1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

kompatible Patronen für IP4200/IP5200 verfügbar

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von M.Handke, 24. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M.Handke

    M.Handke Byte

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    56
    Es gibt gute Nachrichten,

    es gibt schon die ersten kompatiblen Tintenpatronen für den Canon IP4200 und IP5200.
    http://www.tinten-toner.net/product_info.php/products_id/6115
    Leider steht nicht da, welche Firma sich hinter der kompatible Tintenpatrone verbirgt.

    Ein Anfrage bei JETTEC hat ergeben, dass man derzeit noch in der Entwicklungsphase ist, aber bald damit rechnen kann. Also meiner Meinung nach, dürfte es wohl nicht mehr alzu lange dauern.

    Marco
     
  2. tuni

    tuni Kbyte

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    163
    Canon hat ein Patent auf den Chip.Nachbau also verboten.Die Patronen die da gemeint sind ganz sicher ohne Chip.Solche Patronen gibts inzwischen auch von andren Herstellern.Damit man sie benutzen kann muss der Chip von der leeren Patrone abgemacht und auf die neue draufgepappt werden.Anleitungen liegen bei.Ist nur die frage wie oft man das machen kann



    http://v120629.dd6004.kasserver.com...629.dd6004.kasserver.com/tdisshop/index2.html
     
  3. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Ich weis nicht - warum das "Umbauen" des Chips begrenzt sein soll?
    ICh denke nicht, dass die Chips sich merken können - wie oft sie umgebaut wurden. Und dem Drucker wird man seine Speichermöglichkeiten schon austreiben können.
    Das bedeutet aber, dass jeder Chip eine eigene ID haben muss und der Drucker sich diese merken muss. Außerdem das Druckvolumen und und und.

    Mehr als unwahrscheinlich - dass Canon solch einen Aufwand betreibt. Die Drucker müssen dann irre Speicherkapazitäten haben um sich alles merken zu können. Und was macht man wenn der Speicher voll ist? Drucker wegwerfen?
    Ich habe z.B. einen Canon im Einsatz bei dem ich in der Woche bis zu 120 Tintentanks tauschen muss. Glaube kaum, dass dieses ein echtes Problem werden kann!

    Gruß#
     
  4. tuni

    tuni Kbyte

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    163
    Du gehst da von der falschen Seite ran.Das Problem ist ein anderes.Der Chip muss auf der neuen Patrone aufgklebt werden.Die Frage ist dann wie oft bekommst den dann wieder heile ab,wenn überhaupt, um ihn auf die Nächste zu kleben.Das ist immerhin ein elektronisches Bauteil und es gehört nicht viel dazu sowas ins Nirwana zu schicken.Das kann ja sein das du das hinbekommst,es gibt aber genug Leute mit 2 linken Händen
     
  5. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Ok ! Verstanden! Aber war auch unklar ausgedückt.

    Nimm einfach Heißkleber! Damit bleiben die Chips ganz. Kenn ich von Epson her - die haben auch so ein geniales System in den Profidruckern. Mittlerweile gibt es aber Drittanbieter - die ebenfalls Tanks anbieten mit Chip - und Epson kann nix dagegen machen.
    Einer meiner Tanks kostet im Laden 17,99 Euro. Ich bekomme bei Drittanbietern dafür den ganzen Satz mit 8 Tanks (Der 2100 von Epson hat 2 Schwarz und 1x Grauf) für 15 Euro! Bei 3 Sätzten zahl ich nicht einmal Porto. Meine Druckkosten sind lächerlich gering. Dazu kommt noch - dass die Farbe die identisch Druckqualität hat. Kein Unterschied - wirklich keiner!

    Es ist absehbar, dass die Hersteller Wege finden - die Chips legal nachzubauen - und dann kauft man die Tanks gleich mit Chip. Das dauert bestimmt nicht lange. Der Markt ist mehrere 100 Mio . Euro Groß. Das beflügelt die Fantasy der Menschen! Die lassen sich was einfallen.

    Ich würde als Gesetzgeber der Druckerindustrie (betr. Homedrucker) einen Riegel vorschieben. Ein Drucker darf keine 30 oder 50 Euro kosten. Ein Drucker kostet 400 Euro - fertig. Dafür kostet die Tinte weniger. Und zwar deutlich - mehr als deutlich. Und im Vordergrund muss Müllvermeidung stehen. Ich war früher Einkäufer bei einer gr0ßen Handelskette - auch für Tintenpatronen. Der Berg an Leeren Patronen, die wir zurückbekamen war gigantisch. Und wir bekamen nur 3% der Patronen zurück - die wir verkauften. Der Müllberg ist absolut irre. Die Tinte kostet in der Herstellung z. Teil weniger wie der Druckkopf (lexmark, HP). Das darf nicht sein. Der Kunde zahlt für Tinte mehr als für die gleiche Menge Gold. Damit werden die Billigdrucker subventioniert.
    Ich finde, dass die Drucker einen ehrlichen Preis haben sollten und die Druckkosten müssen sinken. Deutlich. Warum nicht Tanks - die 1000 Farbfotos drucken? Gar kein technisches Problem. Selbst eine HP Patrone ist meist nur zu 40% gefüllt.
     
  6. tuni

    tuni Kbyte

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    163
    Ja,sorry war etwas unklar.
    Bei dem Rest geb ich dir vollkommen recht.Ich find auch das es eine grosse Sauerei das man für ein paar milliliter Tinte solch astronomische Summen zahlen muss.Da muss man es sich 3 mal überlegen den Drucker überhaupt anzuschalten.Mir wär auch lieber di eDrucker würden mehr kosten und die Patronen wären deutlich günstiger.
    Naja,ich gehör eher zu den Wenigdruckern und füll meine HP-Patronen selber nach.Geht ganz einfach und schnell und hatte bisher keine Probleme.Sollten die Druckköpfe mal verschlissen sein ist der Drucker eh völlig veraltet und ein Neukauf steht an.Wobei wir wieder beim Thema Müllvermeidung sind.Aber was will man machen.Ein neuer Satz(3 Patronen) kostet fast 70 Euro,dafür bekommt man schon fast einen recht guten neuen Drucker.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen