Kerio Firewall wird eingestellt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Gri, 7. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Sehr schade. :heul:
    Trotzdem wäre interessant die Gründe zu erfahren... :confused:
     
  2. Zusätzliche Firewalls sind Quatsch, zumindest ab Windows XP SP2. Nur gut, daß der Schund vom Markt verschwindet.
     
  3. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Darüber kann man sich durchaus streiten...
     
  4. Finde ich nicht, ist für mich ne sonnenklare Angelegenheit.
     
  5. Ace Piet

    Ace Piet Computerversteher

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    3.325
    Wohl ZoneAlarm-Fan, wie?!
     
  6. Du hast den Inhalt meiner Worte nicht verstanden, oder? Ich sag's gern nochmal: JEDE zusätzliche Firewall ist bei Windows XP Professional (das hatte ich vorhin allerdings vergessen) SP2 überflüssig.

    Kann aber natürlich Deine Einstellung verstehen, daß man sich unglaublich sicher vorkommt, wenn man all die bösen, bösen Anfragen auf dem "Firewall-Radar" angezeigt bekommt (böse NetBIOS Broadcasts etc. ...)
     
  7. Ace Piet

    Ace Piet Computerversteher

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    3.325
    > Du hast den Inhalt meiner Worte nicht verstanden, oder?
    > Ich sag's gern nochmal: JEDE zusätzliche Firewall ist bei
    > Windows XP Professional SP2...

    Jaja. Beim 2-ten Mal interpretiere ich "zusätzlich" mal i.S. von "zusätzlich zur betriebssystem-internen", damit es nicht endlos wird. Das Wort "zumindest" (ab XP SP2) lässt vermuten, keine Firewall (unter SP2) wäre ebenfalls eine akzeptable Lösung für Dich.


    > Kann aber natürlich Deine Einstellung verstehen, ...

    Jetzt bin ich aber gespannt. Welche Einstellung? *grübel*


    > "Firewall-Radar"

    Sagt mir nichts.
     
  8. Sehr gut. Genau das meinte ich.

    Na die, die Du hier im Forum vertrittst. War doch ganz einfach, oder?

    Sei froh :-)
     
  9. knoedel doedel

    knoedel doedel Byte

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    43
    wieder so ein windows - glaubensbruder (hihihihi)
     
  10. Ist natürlich Quatsch, das Zitat: ein vernünftig gepatchtes System, das entsprechend optimiert wurde (Abschaltung der relevanten Dienste), benötigt keine Firewall.

    Aber empörtes Aufjaulen der Frickel-Fraktion sind wir hier im Forum ja gewohnt, wenn sie ihre Felle davonschwimmen sieht :)
     
  11. knoedel doedel

    knoedel doedel Byte

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    43
    wenn man natürlich im Bilde ist, was die Software die man auf dem Rechner hat so treibt, dann mag das ja stimmen, Vertrauen in die patches ist gut, kontrolle aber besser, denk ich mal.
    Später wenn man weiss, das application ziemlich sauber (wenn man das so nennen darf) kann man controllwall immer noch canceln. Ich jedenfalls hab da schon gern mal ne meldung was da wieder raus will.....
     
  12. Inbound gerichtete Verbindungen sind das einzige, wozu eine sogenannte (!) Personal Firewall noch halbwegs eine Daseinsberechtigung besitzen dürfte.

    Outbound? Naja, wer _da_ Mißtrauen hegt, der sollte sich mal Gedanken machen über die Software, die er einsetzt. Dem ist dann echt nicht mehr zu helfen ...
     
  13. knoedel doedel

    knoedel doedel Byte

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    43
    selten so'n dämliches Zeugs gelesen, ich geb jetzt da keine Antwort mehr drauf....:-(
     
  14. Tja, Du entziehst Dich der Argumentation, weil DIR die Argumente ausgehen, dabei ist alles so sonnenklar ...

    Was will ich denn ausgehenden Traffic filtern bzw. unterbinden? Ist doch der größte Blödsinn - wenn ich meiner Software soweit nicht vertraue, dann setze ich sie nicht ein. Punkt.

    Und eingehender Verkehr wird mit der eingebauten Windows-Firewall (inzwischen nach der Behebung der Kinderkrankheiten) zuverlässig gefiltert. Punktum.

    Aber setze Du ruhig Deine bunte Kinderfirewall ein und erfreue Dich an den bunten Statusbildchen und Traffivisualisierungen ;-) hehe
     
  15. Gothie

    Gothie Kbyte

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    274

    Sers.

    Ich denke Du hast insofern Recht, das eine Firewall wirklich nichts mehr nutzt, und eigentlich nur noch Geldmacherei ist. Aber um sein System zu logen was geschieht da wirklich, ist wohl eine Freeware SFirewall vorteilhafter als eine zu kaufen, z.B. Agnitum oder besagte Kerio Firewall angebracht die halt den Verkehr protokolliert aber nicht unbedingt blocken sollte.

    Ich selbst bin der Überzeugung das Router einen besseren Schutz bieten, und wenn man zuzüglich noch einige Dienste deaktiviert kann einem fast nichts mehr passieren. Selbst wenn ich auf meinem Router die Firewall deaktivieren und nur mit abgeschalteten Diensten fahre, bin ich eben so sicher. Aber Vertrauen ist gut und Kontrolle ist besser. Wie sagt man doch so schön, der Mensch ist Fehlerhaft, und die Software die Programmiert wurde ist dies ebenso. Und Software lässt sich nun mal ausheben, siehe Windows Aktivierung cracken.

    Zum Teil sind auch die Konzern daran schuld die eine Paranoia versuchen zu verbreiten, wo es in Wirklichkeit keine gibt, und aus der Unerfahrenheit der Computerbenutzer Geld scheffeln wollen.

    In diesem Sinne.

    Gothie
     
  16. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Sorry Mr.Unaussprechbar bangh3adinst3ad, aber Deine ständigen armuts Ketzereien gegen das was Du nicht willst / kannst / kennst ist derart erbärmlich!

    Da sträuben sich mir die Haare! Was haben Linux-Fans mit Personal Firewalls zu tun?! Rein gar nichts. Da "schwimmt" auch nichts davon. Linux besitzt iptables wogegen Deine so hochgelobte XP-SP2 Firewall dermassen abstinkt, dass ein objektiver Vergleich gar nicht möglich ist. Abgesehen davon ist das (wie schon erwähnt) eine völlig unnötige Provokation.
    Lass Linux-Fans einfach ihr Linux benutzen (und es gut finden), während Du dir Gedanken zum Sparen auf die für Win-Vista notwendige Hardware machst... Mir persönlich ist es sch**egal was Du verwendest.
    Alleine der Ausdruck "Frickel"-System ist SO daneben und eine Beleidigung für alle durchaus fähigen Programmierer, die ihre Freizeit opfern um Millionen Anwender zufrieden zu stellen. Ich kenne kein einziges größeres Projekt in dem "gefrickelt" wird. Was dort getan wird hat durch die Bank weg Hand und Fuß.

    Sicher... Nur als Beispiel, weil Du es sonst nicht blickst: Ich persönlich vertraue dem MediaPlayer nicht. Kann ich ihn deinstallieren? Nein. Kann ich nicht. Ich kann nach einem Update nichtmal ein "Downgrade" durchführen, ohne den Sys-Wiederherstellungspunkt zu nutzen. Verwenden muss ich den MediaPlayer nicht, da haste Gott sei Dank mal recht.

    Trojaner, die ab und zu ihren Weg auf den heimischen Rechner finden (mir persönlich noch nicht passiert), werden durch eine Personal Firewall erstmal geblockt. Allgemein hat man vorerst die Kontrolle über den Traffic. Was soll daran schlecht sein? Ich persönlich verwende auch keine PersonalFirewall, aber verstehe diejenigen die es tun.

    Scheinst selbst drauf zu stehen, sonst würdest Du kein Windows verwenden. Deine immer wiederkehrenden Wiedersprüche (auch in anderen Threads)... Lächerlich. Übrigens: Deine Aussage war schon wieder eine Provokation.

    Zum Schluß noch der größte Hammer:
    Hast Du die News überhaupt gelesen? Es werden sämtliche Firewalls von Kerio verschwinden. Darunter auch Corporate-Editions für Firmen. Die Personal Firewall von Kerio war mehr oder weniger ein Nebenprodukt eben dieser Firewalls. Wie gut das auch die vom Markt verschwinden. Unternehmen werden jetzt ganz bestimmt auf die SP2 Firewall umsteigen. Gibt ja nix besseres... :aua:
     
  17. Lerne gefälligst besseres Deutsch! Ist ja unlesbar was Du hier bietest. Vier Fehler in einem Satz! Setzen, Sechs!


    Welcher Home-User benötigt bitte iptables/ipchains? Rein objektiv: keiner. Ich setze zwar selber iptables/ipchains ein, aber halt nicht auf meinem Desktoprechner, denn Linux auf dem Desktop ist einfach unbenutzbar. Aber so als kleiner Server in der Ecke oder als (echte) Firewall vor der Telefonsteckdose, da mag es seine Dienste recht gut erfüllen.

    Das scheint es nicht zu sein, denn sonst würdest Du nicht weiter unten mich unnötig zu provozieren suchen :-)

    Lol, ja ne is klar. Jeder Depp kann am Code rumfrickeln, wie er will, und seinen Müll reintippseln. Da lobe ich mir die Closed-Source-Produkte der namhaften (kommerziellen) Hersteller: alles aus einem Guß mit Zertifizierung durch den Hersteller, Gewährleistung, Support, all das, was OpenSource nicht, oder wenn, dann nur kläglich, beherrscht.



    Dann verwende ihn einfach nicht. Frage beantwortet? Der Rest dieses Absatzes war Dummgelaber ohne Sinn und Verstand.

    Doch. Lösche einfach das entsprechend Verzeichnis oder die EXE-Datei. Dann brauchst Du ihm nie mehr zu mißtrauen. War doch ganz einfach, oder?[/QUOTE]

    Du wolltest schreiben: "wie immer" :-)

    Jeder, auf dessen Rechner es sich Trojaner bequem machen, hat es nicht anders verdient. Für all die Raubkopierer, die ihre Software aus illegalen, unsicheren Quellen beziehen, mag eine sogenannte Klickibunti-Firewall ja ihren Zweck erfüllen. Aber ein Anwender, der Software aus erster Hand einsetzt, wird nie einen Grund finden, ausgehende Verbindungen ernsthaft überwachen zu wollen. Sicher, es mag ganz lustig sein, einmal zu beobachten, was alles im Netzwerk passiert, aber eine ernsthafte Verwendung gibt es dafür kaum, außer für Systemadministratoren bzw. Netzwerkadministratoren, und die verwenden ganz andere Tools.

    Lol, ja ne is klar :) hier war übrigens die Provokation, auf die ich oben anspielte. Was denn für Widersprüche? Ist immer leicht, irgendwelche Thesen zu bringen, ohne sie zu begründen ;-) sorgst hier immer für einige deftige Lacher damit. Aber tröste Dich: bist nicht der Einzige :)

    Yeah, laß knacken!


    Na Gott sei Dank, dann schmeißen die Leute wenigstens ihr Geld nicht mehr mit beiden Händen zum Fenster raus. Die sogenannten Personal Firewalls erinnern mich in abgeschwächter Form an das Jahr 1996: da wurde ein Produkt auf den Markt geworfen, das sich MagnaRam oder so ähnlich nannte. Es versprach, alle Computer, die die Speicheranforderungen von Windows 95 nicht oder nur mit Mühe erfüllten, mehr Speicher bereitzustellen, indem es den vorhandenen Arbeitsspeicher komprimierte und somit besser nutzte.

    Unabhängige Tests ergaben: fast immer wurde der Rechner unter Einsatz der Software langsamer, ein praktischer Nutzen war nicht zu beobachten. Aber es hat bestimmt eine Tolle Klickibunti-Oberfläche gehabt, das Programm, wo man ganz genau ablesen konnte, wieviel optimierter man grade unterwegs war ...

    Bis die Tage ;-)

    Achja, noch etwas: natürlich haben Firmen andere Lösungen, die je nach Unternehmensgröße eingesetzt werden. Beispielsweise habe ich in einem kleinen Familienbetrieb jahrelang erfolgreich die Astaro-Firewall auf Linux-Basis administriert - hat problemlos funktioniert. Ich sag ja, Linux hat ganz gute Ansätze ... aber das war's dann leider auch schon. Auf den Desktop wird's das mittelfristig nicht schaffen.
     
  18. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Kampfhund... Hast Recht. Hab mich in diesem Punkt (Corporate) geirrt. Nehme es hiermit zurück und behaupte das Gegenteil :P

    Anreden werden in deutschen Sätzen immernoch GROß geschrieben. Oder irre ich mich jetzt?

    Ja kann er, aber hat er auch die Berechtigungen es danach ins CVS zu werfen? Nein hat er nicht. Wenn Du also nichts über den Ablauf eines solchen Projekts weisst, dann kannst Du auch nicht darüber urteilen.

    Gegenfrage: Wer benötigt die Windows-Firewall? Sie hat ebenso ihre daseinsberechtigung wie iptables. Mit dem Unterschied, dass iptables um längen besser ist.

    Gibt es von z.B. SuSe ebenfalls. Bringt aber nichts Dir das zu sagen, da Du es scheinbar nicht einsehen willst.

    Das Linux gute Ansätze hat kann man nicht abstreiten. Auch ich müsste auf dem Desktop (im Moment) zuviele Abstriche machen. Den Rest wird die Zeit zeigen. Trotzdem hacke ich deswegen nicht andauernd auf den Linux-Usern rum.

    Wiedersprüche... Ganz einfach. Hab mal gelesen, dass du Cygwin für z.B. Backups verwendest. Ein echtes Linux ist aber "gefrickel"? Muss ich nicht verstehen. Wie aber bereits erwähnt: Mir solls egal sein.

    Just my 2 Cents
     
  19. Nein, tust Du nicht. Ist genauso, wie ich es schreibe, denn ich pflege, den allergrößten Teil meiner Postings richtig abzufassen. Der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler mag durchaus dabei sein, niemals aber vier davon in einem einzigen Satz.



    Das ist Wortklauberei. Closed Source ist der einzige gangbare Weg, um profitables knowledge-management zu betreiben und das geistige Kapital zu sichern. Wenn jeder meinen Code einsehen kann, wo bliebe dann der Nutzen für mich? Hinzu kommt, daß jeder Hacker eventuelle Schwachstellen ausnutzen kann. Und klar, jetzt wird gleich das Argument kommen, daß bei Linux ja ach so schnell die Löcher gestopft werden. Und was bringt's? Gar nichts, denn es werden genauso schnell Löcher gefunden, wie sie geflickt werden.

    Mag ja sein. Ich wiederhole meine Frage: wer BRAUCHT eine um Längen bessere sogenannte Firewall, wenn die Windows-Personal-Firewall ihren Job voll erfüllt?



    Jo, fragt sich nur, wie lang noch ;-) betrachte mal die neuesten Mitarbeiterstreichungen ... die hätten lieber von Anfang an auf herkömmliche Produktionsmethoden gesetzt - OpenSource erhebt nun sein ekles Haupt ...

    Dem kann ich nicht widersprechen.

    Na wenn's Dir so egal ist, warum hackst Du dann dauernd drauf rum? Wie schon Dieter Nuhr sagte: wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ... und so weiter ;-)

    Achja, eins noch: Du bist scheinbar nicht einmal in der Lage, ein von mir richtig geschriebenes Wort korrekt wiederzugeben: ich schrieb nämlich "wider"-, nicht "wieder"sprüche ... die haben nämlich nichts damit zu tun, daß man etwas erneut tut ...
     
  20. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Selten jemanden erlebt, der dermassen Arrogant auftritt und nichtmal wirklich bescheid weiss. An dieser Stelle kann ich getrost auf den von Dir genannten Satz mit Fre**e halten verweisen...
    Das Thema ist für mich beendet. Du kannst es nicht lassen ausfallend zu werden und ich habe keine Lust meine Zeit mit derartigem Müll zu verschwenden. Lass einfach Deine Provokante Art stecken und es sind alle zufrieden.

    Alleine hier kann man erkennen, dass Du in keinster Weise den Sinn von Open-Source verstanden hast. Ich denke das Zitat spricht für sich.

    Tue ich nicht. Du wolltest ein Beispiel genannt bekommen...

    Jo... Verschrieben, aber Du weisst was ich meine. Was soll ich dazu noch sagen? Korintenkacker...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen