1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Kreise: Telekom will 10.000 Arbeitsplätze streichen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 22. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Die Deutsche Wirtschaft ist zum Kotzen und Verlogen bis zum Scheitel...

    Der BDI-Vorsitzende: "Nur wenn die Unternehmen Gewinne machen, werden Arbeitspkätze geschaffen !"

    BASF, Telekom, Siemens, Deutsche Bank und und und = MILLIARDENGEWINNE NACH STEUERN = trotzdem Arbeitsplatzabbau.

    Wer jetzt noch nach mehr Entlastung für die Wirtschaft ruft, ist den Gehirnwäschen der Industrie erlegen und gehört in die Klappsmühle
     
  2. airdsl

    airdsl Byte

    Sinnvollerweise sollte hier zwischen international aktiven und national arbeitenden Unternehmen unterschieden werden - die international aktiven Aktiengesellschaften orientieren sich nur am Aktienwert und Gewinn für Ihre Aktionäre - bei national arbeitenden Unternehmen, meist mittelständische Unternehmen, gibt es üblicherweise noch so etwas wie Unternehmenskultur und ein vernünftiges soziales Handeln - aber wenn in Deutschland weiter die "Geiz ist Geil" Mentalität siegt werden die übrigen Mittelständler wohl auch noch Pleite gehen und nur die internationalen Grosskonzerne überbleiben.

    Noch eine Bemerkung am Rande - solange unsere Politiker mit Subventionen ohne Sinn und Verstand um sich werfen (siehe BMW für Standortwahl neue Bundesländer 1 Mrd. EUR, 1 EURO-Jobs die normale Arbeitsplätze vernichten) kommen wir sowieso nicht weiter.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen