Kommentar: Ebay-Urteil lässt viele Fragen weiterhin offen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Thomas Meyering, 3. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Thomas Meyering

    Thomas Meyering Kbyte

    Registriert seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    227
    Der Kommentar ist mir unverständlich.

    Der Autor unterliegt vielen Mißverständnissen.

    Es fängt damit an, dass sich die Rechtslage keineswegs geändert hat. Ein Händler ist dazu verurteilt worden, sich an das geltende Recht halten. Was ist dagegen einzuwenden?

    Die Illusion, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist, ist leider noch weit verbreitet. Für Geschäfte im Internet gelten aber die ganz normalen Gesetze. Was ist dagegen einzuwenden?

    Mit der Abgrenzung zwischen privaten und gewerblichen Geschäften haben sich die Gerichte schon in der Kaiserzeit beschäftigt. Es ist egal, ob jemand mit einem Ladengeschäft, als Hausierer, als Avon-Beraterin oder als Powerseller Geld verdient - er ist in jedem Fall steuerpflichtig. Was ist dagegen einzuwenden?
     
  2. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Der BGH hat nur bestätigt, dass für Händler, die auf Ebay verkaufen die gleichen Regeln gelten wie für Internet-Shops und dass ist auch gut so. Gut für die Mitbewerber (Internet-Händler), da damit Wettbewerbsvorteile endlich vorbei sind. Gut für die Verbraucher, da ihnen die gleichen Rechte zustehen, wie sie bei jedem Fernabsatzgeschäft verankert sind.

    Eigentlich hat der BGH hier nichts grundsätzlich neues geregelt sondern nur eine Klarstellung getroffen, da viele Ebay-Händler der Meinung waren, dass sie etwas besonderes seien und gesetzliche Regelungen für sie keine Gültigkeit haben.
     
  3. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Na passt mal auf, was bei eBay demnächst abgehen wird. Da gibt es solche Schlauköppe
    (oder besser:Sturrköppe) die schreiben einfach in das wirklich Kleingedruckte:
    "Ich verzichte hiermit ausnahmslos auf .... laut dem Urteil des BGH vom.... mit der Abgabe meines Gebots." oder ähnlich lautend.

    Wenn das ohnehin in einem ellenlangen Text steht, wird das wohl keiner so richtig sehen.
    Wie bei der T***.

    :-(
     
  4. Thomas Meyering

    Thomas Meyering Kbyte

    Registriert seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    227
    Ja und? Eine derartige Klausel ist unwirksam.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen