wiederum lassen sich am sichersten mit Infrarot finden. Schwankungen im Chlorophyllgehalt, wie sie durch darunterliegende Mauerwerke auftreten, erscheinen im Infrarotbild wie schwarze Linien auf weißem Papier. Egal: trotzdem halte ich die Nachricht für eine Ente..:rolleyes:
    Man kann mit etwas Glück aber auch über Mauerreste stolpern..:D
     
  7. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Keine Frage, aber es geht eben auch ohne "Elbensicht", siehe google-earth ... :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen