1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

K7VZA Rev3: beim booten Prob mit XP1600?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von alassir, 15. April 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. alassir

    alassir Byte

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    38
    Hallo allerseits!
    \'n bisserl viel Text, ich hoffe das liest noch jemand, aber der Fehler ist nicht permanent und auch nicht wiederholbar, deswegen musste ich ein wenig mehr schreiben...

    vor 3 Tagen habe ich auf mein Elitegroup K7VZA Rev 3.0 einen AthlonXP 1600+ gesetzt; hatte das BIOS v3.3b, habe aber zur Sicherheit mal das neueste BIOS geflasht (v3.6a mit der award-utility von der Mobo-CDRom). Das hat auch alles wunderbar geklappt; der Prozi wird richtig erkannt, alles fährt wunderbar hoch und alles super.

    Der folgende Tag: beim ersten anschalten alles normal, die Dioden für Harddisk usw. leuchten alle auf, die CD-Rom Laufwerke ebenso, soweit alles wie beim normalen hochfahren, aber kein Bild auf dem Monitor, und der Rechner bleibt ca. 5 Sek nach dem Anschalten hängen, nur noch die Power-LED leuchtet; ich habe dann den Rechner ausgeschaltet, wieder angemacht, und alles lief bestens. Große Verwunderung...kleines Entsetzen, was war da los?

    Ich habe dann in den letzten 2 Tagen eine kleine Testreihe gestartet, da mein Vermutung war, dass das Netzteil zu wenig Strom liefert; also habe ich den USB-Scanner mal abgehängt (der bekommt Strom über USB) und immer mal wieder mit einigen Abständen den Rechner angemacht, mal mit Scanner dran, mal ohne, und der Effekt war: Wenn USB-Scanner dran, bleibt der Rechner hängen; wenn ab, läuft alles normal. Den Vorsatz gefasst, bei Gelegenheit ein stärkeres Netzteil (momentan 300W) einzubauen.

    Heute morgen dann just das gleiche Problem, obwohl der Scanner nicht dran war. Leichte Verzweiflung machte sich breit...

    Hat irgend jemand eine Idee, woran das liegen kann und wie ich das Problem beheben kann; ich habe mal das BIOS v3.4 geflasht und teste mal, ob es damit wieder auftritt, wenn es das nicht tut, dann flashe ich v3.3b wie früher; da bleibt dann nur die Frage, ob der AthlonXP unter v3.3b läuft???? Hätte auch da gerne Antwort, wenn das jemand weiss.

    Vielleicht geht das Netzteil ja langsam in die Brüche und liefert mal mehr, mal weiniger Strom, das wäre die einzige Erklärung, die ich mir geben kann; oder das BIOS v3.6a ist fehlerhaft, oder der RAM ist defekt, oder, ach ich habe keine Ahnung.

    nochmal in Kürze die Hardware-Facts:

    K7VZA Rev 3.0 (momentan BIOS v3.4)
    512MB RAM (1 Modul, 1. Bank, 3/3 CL)
    Nvidia GeForce2MX
    300W Netzteil
    Aldi TV-Karte
    USB-Scanner
    Brenner(IDE2), DVD-Laufwerk und Harddisk (beides an IDE1)

    Ich bin für jeden Tipp dankbar!

    euch Dietmar
     
  2. owieder

    owieder Byte

    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Beiträge:
    9
    Hi Andreas,

    sag ich, äh schreib ich doch, ECS höchstselbst. Die 5000\'er Heulboje hab ich nach kurzer Zeit auch entsorgt.

    Jetzt läuft bei mir Coolermaster HHC-L61 Heatpipe (ist der mit dem ALPS-Lüfter bei ca. 3.300 Umdrehungen), ist schön leise.

    Habe auch vorher Probehalber den Arctic Cooling 2500 Silent ausprobiert. Mit dem gab es aber das Problem, dass sich der Rechner bei jedem 3. oder 4. Warmstart nach 4 Warntönen ausschaltete.

    Das Problem ließ sich erst durch Deaktivierung der CPU Fan Control im Bios lösen. Mit dem HHC-L61 läufts auch ohne Deaktivierung. Ich nehme mal an, dass der Arctic etwas länger braucht, bis er seine Nenndrehzahl erreicht und das Bios des K7VZA das so interpretiert, als wäre der Lüfter defekt.

    Gruß
    Olaf

    [Diese Nachricht wurde von owieder am 08.05.2002 | 13:51 geändert.]
     
  3. akaturbo

    akaturbo Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juli 2001
    Beiträge:
    447
    Wer hat dir den Sch... mit den 5.000 U/min beim Prozessorlüfter erzählt. Ich habe fast alle K7VZA3 mit Lüftern laufen die zwischen 2.000 und 3.000 U/min. drehen.

    Ne}"Raudaukiste" kann jeder verkaufen..., aber das Arbeiten am PC sollte schon Spass machen, vor allem wenn die "Kiste am Tag zwischen 8 und 10 Std. bzw. 7 Tage die Woche und "rundumdieUhr" läuft. Habe dieses Board in der Mess- u. Regeltechnik in verschiedenen Firmen laufen, aber keines läuft mit }nem 5.000 U/min drehenden Lüfter. Die Mitarbeiter der Firmen würden mir was erzählen....

    Gruss Andreas
     
  4. owieder

    owieder Byte

    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Beiträge:
    9
    Hallo Dietmar,

    ich tippe mal auf Dein Netzteil! Laut ECS sollte es auf der 3.3V Schiene 20A und auf der 5V Schiene 30A liefern, sonst kommt es zumindest zu "Instabilitäten". Die 300W sind hier nicht das Problem, sondern der enorme Stromhunger der AMD-Boards.

    Ich hatte selbst das Problem. Da mein Netzteil allerings auf der 3.3V Schiene "nur" 16Ah liefern konnte, hat sich dieses nach ca.15 Minuten schon selbst, im wahrsten Sinne des Wortes, erledigt.

    Jetzt mit neuem Netzteil läuft alles sauber und stabil.

    Weiterhin empfiehlt ECS den Einsatz eines Prozessorlüfters mit mindestens 5.000 Umdrehungen pro Minute. Bei einem Einsatz unterhalb dieser Spezifikation kann es vorkommen, dass der Rechner bei einem Warmstart nach 4 Warntönen einfach abschaltet.

    Dies lässt sich einfach umgehen, indem man im Bios die Drehzahlüberwachung abschaltet. So kann man auch Prozessorkühler mit einem Lüfter mit niedrigerer Drehzahl einsetzen.

    Hoffe, ich konnte Dir helfen.

    Olaf
     
  5. akaturbo

    akaturbo Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juli 2001
    Beiträge:
    447
    Das sollte so auf jeden Fall funktionieren. Voraussetzung ein aktuelles BIOS - ab 3.2C wie bereits zuvor geschrieben funktioniert}s. Ob du auf die BIOS-Ver. 3.6a updatet überlasse ich dir. Ich habe damit bei einigen Boards hin und wieder Probleme das die HD und CD/DVD-LW nicht erkannt und in}s BIOS übernommen werden. Habe von diesem Board einige verkauft und verbaut. Daher die Erahrung.

    Gruss Andreas
     
  6. owieder

    owieder Byte

    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Beiträge:
    9
    Hallo,

    das wäre ja OK, wenn das so funktioniert. Woher hast Du das Wissen, dass es sich so verhält, wie Du oben beschrieben hast?

    Ich habe nämlich vor, mir einen XP 1800 zu bestellen. Von daher wäre es dumm, wenn das Ding nicht läuft.

    Davon ausgehend, dass die Kalenderwoche in der Seriennummer an 7. und 8. Stelle steht, müsste mein Board demnach in der 32. Kalenderwoche produziert worden sein und dürfte laut ECS nicht funktionieren.

    Gruß
    Olaf
     
  7. Mox

    Mox ROM

    Registriert seit:
    30. Mai 2000
    Beiträge:
    1
    Ich habe selbst ein K7VZA mit BIOS 3.4

    Ich habe es zusammen mit einem Athlon 1000C gekauft, und nach dem Zusammenbau lief alles problemlos, ich habe seit dem ersten Start ACPI unter Windows 2000 SP2 am laufen gehabt und es sind keine Probleme aufgetreten. Ich hab sogar eine Soundblaster Live! Value installiert und keine Probleme damit.
    Anfängerglück?

    Grüße, Christian
    [Diese Nachricht wurde von Mox am 25.04.2002 | 17:56 geändert.]
     
  8. alassir

    alassir Byte

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    38
    HeyHo

    Ich habe das Board im März 2001 gekauft, also definitiv VOR der 40. KW2001; Prozzi draufgeschraubt, fertich war und lief - seeehr unkompliziert!

    auch hier die Frage an akaturbo (ebenso wie im anderen Thread zum K7VZA), welcher Fehler und welche Instabilität beim Bios v3.6a?; bis auf mein oben beschriebenes Problem habe ich keine Probleme mit dem Board - läuft alles rund!
     
  9. akaturbo

    akaturbo Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juli 2001
    Beiträge:
    447
    Auch bei älteren Boards mit BIOS-Ver. nach 3.2C funktionieren alle aktuellen XP-Prozis. Beim 3.2C wird der effekt. Takt angezeigt nicht der XP-Takt, ab Ver.3.3 ist aber alles korrekt. Solltest du kein aktuelles BIOS drauf haben, updaten bis auf Ver. 3.4 - bitte nicht auf 3.6a das ist etwas instabil bzw. mit einem Fehler behaftet.

    Ansonsten ist Aussage auf der ECS-WebSite etwas unpräzise. Würde das da so stehen wie oben im Text, gäbe es weniger Verwirrung.

    Habe von dem Board einige ältere im Einsatz - jeweils mit dem o.g. BIOS teilweise bis zum 2000+XP.
    [Diese Nachricht wurde von akaturbo am 25.04.2002 | 13:06 geändert.]
    [Diese Nachricht wurde von akaturbo am 07.05.2002 | 15:55 geändert.]
     
  10. Steinfurth.T

    Steinfurth.T ROM

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    1
    Könnte Ich mal fragen, wann Dein Board produziert wurde? Laut ECS-Homepage unterstützen angeblich nur K7VZA 3.0, die nach Kalenderwoche 40 im Jahr 2001 produziert wurden, den XP. Ich frage, weil mein Board definitiv vor diesem Datum produziert wurde und ich mich mit der Möglichkeit einer Aufrüstung beschäftige.

    Gruss Torsten
     
  11. carlux

    carlux Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    1.105
    Weil ich kein ECS-Board kenne, mit dem ACPI richtig (oder anders: überhaupt) funktioniert.
     
  12. alassir

    alassir Byte

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    38
    mit Betriebssystem hat das alles noch nix zu tun, zum booten des OS kommt es erst gar nicht, wenn der Fehler auftritt

    ACPI ist aktiv, APM ebenfalls, hast du eine Idee, was das ändern könnte am Problem...

    alsdenn

    dIETMAR
     
  13. carlux

    carlux Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    1.105
    ACPI ausgeschaltet? Notfalls auch mal APM ausschalten.
    Ach ja: Betriebssystem?
    [Diese Nachricht wurde von carlux am 16.04.2002 | 02:01 geändert.]
     
  14. alassir

    alassir Byte

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    38
    vorhin trat das Problem auch mit v3.4 des BIOS auf - als kleine Erweiterung zum Problem

    Danke für die Antwort! das mit v3.3b und AthlonXP beruhigt mich irgendwie, hatte schon vor, das zu flashen und zu sehen, aber mein Netzteil sagt mir, dass es an 3.3 Volt 14 Ampere liefert - das spricht ja für deine Variante, Steffen...

    Die CPU-Lüfterkontrolle war ausgeschaltet, ebenso wie die Abschalttemperatur; die Abschalttemperatur habe ich mal aktiviert, meinst du 65° Celsius sind zu wenig oder zu viel???

    ich schau mal, dass ich ein anderes Netzteil besorge und austeste...
    dank nochmals für die prompte Antwort!

    Dietmar
     
  15. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, ab BIOS 3.3b sollen XP}s unterstützt werden. Wenn Dein Netzteil bei 3,3V keine 20A bringt, kann dies eine Fehlerquelle sein. Hast Du im BIOS die Überwachung für den CPU-Lüfter aktiviert ? Wenn ja mal abschalten und nur eine Abschalttemperatur festlegen.
    MfG Steffen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen