1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

lohnt sich ein dritter ide-controller?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Devotion, 1. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Devotion

    Devotion Byte

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    16
    hi,

    ich möchte auf meine zweite festplatte (maxtor 6l080po ultra ata 133) die auslagerungsdateien von ps, win xp usw. draufpacken. z. zt. habe ich die erste platte (maxtor 6y120lo ultra ata 133) am pri. master, die zweite an pri. slave, sowie dvd-brenner und dvd-laufwerk am sec. master bzw. slave. die zweite platte zusammen mit dem brenner an den sec. slave oder master zu hängen reduziert die datentranferrate, bringt also auch nixx. ausserdem ist dann das kabelgewirr im gehäuse kaum noch unter kontrolle zu halten. beide platten am pri. zu lassen ist aber auch nicht sonderlich schlau, da ja die auslagerungsdateien von der ersten platte auf die zweite geschrieben werden und sie sich so gegeseitig "behindern", oder??
    nun ist die frage, ob es sich tatsächlich lohnt einen dritten ide-controller (pci) (promise ultra133 tx2, dma modus: ultra dm 6/5/4/3/2; dma 2/1/0; pio 4/3/2/1/0) zu kaufen? wenn ja, schließe ich da die beiden dvd-laufwerke an (geht das überhaupt?) und die zweite platte auf sec. master oder die zweite platte an den controller und die dvd`s an den sec.?
    das board ist ein asus p4b533-v. in der doku steht bei den ide-controllern was von ultradma/100/66, also ja eigentlich langsamer als die platten und auch der dritte controller.

    ist vielleicht was verwirrend geschrieben, aber ihr findet da schon durch.

    was sagt ihr?

    schon mal vielen dank für die antworten.
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.584
    Der theoretischen Geschwindigkeitsvorteil schrumpft in der Praxis so weit zusammen, das er nicht mehr wahrnehmbar ist.
    Die Auslagerungsdateien behindern sich nicht, solange sie sich nicht auf der gleichen Partition befinden.
    Ein exterener Controller, der über den PCI-Bus angeschlossen ist, muss sich zudem die Bandbreite mit den anderen PCI-Geräten teilen. Er hängt sozusagen in der Warteschleife, während die Onboardcontroller direkt mit dem Chipsatz verbunden sind.
    Über deinen ausgeguckten Controller kann ich nichts sagen. Da musst du mal die Beschreibung lesen, was er leisten kann, bezüglich optischer Laufwerke.
     
  3. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Das ist Unsinn, im realen Betrieb merkst du davon nichts. Schneller bekommst du das System nur wenn du extrem gute und schnelle Festplatten einbaust wie Western Digitals Raptor (Umdrehungszahl von 10.000 U/min). Also mit so einem Zusatzcontroller erreichst du da nichts.
     
  4. Devotion

    Devotion Byte

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    16
    hab ich mir schon fast gedacht, dass das alles nicht wirklich was bringt. danke. dann kann ich mir das geld sparen.
    wisst ihr vielleicht auch noch wie groß der einfluß der verschiedenen clustergrößen auf die geschwindigkeit ist? also für partitionen mit auslagerungdateien. welche clustergröße würdet ihr empfehlen?
    habe auch mal was davon gehört, dass man die partitionen mit fat oder fat32 formatieren sollte und nicht mit ntfs.
     
  5. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Von FAT32 die Finger weg lassen und bei NTFS nimmst du den Standard ..glaube 4k..

    Für die Auslagerungsdatei eine feste Größe festlegen und wenn möglich auf eine Partition am Anfang der HDD legen. Zudem ist das heute kaum noch ein Thema weil die meisten Leute über 500 MB RAM im Rechner haben (1 GB oder sogar mehr ist Standard). Die Auslagerungsdatei wird also nur noch selten angesprochen.
     
  6. Devotion

    Devotion Byte

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    16
    neben der auslagerung von xp geht es mir auch oder hauptsächlich um die von photoshop. da ich häufiger mit größeren dateien (teilw. bis zu 1 GB) arbeite und photoshop die 2-5-fache größe auslagert, brauche ich schon eine recht gut funktionierende auslagerung. da helfen mir die 2 gb ram auch nicht immer weiter. wenn ich die partition mit 4k formatiere (wie du es vorgeschlagen hast), habe ich dann nicht eine längere zugriffszeit, als wenn ich sie mit 8k, 16k oder 32k formatiere?
    ps: die partitionen für die auslagerung haben 15 gb.
     
  7. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Es lohnt sich nicht wirklich... wenn du wirklich viel mit PS und grossen dateien arbeitest, würde sich dafür eher ein RAID0 anbieten (Sicherung nicht vergessen)

    Eine Auslagerungsdatei auf eine andere Partition der selben Platte legen bring gar nichts, kann sich sogar negativ auswirken, da der Verwaltungsaufwand der HD grösser wird.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen