KDE 3.2 und Kernel 2.6.2

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von MatthiasH, 6. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    Wie installiert man die neuste Version vom KDA 3.2? Die ganzen *.rpm Dateien hab ich in einem Verzeichnis. ich kann doch nicht manuell alle benötigten rpms installieren. geht das net automatisch?

    und vom Kernel hab ich mir die tar.gz Datei runtergeladen. Da hab ich auch das Problem: Wie installiere ich den Kernel?

    Danke für die Hilfe
     
  2. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    Ich hab für Linux eine extra Festplatte im PC. Aber Linux neu zu installieren, wenn es schief geht, hab ich ehrlich gesagt keine Lust.
    Ich hab halt noch nie einen Kernel compiliert und installiert. Deswegen warte ich.
     
  3. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Für sowas gibts RCS und CVS. Ein extra system ist unnötig. Zugegeben, ein DAU wird sich mit den og Methoden schwer auf den grünen zweig kommen, eine testinstallation ist in meinen augen reine platzverschwendung. (nicht jeder besitzt eine 100gb pladde)

    gruß, buhi
     
  4. gnagfloh

    gnagfloh Kbyte

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    325
    Wenn du keine ausreichenden Erfahrungen in solchen Dingen hast und über keine Testinstallation von Linux verfügst, ist das ein weiser Entschluß.

    Allerdings ist es bei den heutigen Plattengrößen kein Prob. sich eine Partition mit etwa 2 Giga für ein zusätzliches "Versuchslinux" zu leisten. Da kann man heikle Dinge auch mal ohne Gefahr für die Arbeitssystem in aller Ruhe austesten.
     
  5. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    Ich glaube ich lass das mal sein, mit der Kernelinstallation, bis SuSE eine eigne Version zum Download bereit stellt.
     
  6. gnagfloh

    gnagfloh Kbyte

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    325
    Im mit make menuconfig erzeugten Makefile des originalen Standardkernels von www.kernel.org gibt es die Zeile

    # export INSTALL_PATH=/boot

    Wird dort das # nicht entfernt, landet der Kernel in /, wie es vor noch gar nicht so langer Zeit üblich war - außer der Distrib. hat den Kernel bereits an seine Distri angepaßt oder es
    existiert diese Variable in Mdk als Umgebungsvariable, denn bei make install wird das Makefile abgearbeitet und nicht irgend etwas anderes - jedenfalls meines Wissens nach.
     
  7. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    @ gnagfloh

    Bei mdk wird beim ausführen von "make install" das mdk-eigene installationsscript verwendet. folglich wird alles ordnungsgemäß installiert.

    mfg
     
  8. gnagfloh

    gnagfloh Kbyte

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    325
    Bei einer Kompilierung des Standardkernels auf eine stark automatisierten Distri. wie das SuSE oder Mdk sind, sollte der Anfänger vorsichtig sein. Oft verwenden die Hersteller stark gepatchte Kernels ohne das irgendwo ordentlich zu dokumentieren. Das kann dann mächtig in die Hosen gehen, wenn man vorher nicht gewisse fallback-Maßnahmen getroffen hat. So installiert z.B. der Standard-Kernel den erzeugten Kernel generell nach /, wohingegen er bei den meisten Distris in /boot liegt usw. ....

    Fazit: Ein Newbie sollte das ganze erst mal mit Kernelquellen testen, die der Distributor bereitstellt.
     
  9. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    @blakcomb

    Der Begriff Kernel Entwicklung kommt noch von SuSe
     
  10. rapmaster

    rapmaster Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    5.181
    bei mir war es gerade umgekehrt.
    als ich suse noch benutzt habe , hat die rpm installation des kernels mein system unbrauchbar gemacht. aber dagegen war der erste versuch an manuellem kernelbau
    erfolgreich
    mfg
     
  11. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Bei unerfahrenen Benutzern ist es genau umgekehrt! Ich verwende immerhin schon seit 3 Jahren linux, und sogar jetzt kommt es noch öfters vor, dass die eingenkompilierung danebengeht...

    zur "Kernelentwickelung": Woher kommt dieses unaussagekräftige vokabular? von SuSE oder bereits von Novell?

    mfg
     
  12. rapmaster

    rapmaster Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    5.181
    kompiliere selber!!!
    mit dem vorkompilierten wirst du nur streß bekommen!!

    mfg
     
  13. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    Die Kernelentwicklung gibt es unter Yast2->Software installieren -> Selektionen

    Dort kann man Kernel Entwicklung auswählen
     
  14. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Was ist eine Kernelentwickelung? :D
     
  15. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332
    Danke für die Hilfe. Dann installiere ich mal den Testkernel

    Muss ich da die Kernelentwicklung installieren, oder was?
     
  16. Bio-logisch

    Bio-logisch Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. Februar 2002
    Beiträge:
    708
    Wenn Du suse hast, dann geht das ganze automatisch:
    Suse hat bereits einen 2.6er test - Kernel dabei.
    Den kannst du mit Yast nachinstallieren und dann machst Du ein Onlineupdate. Dabei wird dann auch KDE aktualisiert.

    Failed dependencies heißt, dass Du nach weitere Pakete aktualisieren musst. Die werden Dir aber auch angezeigt.
     
  17. MatthiasH

    MatthiasH Kbyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    332

    Das funktioniert leider net
    ich kriege folgende Fehlermeldung:
    error: Failed dependencies:

    Bei Suse hab ich nix von einem Kernelupdate gefunden. Ich hab Suse Linux 9.0
     
  18. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Wenig erfahrene User sollten lieber vorkompilierte kernel verwenden, da die manuelle konfiguration viel erfahrung braucht. Dein distributor hat warscheinlich schon rpm-pakete bereitgestellt. Diese findest du unter www.rpmfind.net
    Es lohnt sich aber auf jeden Fall, einen Blick auf 2.6.2 zu werfen, dieser kernel ist wirklich saugut. Bei mir läuft er seit gestern, und alle probleme, die ich mit 2.6.0 unf 2.6.1 hatte sind jetzt geschichte...
    v2.4.x ist nicht mehr wirklich zeitgemäß. Desktoprechner sollten so schnell wie möglich auf die 6-er reihe umgestellt werden.

    gruß, buhi
     
  19. Bio-logisch

    Bio-logisch Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. Februar 2002
    Beiträge:
    708
    rpm -Uhv *.rpm
    als root im betreffenden Verzeichniss ausführen.

    Das mit dem Kernel solltest du vielleicht lieber auf später verschieben, das nicht mehr so trivial...

    Auf alle Fälle gibt es eine Anleitung zum Kernelkompilieren auf http://www.linuxanfaenger.de , allerdings ist die noch für Kernel 2.4.x.
     
  20. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    du brauchst wahrscheinlich den default kernel. (wenn mehr als 1 prozessor dann smp, falls du selber sw kompilieren willst, dann auch die source)

    MfG, bitumen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen