Keine Kostenkontrolle bei Freenet Volumentarifen

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von volker1136, 4. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. volker1136

    volker1136 ROM

    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Beiträge:
    1
    Hallo Zusammen,
    wer einen Freenet Volumentarif sollte sich nicht auf die von Freenet so beworbene Kostenkontrolle verlassen, das entsprechende Onlinetool ist nämlich meist out of oder. Im Moment (04.12.2004) funktioniert es seit sage und schreibe 4 Wochen nicht, auch Ende Oktober war der Verbindungsmonitor ausser Funktion. Kommentar von Freenet:
    >>In dieser Angelegenheit verweisen wir an diesem Punkt auf unsere Allgemeinen
    Geschäftsbedingungen unter den Punkten 3.2 und 3.3, in denen wir keine
    100%ige Verfügbarkeit unseres Verbindungsmonitors gewährleisten.<<
    Freenet empfiehlt die Verwendung von eigenen Volumenzählern, was aber doch beim Betrieb von mehreren Rechnern an einem Router recht umständlich ist.
    Auch die Benachrichtigung per Email bei Volumenüberschreitung funktioniert nicht, da macht Freenet dann richtig Kasse.
     
  2. btpake

    btpake Guest

    Ein weiterer Punkt in die Minuskiste von Freenet!

    .... dennoch verstehe ich nicht, daß immer noch Leute in Scharen zu Freenet gehen!?! Ein DSL - Anschluß ist eine Geldausgabe, demzufolge macht man sich doch umfassend über den Empfänger meines Geldes kundig, was dieser für mein Geld an Leistung erbringt.
    Augenscheinlich ist diese Vorabinformation nicht nötig, die Leute haben eben noch :D zuviel Geld. Es gibt ja auch Leute, die Kaufen bei Ebay, obwohl der Verkäufer massig negative Bewertungen hat. :rolleyes:
     
  3. schmidt

    schmidt Byte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    123
    Man hat eben nicht viel Auswahl bei den DSL-Anbietern und Providern.

    Und schlägt sich dann immer mit denselben rum.

    Siehe T-COM.


    schmidt :flame:
     
  4. btpake

    btpake Guest

    :was: Zehn Hauptanbieter sind wohl nicht genug? Von der fast unüberschaubaren Providerzahl ganz zu schweigen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen