Konfiguration des PNP-Dienstes?

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von Hoppel, 29. August 2000.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hoppel

    Hoppel ROM

    Registriert seit:
    28. August 2000
    Beiträge:
    1
    Ich arbeite (auch) berufsbedingt in ständigem Wechsel mit Win95C, Win98SE(davor auch Win98), NT4SP6 und Linux 6.4. Jetzt wollte ich mir (vorerst) zu Testzwecken auch eine Installation von Windows 2000 erstellen und stoße dabei auf folgendes Problem:
    Ich benutze nur LS120 Laufwerke und brauche demnach keinen Floppy- Controller. Den dadurch freien IRQ6 habe ich der AVM FritzCard Classic zugeordnet, was mit den 4(5) genannten Betriebssystemen sowohl in verschiedenen Soyo-Boards als auch in dem hier benutztem M577 von PC-Chips ohne Probleme funktioniert. Windows 2000 weigert sich jedoch beharrlich, denn Floppykontroller dauerhaft zu deinstallieren und damit diese Resource freizugeben. Unter NT4 gab es die Möglichkeit, im System/Geräte den "fdc"- "floppy" Start zu untersagen. Unter Windows 2000 finde ich diese Option nicht.
    Den PNP-Dienst zu deaktivieren ist zwar möglich, bringt mir aber wegen der Dienste-Abhängigkeiten Netzwerkfehler (Remoute- Zugriff wird benötigt).
    Die IRQ-Steuerungs- Optionen brachten ebenfalls keine Veränderung. Das System bleibt beharrlich.
    Die BIOS- Einstellungen sind o.K. FDC disable, mit Non- PNP-OS usw. habe ich auch schon experimentiert, ohne Erfolg. Veränderungen hier veranlaßten höchsten Win98SE, wieder einen Floppy-Kontroller zu erkennen.
    An den Admistrator- Rechten habe ich auch schon "gedreht", leider ohne Erfolg.
    Das Entfernen aller entsprechenden Einträge in der Registry war ebenfalls sinnlos, nach dem Neustart von Windows 2000 ist der nicht benötigte Floppy-Kontroller wieder da. In der Registry bin ich jetzt noch auf "PCI Real-mode IRQ Routing Table" gestoßen. Leider weiß ich nicht, wie die zu benutzen ist.
    Das Erstellen mehrerer Hardware- Profile ließ den Floppy-Kontroller auch in keinem Profil verschwinden. Unter NT4 klappt das dagegen hervorragend, so daß ich fast annehme, es handelt sich bei den Hardware- Profilen unter Windows 2000 um einen Bug.
    Alle anderen IRQs sind bereits für Netzwerkkarte/Grafikkarte (10), SCSI Controller(12), USB(11), Soundkarte(5), WinTV(2mal 9),IDE- Platte(14) und LS120/ATAPICD(15) vergeben. Sharing mit einer ISA- Karte ist ohnehin nicht möglich.
    Ein Ändern der Resourcenverteilung möchte ich möglichst auch vermeiden, da ich den Wechsel auf ein anderes Betriebssystem durch Aufspielen des entsprechenden Images vornehme und diese 4(5) dann neu erstellt werden müßten, ohne daß ich weiß, ob die dann gewählten Hardware- Einstellungen in diesen 4 Betriebssystemen noch funktionieren.
    Meine Fragen: Ursache des Problems scheint der PnP- Dienst zu sein, der bei jedem Hochlauf immer wieder meint, ein Floppy- Kontroller muß sein. Kann man diesen Dienst irgentwo konfigurieren?
    Gibt es die Möglichkeit, wie unter NT4 Geräte vom Start genenerell auszuschließen?
    Was hat es mit dem IRQ- Routing auf sich und wenn hierfür nutzbar, wo läßt sich solch eine Routing Tabelle anlegen?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen