LINUX-Standart für Anfänger-Distries

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von MikeVX, 22. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MikeVX

    MikeVX Byte

    Registriert seit:
    4. Juli 2001
    Beiträge:
    119
    Hallo,

    Ich hab mir mal gedacht mach mal ne Umfrage, welche Punte bei einer Anfänger-Distribution (wie SuSE oder Mandrake) standartmäßig aktiviert sein sollten, damit Linux auch bei dieser Bevölkerungsgruppe Akzeptance findet.

    Ich bringe mal die Punkte ein die Ich regelmäßig von meinen Verwanten/Kunden höre:

    1) Wiso muß ich Disketten erst mounten und unmounten -> Automout/supermount sollte standartmäßig istalliert sein.

    2) Wie instaliere ich ein neues Programm -> automatische Abfrage des Rootpaßworten bei setup-Programmen und nachinstallieren benötigter packete (funktioniert bei viele Distries schon annehmbar - und installieren muß sowieso meistens ich)

    3) Standarmäßige Einrichtung von Wine (und WineX) so daß man nur noch das exe-Programm anklicken braucht zum starten und das ganze auch ins KDE-/Gnome-Startmenü integriert wird (siehe Lindows)

    Ich bitte um weitere Wünsche/Erfahrungen die man dann den Distributionen zukommen lassen kann.

    Mike
     
  2. Docent

    Docent Guest

    NTFS-Partitionen kann Linux nur lesen. Write-Modus befindet sich in Beta-Phase.
     
  3. MTrebuko

    MTrebuko Kbyte

    Registriert seit:
    21. Februar 2002
    Beiträge:
    288
    Was mich bei SuSe z.B. am meisten stört, sind die vielen, oftmals doppelt oder noch öfter vorkommenden Progis im Startmenü (Info Pages über das System, Systemeinstellungen, ...) ... oder auch die Konfig Seiten, bei denen man etwas ändert, das aber nachher keine Auswirkung hat. (weil das konfig tool zu einem anderen Progi gehört)

    Man sollte also die Tools und Utils besser zusammenfassen, gruppieren oder rausschmeißen. So etwas ist ja schnell nachinstalliert wenn mans später dann doch haben will ... aber gleich 5 editoren von vornherein installiert zu bekommen ....

    Kleines Beispiel (sofern ich es noch auswendig hinbekomm)
    Wenn ich die ppp Einwahl einrichten will, so kann ich das über Rechtsklick auf das Einwahlicon und dann yast2 anklicken und dann kann ich das Modem mit klick auf Modem konfigurieren. Wennn ich nun aber gewohnt war(Einwahl), über kppp zu tun, so muß ich nun feststellen, daß dieses Progi keinerlei Einfluß auf die jetztigen Einstellungen von "yast2s ppp" hat. (Denn wenn ich nun was ändere (in kppp) und mich dann wieder einwählen will (rechsklick auf Einwahlicon in ProgrammLeiste) dann sind hier keine Änderungen übernommen worden.

    So etwas sollte doch nicht sein. Wenn es schon einen Wasser Hahn gibt, dann soll der auch tun. Zig Hähne mit der gleiche Funktionailtät bringen doch nichts. Die Hähne sollten auch auf die gleichen Programme zugreifen. Denn es nützt mir recht wenig, wenn ich nachher die einzelnen Tools den einzelnen Programmen wieder mühsam gedanklich zuordnen muß.

    Ansonstgen muß ich sagen .... suppi und weiter so.

    (Hoffe das kapiert noch einer :) - aber es ist auch nicht ganz so leicht .o

    Grüße

    MT
     
  4. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Das findest Du genial? Hört sich eher nach Live-Version an. Also KEIN RICHTIGES ARBEITEN DAMIT.

    Ist nur gedacht, um sich Linux mal anzusehen OHNE zu partionieren und installieren. Gibt es auch von den vielen Distributoren.

    Also, nicht geniales, nix neues.
     
  5. cynosure

    cynosure ROM

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    2
    Das gibt es alles: http://www.knoppix.de -> Du legst die CD ein und kannst losarbeiten. KEINE Installation, KEINE Partitionierung, KEINE Paßwörter, KEIN Mounten, KEIN Installieren. Einfach GENIAL.
     
  6. Bio-logisch

    Bio-logisch Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. Februar 2002
    Beiträge:
    708
    Was vielleicht noch ein Punkt währe ist die standartmäßige Unterstützung von NFTS - Laufwerken (trotz der Sicherheitsproblematik), weiß aber nicht in wie weit sich das schon druchgesetzt hat.
     
  7. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Danke, werde ich mir mal ansehen.
     
  8. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Das ist auch, glaube ich das Hauptproblem von Linux.
    Die alten Werkzeuge (wohl noch aus den Unix Anfangzeiten) wie VI oder Emacs sind für Umsteiger echt nicht zu verstehen. Mag sein, dass wenn man mal damit umgehen kann, das Arbeiten damit schneller und effektiver ist, Benutzerfreundlich ist das aber nicht. OK, aber jedem das seine, das ist ja gerade das Tolle an Linux.

    Es lebe die Vielfalt.

    Grüße Wick Ey
     
  9. Marsch

    Marsch Kbyte

    Registriert seit:
    7. Dezember 2000
    Beiträge:
    205
    Bluefish ist mindestens genauso gut wie Quanta und meiner Meinung nach stabiler und bugfreier als meine Version 2.0.1 von Quanta und zudem noch etwas schneller, da er auf GTK+ basiert. Allerdings scheint er in meiner Version (0.7) noch ein paar Probleme mit Syntaxhighlightning zu haben. August wäre ein weiterer freier HTML-Editor, der soll allerdings nicht so gut sein, ich hab ihn aber noch ausprobiert.
     
  10. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Wie gesagt, bin noch Anfänger, komme mit Quanta noch nicht wirklich zurecht, obwohl Quanta sehr ähnlich wie Ulli Meybohms HTML Editor ist. Teilweise funktionieren einige Funktionen bei Quanta noch nicht.

    Gibt es einen anderen, besseren, schon ausgereifteren HTML-Editor (Ausser normale Text Editoren) für Linux?

    Grüße Wick Ey

    PS: Frontpage? Habe noch selten so gelacht! Ausserdem will ich ja weg von M$
     
  11. sclub7

    sclub7 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2000
    Beiträge:
    831
    hey!
    was is an dem html-editor schlecht??? schliesslich erleichtert er nur die eingabe von html und bietet zusätzlich syntax-highlighting! anfänger nenne ich die, die frontpage (egal ob express oder 2002), ns composer oder word verwenden! oder soll er mit dem geilen text-editor von windows arbeiten? ist das mehr komfort? gut, er hätte diese meta-angabe einfach wegnehmen können, aber vielleicht will er zum publik-werden dieses editors beitragen...denk mal drüber nach!

    mfg
    christian
     
  12. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    In diesem Forum fällt mir schon öfter auf, dass offensichtlich die Orthographie vor Inhalte gestellt wird.
    Gebt lieber konstruktive Beiträge zum besten, als dauernd Leute mit Tipp- oder Schreibfehlern zu kritisieren!
    Ein wenig mehr Toleranz ist gefragt.

    Grüße Wick Ey - Der Linuxanfänger

    http://members.aon.at/wickey
     
  13. MikeVX

    MikeVX Byte

    Registriert seit:
    4. Juli 2001
    Beiträge:
    119
    ich bin legasteniker: iCH dARV dAßß.
     
  14. cirad

    cirad Kbyte

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    509
    Standard, nicht Standart
     
  15. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Hallo!

    Deine angeführten Punkte finde ich voll OK.

    Wünschenswert wäre z.B. bei SuSE wenn nicht nur KDE sondern auch Gnome Standardmäsig installiert wäre.
    Auch pptp (für österreichischen oder französischen ADSL-Zugang) wäre nett.

    Grüße Wick Ey - Der Linuxanfänger

    http://members.aon.at/wickey
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen