1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Linux als BIOS?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von HLange, 13. November 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. HLange

    HLange Kbyte

    Registriert seit:
    22. September 2000
    Beiträge:
    183
    Linux ignoriert bei vielen Dingen die Einstellungen im BIOS. So sucht Linux etwa selbst nach Festplatten und verlässt sich nicht auf die Angaben im BIOS, da z.B. älere BIOSs bei neueren Festplatten nicht die volle Größe erkennen. Ähnlich verhält es sich mit anderer Hardware.
    Linux kommt also in der Regel ohne BIOS aus. Aus diesem Grunde stellt sich mir die Frage, ob man (jetzt mal rein theoretisch - also was wäre, wenn das ginge) Linux als BIOS einsetzen könnte, zumal Linux mit unter einem MByte klein genug für ein BIOS ist, schnell und stabil und außerdem flexibler als ein konvetionelles BIOS ist.

    Was haltet Ihr von dieser Idee; ist sie praktikabel?

    mfg Henning Lange
    [Diese Nachricht wurde von HLange am 13.11.2001 | 15:55 geändert.]
     
  2. Cercal

    Cercal ROM

    Registriert seit:
    26. Mai 2001
    Beiträge:
    1
    Ein solches Projekt gibt es bereits.

    Hier der Link:

    http://www.acl.lanl.gov/linuxbios/

    Grüße,

    Cercal
     
  3. zuse2218

    zuse2218 Byte

    Registriert seit:
    12. November 2001
    Beiträge:
    59
    hi,
    klar geht dass.
    schon zu drdos zeiten konnte man drdos im bios mitbestellen. das heisst, das bios beinhaltete zusätzlich noch ein os-system. natürlich hat man durch ein switching-system sich die möglichkeit offen gelassen, alternativ irgendein bootmanager oder ein anderes betriebssytem von der festplatte zu starten.
    diese bios-programmierung kostete extra. dafür konnte man angeben was alles im os mit dabeisein sollte (virtueller speicher, filesharing etc.) und hatte den arbeitsspeicher KOMPLETT frei!
    unter linux müsste es auf jeden fall gehen!
    vorteil, keine virusattacke, nicht löschbar.
    nachteil,da sichsoftware ständig ändert, nutzt man diese möglichkeit kaum.
    mein hardwarelieferant hatte mir damals diese möglichkeit eingeräumt.
    am besten mal bei irgeneinem distri-hersteller nachfragen wo dies noch genutzt wird.

    KH
     
  4. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hi, irgendwie hatte ich das anders verstanden.... nicht das Betriebssystem im zusätzlich ROM ablegen, sondern ein Betriebssystem (Linux) statt des BIOS im ROM ablegen. Davon abgesehen wäre diese Version auch nicht gegen Vieren gefeit, da ja flashbare EPROM`s auch von Viren angegriffen werden können.
    MfG Steffen.
     
  5. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hi, ist doch nicht ernst gemeint oder ? Wir wollen Firmware (BIOS) und Betriebssysteme doch lieber nicht durcheinander schmeißen. Glaubst Du, dass jeder Boardhersteller sich die Mühe einer BIOS-Erstellung machen würde, wenn es ein Allheilmittel geben könnte. MfG Steffen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen