1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Kann man die eingegebenen andressen nachweißen?

Dieses Thema im Forum "Heimnetz und WLAN" wurde erstellt von Arpus, 31. Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Arpus

    Arpus Byte

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    80
    Guten Tag,
    Ich habe ISDN!
    Und wollte wissen ob man beim Anbieter die eingegebenen Pages im Internet nach kontrollieren kann?
    (Außer die sachen im Cache vom Browser)
    z.b wenn man bei arcor anruft und die eingegebenen Seiten anfordert! Geht das?




    Danke Arpus---
     
  2. Snake

    Snake Megabyte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2001
    Beiträge:
    2.479
    Hi,
    ja, jeder PC der ins Internet geht bekommt (oder hat) eine IP-Adresse zugewiesen. Somit kann der Provider feststellen welche Sites Du besuchst hast. Somit hinterlässt jeder seine Digitalen Spuren, es sei denn er hat ein Anonym-Surf-proggi drauf! Da wird dem Provider eine falsche IP vorgegaukelt.

    Snake
     
  3. Troopa

    Troopa Byte

    Registriert seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    25
    SCHWACHSINN :aua:

    Kein Provider kann von sich aus sehen, welche Seiten man besucht hat... :aua:
     
  4. michag

    michag Kbyte

    Registriert seit:
    30. September 2002
    Beiträge:
    299
    Wer hier Schwachsinn verbreitet könnte man ausdiskutieren.
    Rein technisch ist das schon möglich, nur besteht gewöhnlicherweise von Seiten des Providers kein Bedarf für sowas, weil dadurch ja verschiedene Gesetzesübertretungen begangen würden....

    Ich zitieren mal aus der so allseits geliebten Wikipedia von folgender Seite:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anonym_surfen
    <Zitat>
    So ist es etwa jedem Provider von Internetdiensten, aber auch dem Arbeitgeber am Internetarbeitsplatz oder auch nur einem technisch versierten Bastler mit Zugang zur Telefonverteileranlage in einem privaten Wohnhaus ein leichtes, Verbindungs- und Kommunikationsdaten auszuspähen. Damit könnte ein sehr detailliertes Persönlichkeitsprofil des jeweiligen Internetnutzers erstellt werden. Trotz Datenschutzgesetzen ist solch ein Missbrauch in der Praxis, z. B. auch durch einzelne kriminelle Angestellte eines Providers mit Zugang zur Infrastruktur, praktisch nicht immer zu verhindern. Einige Provider weisen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch mehr oder weniger offen auf diese Gefahr hin
    <Zitat Ende>

    Immer noch Schwachsinn?

    mg
     
  5. Snake

    Snake Megabyte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2001
    Beiträge:
    2.479
    GENAU SO IST ES. "michag" hat es mir aus der Seele geschrieben.
    Also "Troopa" erst mal richtig informieren bevor man selbst "SCHWACHSINN" schreibt. "Arpus" wollte wissen ob es geht und dies ist auch "möglich".

    Snake
     
  6. Arpus

    Arpus Byte

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    80
    Hmm

    Und geht es auf dem legalen Weg? "z.b wenn ich bei Arcor anrufe und frage ob sie mir die eingegebenen adressen schicken könnten?"


    Danke
     
  7. buddy2002

    buddy2002 Megabyte

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    1.525
    Hier liegt ein Missverständnis vor, was den Begriff "Sites" anbetrifft.Der ISP hat eine Information darüber, welchen Server ich besuche über die IP; er hat aber keine Informationen darüber, welche einzelnen Seiten dieses Webservers ich besuche.Das muss man auseinanderhalten und steht auch nicht anders in dem zitierten Wikipedia-Artikel drin.
     
  8. Babu1940

    Babu1940 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    4.883
    Lies doch mal in den Geschäftsbedingungen. Im Zweifel wird sich Arcor das aber teuer bezahlen lassen:rolleyes:
     
  9. Snake

    Snake Megabyte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2001
    Beiträge:
    2.479
    @fidel_castro
    hast natürlich Recht, hab nicht nachgedacht.

    Snake

    Deswegen auch nur der Eintrag in Rot ;) - fidel_castro
     
  10. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.480
    Ist das nicht nur eine Frage der Definition des Logfiles? Bin nicht so ganz fit in den Protokollen, aber sollte sich nicht die Seiteninfo aus dem Request problemlos rausholen lassen... (zumindest ohne SSL-Tunnel)
     
  11. buddy2002

    buddy2002 Megabyte

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    1.525
    Also ich kann nur spekulieren, was die ISPs für Infos speichern(können).

    Ich meine aber, dass eine Speicherung aller Anfragen bezüglich jeder Seite eine zu große Datenmenge darstellen würde und auch datenschutzrechtlich wahrscheinlich nicht zulässig wäre.
    Polizeiliche Ermittlungen versuchen ja auch deshalb an die Logfiles der Server zu kommen.

    Aber wie gesagt : Ist nur eine Vermutung, keine Kenntnis.
     
  12. PicoBS

    PicoBS Megabyte

    Registriert seit:
    26. November 2005
    Beiträge:
    1.150
    Im Grunde verhält es sich so, dass der ISP von sich aus kein Interesse an den "besuchten Sites" in den Verbindungsdaten seiner Kunden hat. Die Verbindungsdaten werden zwar "kurzzeitig" gespeichert (die RegTP hat da sehr genaue Richtlinien), das erfolgt aber eigentlich nur bei Einwahlkunden und Volumekunden zu Abrechnungszwecken. Alleine aus diesen Daten sind aber keine Rückschlüsse auf besuchte Sites möglich - und vielleicht auch nicht gewollt.

    Interessant wird es dann, wenn eine Strafverfolgungsbehörde eine Anfrage stellt. Die weiss dann nämlich schon, welche IP zu welcher Zeit welche Site besucht hat, bzw. auf welchem Server zu Gange war. Und dann wird einfach beim ISP gefragt, wer zu dieser bestimmten Zeit diese IP hatte - et voilá hat man 15000 eDonkey - Nutzer am Hinterteil.

    Nebenbei : Verbindungsdaten werden i.d.R. länger gespeichert als gesetzlich erlaubt. Im Falle eines Falles wird darüber aber gerne hinweggesehen, da sich die verfolgende Behörde über die Daten freut und natürlich den Lieferanten (ISP) nicht ans Messer liefert.

    Und zur Anfangsfrage : ich vermute mal, dass Du auf Deine Anfrage keine positive ntwort bekommen wirst, da der Aufwand "für einen Privaten" zu groß wäre. Oder es kostet eben (wie oben erwähnt) richtig teuer Geld ...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen