jpg-fotos von Texten für OCR-Anwendung

Dieses Thema im Forum "Digitale Fotografie, Kameras, Speicherkarten" wurde erstellt von Georg K, 1. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Georg K

    Georg K ROM

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    6
    Hallo,
    bin für Ratschläge dankbar (weil bis jetzt wenig erfolgreich probiert)
    digital-fotos von Texten z. B. im jpg-Format möchte ich über OCR erkennen lassen und dann z. B. mit WORD weiterverarbeiten.
    Danke im voraus.
    Georg
     
  2. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Ich weiß nicht so recht, was du nun eigentlich wissen willst, könnte mir aber vorstellen, daß du eine Instant-OCR-Software meinst. Da gibt es z.B. Omnipage, das in abgespeckter Version oft mit Scannern gebundelt wird.

    Mit der Übernahme kompletter Layouts mit Tabellen und Bildern inkl. Unterschriften habe ich bis jetzt keine guten Erfahrungen gemacht.

    Warum willst du Bilder mit Word bearbeiten (wenn ich das richtig verstanden habe)? Word ist eine Textverarbeitung, zur Bearbeitung von Fotos ist es nur sehr bedingt verwendbar.
     
  3. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    ...nicht die Bilder, sondern den Text auf den Bildern hätte er gern...

    Tipps:
    - Text nur auf weißem Papier mit hinreichend Kontrast (ggf. in eine Strichzeichnung umwandeln)
    - die Auflösung muss den Text auch "auflösen" können (das menschliche Gehirn sieht da oft mehr als wirklich da ist)
    - senkrecht aufnehmen
    - Ränder vorher abschneiden (oder ggf. Textbereiche in der OCR-Software manuell markieren)

    Gruss, Matthias
     
  4. Georg K

    Georg K ROM

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    6
    Hallo Matthias,
    das geht genau in meine Richtung. Vielleicht habe ich mich in meiner Fragestellung zu"kurz" ausgedrückt. (Die Kamera ist als "Scannerersatz" gemeint.)
    Ich hab natürlich inzwischen weiterprobiert. Erste Mini-Erfolge hatte ich. Kontrasterhöhung und Strichzeichnung schient mir auch der richtige Weg. Die Kamera habe ich auf nun schwarz-weiß eingestellt; kurze Belichtungszeit (1/500) Blende "dazu suchen" lassen.im Freien bei Sonnenschein.
    Jetzt werde ich noch deine anderen Ratschläge ausprobieren. An der Auflösung muß ich wahrschienlich noch "drehen" - hatte L (Canon). Und mal einen A4-Ausdruck von einem gescannten Text und einem fotografierten (gleichen)Text vergleichen.
    Danke und ich werde wieder berichten.
    Georg
     
  5. ralfeberle

    ralfeberle Byte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2002
    Beiträge:
    32
    Hallo!

    Du könntest auch mit der Schärfung experimentieren. Entweder mehr schärfen, oder etwas weichzeichnen vorher. Wie auch immer, der Duktus der Schrift (die 'Striche' der Buchstaben) sollte möglichst geschlossen und wenig ausgefranst sein.

    Eine kleine Blende hilft bei der Tiefenschärfe, damit alles gleichmäßig scharf wird, weil es nie gelingt, hunderprozentig senkrecht zur Vorlage zu fotografieren und auch die Randbereiche durch Objektivverzerrungen dann besser scharf werden. Am besten läßt Du reichlich Rand außenrum, damit erst gar keine Objektivfehler sich auswirken können. Die Probleme hat man halt beim Scannen alle nicht.

    Gruß,

    Ralf
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen