Kreditkarten-Datenklau: Auch Kunden in Europa betroffen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Gri, 21. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Zitat:
    Die globale Betrugsquote mit Visa-Karten liege bei historisch niedrigen 0,07 Prozent.
    Wenn es einen "erwischt" hat, dann ist es ihm eigentlich egal, ob es nun 0,07 oder 70,0 Prozent waren - es tut weh... :heul:


    Zitat:
    ...war der Datensatz für "Forschungszwecke" gespeichert.
    Vielleicht haben die Diebe die Daten auch für "Forschungszwecke" geklaut? :( Dann bräuchten wir uns keine Sorgen zu machen...
     
  2. Fullstaff

    Fullstaff Byte

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    16
    :eek: Interessieren würde mich die Rechtslage. Wer muss für einen, durch diesen Datenklau bedingten Mißbrauch, einstehen ?Der rechtmäßige Besitzer der Karte, der ja nichts dafür kann, oder die Bank ?
     
  3. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    tja, am besten wäre ja, der betrüger...
     
  4. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Datenspeicherung für solche Zwecke ?
    Wurden die Kunden auf DIESEN Grund der Datenspeicherung hingewiesen ?

    Und bald kommt die Kranken-Chipkarte ... verliert diese dann bloß nicht. Sonst weiß euer Chef bald besser über Eure Krankengeschichten bescheid als ihr selbst ...
    Laut Bundeskrankenministerin Ullala Schmidt sollen diese (so wörtlich !!!) "so sicher wie EC-Karten sein" ... na dann Prost ...
     
  5. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Wenn der Besitzer nachweisen kann (was in der Regel sehr schwierig bis unmöglich ist), dass er dafür nichts kann, dann übernimmt die Bank den Schaden.
     
  6. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Hallo,

    ich zitiere mal aus dieser News http://www.pcwelt.de/news/sicherheit/114221/index.html

    "Die Verbraucherzentralen wiesen darauf hin, dass Kreditkartenbesitzer gegen kriminelle Transaktionen geschützt sind. Die Karteninhaber trügen nicht die Haftung, wenn Zahlungen ohne Unterschrift akzeptiert werden. Das gelte sowohl für kleine als auch große Beträge bis zu 10.000 Euro und mehr, sagte eine Bankenexpertin der Verbraucherzentrale in Hamburg. Das Risiko liege bei den Kreditkartenfirmen. Der Bundesverband deutscher Banken rät Verbrauchern, regelmäßig ihre Kreditkartenabrechnung zu kontrollieren. Bankkunden sollten dubiose Transaktionen sofort bei den Banken reklamieren und sie sich dann auch dort rückerstatten lassen, sagte eine Verbandssprecherin in Berlin."
     
  7. Fullstaff

    Fullstaff Byte

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    16
    :bet: Dann sollte man ja vor dem schlimmsten gewappnet sein, bei kontinuirlicher Kontrolle.
    Bedanke mich für die Antworten

    See you
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen