Linux läßt mich nicht rein

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von dolittel85, 15. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dolittel85

    dolittel85 Byte

    Registriert seit:
    15. August 2003
    Beiträge:
    65
    Hallo,
    Habe heute Suse Linux 9.0 Prof. installiert.
    Aber nach einem nEustart des Rechners läßt mich Suse nicht mehr mit meinem Benutzernamen rein. (Passwort habe ich bei der Installation nicht angegeben.)
    Kann man da was machen?

    Dolittel
     
  2. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    @ franzkat

    Ich kenne vmware gut, ich arbeite schon lange damit. Wenn du in linux xf86config aufrufst, und bei der frage "Do you want to look at the card database?" mit "yes" antwortest, werden die unterstützten graka-treiber aufgelistet. Darunter ist auch der eintrag vmware zu finden. Bei "älteren" distributionen, die den treiber für vmware 4 noch nicht on-board haben, musst du natürlich die neueste version über den von dir geposteten weg nachinstallieren. --> probiers doch mit knoppix!

    @ cirad

    oups, ich habe statt "vor kde", "von kde" geschrieben :aua: :D

    mfg
     
  3. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Äh, aha. Es geht hier aber irgendwie um X und KDE und in dem Kontext hast du es auch geschrieben. (:
     
  4. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Loadkeys ist ein programm für die konsole. Also nix mit X. Es ist schon seit einer ewigkeit in debian & co integriert.

    MfG, buhi
     
  5. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    @blakcomb

    >In xfree ist der vmware treiber schon integriert

    Wie das ? Die von mir beschriebene Vorgehensweise entspricht der Anleitung der aktuellen VMWare-Version.Der VMWare-Treiber kommt danach in die Installation, indem man in der textbasierten Installation die X-Server-Konfiguration überspringt; in VMWare unter Datei | VMWare-Tools aktiviert. Dann kann man über das Mounten einer von VMWare bereitgestellten virtuellen ISO-Datei den VMWAre-Treiber einbeziehen; siehe Manual der aktuellen VMWare-Version.
     
  6. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    loadkeys? Ist das ein KDE-eigenes Tool, daß mal wieder das Rad neu erfindet? Oder woher kommt das?
     
  7. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Mit setxkbmap kannst du die Maps im Betrieb setzen, beispielsweise "setxkbmap en_US" oder "setxkbmap de nodeadkeys".

    Das kann der User natürlich per ~/.xinitrc oder ~/.xsessionrc genauso ausführen. KDE nutzt vermutlich das Tool oder die Funktionen irgendeiner Lib, um das selbst zu machen. Oder es implementiert gleich die komplette Funktionalität neu. <: KDE traue ich alles zu.

    Selbst kannst du es auch einfach in der /etc/X11/XF86Config-4 einstellen, dort sollten die alten Einstellungen ja schon zu finden sein.
     
  8. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    In xfree ist der vmware treiber schon integriert, du brauchst ihn nur auszuwählen. knoppix erkennt ua auch die emulierte graka und bindet sie automatisch ein.
    Du könntest noch einen blick in die /etc/X11/xf86config-4 werfen, dort wird das layout für x konfiguriert.

    gruß, buhi
     
  9. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Ja, aber ich schrieb ja, dass trotz dieser Einstellung unter KDE die deutsche Tastatureinstellung nach dem nächsten Booten wieder verlorengegangen ist; es muss also eine Konfigurationsdatei geben, die das Tastaturlayout vor dem Laden von KDE festlegt. Beim Booten kommt auch eine diesbezügliche Meldung. Habe mir das aber in dem Log-File noch nicht genauer angeschaut.

    Das Problem ist übrigens immer aufgetreten beim Installieren von Linux-Distributionen (verschiedenen) unter VMWare.Da muss man ja die Konfiguration der grafischen Umgebung zunächst abbrechen und einen speziellen VMWare-Grafiktreiber manuell einbinden; erst dann kann man die X-GUI konfigurieren.Ich vermute, dass diese Aktion in irgendeiner Weise den in der Installation ausgewählten deutschen Tastaturtreiber auf die US-Tastatur umstellt.
     
  10. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    @ franzkat

    Wo das festgelegt wird, weiß ich nicht, mit "loadkeys de" kannst du jedoch in der konsole (vor kde) das deutsche layout einstellen.

    gruß, buhi

    EDIT: tippfehler korrigiert
     
  11. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Mir ist es schon bei Linux-Installationen passiert, dass- obwohl bei der Installation so ausgewählt - der deutsche Tastaturtreiber noch nicht bei der Anmeldung zur Verfügung steht; d.h. in solchen Fällen hilft es, wenn man - wie im BIOS - das Kennwort mit der US-Tastaturbelegung eingibt. In dem von mir angeführten Fall (RedHat ) war es so, dass man zwar unter KDE die deutsche Tastaturbelegung dann einstellen und auch in den Konsolen mit ihr arbeiten konnte, beim nächsten Neuboot war aber wieder alles beim alten. In welcher Systemdatei wird das eigentlich festgelegt ?
     
  12. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Es geht um physikalische Sicherheit, das kann eine Distribution nicht für dich klären. Wenn du kein SU ohne Paßwort willst, stell es so ein. Konfigurier das BIOS korrekt, sorg dafür, daß man nicht so einfach das Gehäuse aufgekommt oder benutze einen entsprechend abgesicherten Raum. Achte darauf, daß man nicht von extern anschließbaren Medien booten kann und natürlich sollte man den Laptop auch nicht einfach so klauen können. Am besten ist es, die Filesysteme/Partitionen zu verschlüsseln.

    Ansonsten kann ich nur genau das nochmal schreiben, was ich schon geschrieben, aber scheinbar wieder niemand liest.
    Ich kann mir denken, daß es durchaus Sinn machen kann, direkt in SU zu booten. Es macht gerade deswegen aber keinen Sinn, es einfach so per Default zu sperren. Sinn macht es dann eher, SU im Bootmanager nur mit Paßwort zu erlauben. Oder das System dazu zu veranlassen, im SU ein root-Paßwort zu verlangen.

    In FBSD ist das Beispielsweise in /etc/ttys möglich, indem man "secure" in
    console none unknown off secure
    zu "insecure" ändert.

    Bei Grub kann man auch für jeden Menüpunkt ein extra Paßwort in der grub-Config angeben. Das gleiche sicherlich bei LILO.
     
  13. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    @ cirad

    Im prinzip hast du recht, ich möchte jedoch nicht, dass jemand mein notebook im su modus bootet, wenn ich auf dem klo bin.
    Die og sicherheitslücke offen zu lassen finde ich schlichtweg fahrlässig.

    MfG
     
  14. rapmaster

    rapmaster Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    5.181
    <witz></witz> <= hab das Witz Tag vergessen

    *gg*

    mfg
     
  15. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    @blakcomb: Ich würde das eher als traurig bezeichnen, wenn man vom Bootmanager nicht in Single User booten kann, bzw. generell kein Prompt hat. Wer sich solche Möglichkeiten nehmen will, soll das selbst per Hand machen. Dazu gehört schließlich auch, im BIOS diverse Optionen zu deaktivieren, wie das Booten von CD.

    Solche halben Sachen der Distros, die alleine nicht viel nützen, gefallen mir gar nicht, die sind einfach nur kontropoduktiv. Und man sollte sich dessen bewußt sein, daß auch entsprechende Einstellungen im BIOS und Bootloader nur Hemmschwelle, nicht Lösung sind.

    Und wer doch mal in SU booten möchte? Tja, der ist gearscht. Was die Distros da machen ist, wie in einem Club die Fluchttür zu verriegeln, und wenn man sie benutzen muß, steht man doof da. Da wäre es sogar noch klüger, SU zu erlauben aber das root-Paßwort abzufragen. Schränkt zwar in dem einen Fall auch ein, aber das war es dann wenigstens.

    Ob LILO nun einen Bootprompt hat oder nicht, das ist wieder schon fast nicht mein Problem. Die Beachtung von Perversionen fällt nicht in mein Gebiet. <: Grub hat aber weiterhin einen Editmodus und eine "Minishell", oder?

    @killermaster:
    LOL. Ich nehme mal nicht an, daß das ernst gemeint war. <:
     
  16. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    stimmt auch wieder
     
  17. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    In dem speziellen fall, dass er kein knoppix zur hand hat, kann er ja die suse-cd im rescue modus booten. Obwohl, eine Knoppix CD gehört in jeden normalen Haushalt :D

    mfg
     
  18. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    @blakcomb

    Nunja bevor er sich ne Knoppix läd ist das glaube ich neuinstalliert. Wenn er eine zur Hand hat ok. Zumal er ja erst neuinstalliert hatte und es keine Daten zu sichern gilt.
     
  19. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    das ist lol (oder @ killermaster: ^^) :D :totlach:
     
  20. rapmaster

    rapmaster Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    5.181
    LOL
    alles was bei linux dabei ist => feature
    alles was bei win dabei ist => bug

    LOL
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen