Kombination aus Scanner, Drucker und Kopierer

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung [Hardware]" wurde erstellt von Chris325, 18. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Chris325

    Chris325 Kbyte

    Registriert seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    198
    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einer Kombination aus Scanner, Kopierer und Drucker. Ich will damit keine kompletten Bücher kopieren, lediglich hin und wieder einen Brief oder so. Ich will vor allem darauf achten, dass die Tinte nicht zu teuer ist (vieleicht Canon?).

    Könnt ihr mir ein solches, nicht zu teures Gerät empfehlen? Sollte man besser eins mit Tinte oder Toner kaufen?
     
  2. CaptainPicard

    CaptainPicard Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.279
    Bei einem gerät mit Toner (Laser) sind die Anschaffungskosten hoch, der Ausdruch S/W und die Seitenpreise niedrig. Bei einem Tintenstrahlmodell ist es umgekehrt.
    Es kommt also darauf an, wieviel du drucken willst und ob in Farbe oder S/W.
    Ich selber halte nicht allzuviel von Kombigeräten, weil Alle ausfallen, sobald eine Komponente kaputt ist. Deshalb habe ich einen Scanner, einen Tintenstrahler und einen Laserdrucher (Netzwerkdrucker).
     
  3. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Richtig! Ganz meine Meinung! Kombigeräte nutzen ihre weitgehend identische Mechanik und sind daher recht preisgünstig, aber auch irgendwo eine Kompromißlösung nach dem Motto "Von Jedem etwas, aber Keines richtig!"!
    Bei Defekten kann ich weder mit dem einem Teil, noch mit dem Anderen etwas anfangen, ist das Gerät zur ggf. langwierigen Reparatur kann ich weder drucken, noch scannen und kopieren auch nicht. Die Verbrauchsmaterialienpreise sind auch extrem!
    Also, auch ich kann eigentlich nur abraten.
    Solltest Du dennoch Dein Vorhaben umsetzen wollen, dann wähle ein Gerät, wo Du Fremdanbietertinte nutzen kannst, also nicht unbedingt: HP! Von Lexmark will ich erst gar nicht schreiben....
     
  4. Yyrgn

    Yyrgn Kbyte

    Registriert seit:
    11. Februar 2002
    Beiträge:
    248
    Hi,

    die Dinger sind tatsächlich nicht der Weisheit letzter Schluss, aber für den "normalen" Hausgebrauch "reichen die schon"....
    Will sagen: ein Freund hat mir hier einen Lexmark P3150 hingepflanzt, mit dem ich hinundwieder für ihn (weil er zuviel Leben in zu wenig Zeit hat) diverse Inlets für Karten scanne, drucke usw. Der komplette Tintensatz (also S/W, Farbe und Photo) liegt bei ca. 65,- € und hält ca. 150 DIN A4-Drucke ganzseitig auf 80g/m²-Papier.
    Der einzige "Vorteil": falls das Biest verreckt, bekommt man einen Ersatz für ca. 80,- € am Krabbeltisch...
    Solltest Du jedoch echte Qualität wollen und länger Spaß an vielen Ausdrucken haben, geht der Trend eindeutig zu 2 Stand-Alone-Geräten.
     
  5. Chris325

    Chris325 Kbyte

    Registriert seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    198
  6. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Deine Vorauswahl bzgl. Canon ist o.k. und ich ergänze den Typ "MP360"! Nichtzuletzt wegen der USB 2.0-Schnittstelle, denn der MPC190 hat nur USB 1.1. Erschreckend finde ich allerdings die hohe Leistungsaufnahme im Standby mit 10 W!
    Zu der Tinte wurde ja schon geschrieben.
     
  7. Chris325

    Chris325 Kbyte

    Registriert seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    198
    Mich hat folgender Text aus dem Test ein wenig verwirrt:

    Druckzeit (Min.)


    Brief
    01:33
    (Best 01:14)

    Text & Bild
    18:47
    (Best 04:15)

    Bedeutet das etwa, dass er für einen Ausdruck von Text und Bild 18 min und 47 sek braucht? Kann doch gar nicht sein, oder?

    Im Test steht außerdem folgendes:

    "Nicht so gut: Das Bild wurde beim Scannen grundsätzlich beschnitten – wer die ganze Vorlage scannen möchte muss manuell eingreifen."

    Was heißt das? Scannt er etwa nur einen Teil der Vorlage? Und wie soll ich das manuell ändern?
     
  8. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Ich war anfangs auch für´n Moment ratlos, sah dann aber die Klammerwerte für Best und hatte mich wieder ein.
    Es wurden halt sehr qualitativ unterschiedlichen Vorlagen gescannt, gedruckt und kopiert und die mit der höchsten Auflösung hat eben die Maximalzeit erbracht (ist meine Interpretation!).
    Das manuelle Nachkorrigieren bezieht sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf die Lage des Objektes auf dem Vorlagenglas, wo es nicht in die äußerste Ecke zu legen war, sondern ein wenig vom Rand weg (auch hier gilt: ist meine Interpretation!). Hat aber alles keine Bedeutung, da Du das Gerät Dir vorm Kauf vorführen lassen wirst....
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen