Linux auf meine 2. Festplatte?

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von copyright2000, 18. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. copyright2000

    copyright2000 Byte

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    79
    Hi zusammen

    Ich würde gerne mein linux auf meine 2. Festplatte instalieren.
    Auf Master habe ich Windows pro.

    Frage 1: Geht das überhaupt?

    Frage 2: Wen Ja wie muss ich Linux instalieren?

    Danke im voraus!
    MfG Simon
     
  2. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Linux ist beim Installationsort überhaupt nicht wählerisch.
    Die Bootmanager akzeptieren selbst ein Linux auf der 6. Festplatte auf der 8. Partition hinter dem 1024 Sektor.

    Schwieriger wird es dann, wenn man den Bootsektor überschrieben hat und man dann versucht, von CD in einen Bootloader zu kommen, in dem man dann VON HAND den Startbefehl eintippen darf.

    Es lohnt sich, sich die Bootloader-Konfiguration auszudrucken und gut wegzulegen.

    Nicht alle Distributions-Installationsprogramme haben jederzeit die Installation auf einer beliebigen Festplatte unterstützt. Das erste Ubuntu wollte sich auch immer die 1. Festplatte krallen. Ich hoffe selbst, das dies endlich geändert wurde.

    Im Zweifelsfall sollte man es nachlesen. Auch wenn es unterstützt wird, muss es der Benutzer natürlich auch richtig bedienen können, damit keine wichtigen Daten verloren gehen.

    MfG
     
  3. MR.Pentium

    MR.Pentium Byte

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    16
    Hai!!
    Ich mache es immer so,weil ich mir schon öffter mein Windows System kaupt gemacht habe mit Linux.
    Deswegen gehe ich immer so vor.

    Die festplatte die du für linux haben willst würde ich mit ein tool wie Nortonpartitions-Magic bearbeiten. Sprich ich würde mir die 2 Festplatte in 2 partitionen einteilen in ein Ext2 und eine Swap.

    Also die Swap würde ich doppelt so groß mache wie dein Arbeitspeicher ist,wenn du ein GB Ram hast würde ich die Swap Partition 2GB machen.Die Swap partition dient zum Dataiauslagern und wird von linux speciallisten so empfohlen wie ich es beschrieben habe.

    So und die Ext2 partition würde ich sagen den rest der 2 Platte aber das ist dir überlassen.Auf der Ext2 ist das tatsächliche Betribsystem.So wenn du das hast kannst dich dann an die installation des linux machen.

    So wenn du nun die Linux CD Bootes fragt beziehungs weise macht er dir ein vorschlag wo er das Betribssystem intallieren soll und glaub mir zu 100% er wird dir die 2 partitionen die du gemacht hast vorschlagen (Swap und Ext2):)

    Noch was: Ich würde mir an deiner stelle den Bootloader von linux auf eine Diskette installieren lassen dann hast du nie stereß damit,und wenn du windows mal neu installieren willst kannst du es machen ohne das du wieder ein neuen Bootloader installieren mußt.

    Puhhhhhhh das wahrs fürs erste .:cool:
     
  4. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Ext2 ist gut, wenn man nur eine 100MB große /boot-Partition für die paar Kernelimages haben möchte, aber für den Rest habe ich reiserfs. reiserFS hat allerdings nicht den besten Ruf und so nehmen manche auch einfach ext3, was ein erweitertes ext2 mit Journal ist aber nicht alle Features der anderen 3 hat, oder XFS bzw. JFS.

    Ich muss es wie immer etwas umständlicher haben ;)

    tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw) [ist eigentlich hda1]
    /dev/hda3 on / type reiserfs (rw)
    /dev/hda2 on /boot type ext2 (rw)
    /dev/hda5 on /home type reiserfs (rw)
    /dev/hda7 on /home/netzwerk type reiserfs (rw)
    /dev/hda6 on /home/hauptnutzer type reiserfs (rw)
    /dev/hdb1 on /home/dosspielwiese type vfat (rw)
    /dev/hdb2 on /home/games type reiserfs (rw)
    /dev/hdb3 on /home/dvb1 type reiserfs (rw)
    /dev/hdb5 on /home/dvb2 type reiserfs (rw)
    /dev/hdb6 on /home/dvb3 type reiserfs (rw)
    /dev/hdb7 on /home/dvb4 type reiserfs (rw)

    Naja, und das man Swap doppelt so groß wie RAM sein soll, ist auch eine alte Faustregel aus 486er-Tagen, die bis heute überlebt hat, aber eigentlich keinen Sinn macht. Mit 512MB RAM und 450MB Swap fahre ich gut, Swap wird fast nie genutzt.

    Zur Not kann man immer noch mit dd eine Datei erstellen, mit mkswap formatieren und einhängen.

    MfG

    Schugy
     
  5. Carletto

    Carletto Kbyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    398
    Grub akzeptiert sehr wohl die 8. Festplatte, so man hat, nicht aber das Bios eines jeden Rechners.
    Viele auch relativ neue Rechner haben ein Bios, das nur auf Zylinder 0 - 1023 zugreifen kann, den Rest muss dann das Betriebssystem mit seinen Treiben machen.
    Also das Betriebssystem, egal welches, möglichst immer auf dem Anfang einer Festplatte installieren.

    Trotz des angeblich schlechten Rufes von ReiserFS würde ich dieses Dateisystem jedem Anfänger empfehlen, da es sehr viel toleranter gegenüber Bedienungsfehlern wie "einfaches Ausschalten, weil der Rechner/X-Server hängt" ist als z.B. EXT2.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen