MAC+PC über eine DSL-Leitung

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Kueppa, 3. Mai 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kueppa

    Kueppa ROM

    Registriert seit:
    3. Mai 2002
    Beiträge:
    1
    Hallo Leute.

    Ich habe demnächst vor einen MAC und einen PC zu vernetzen und ihnen Zugang zum Internet über einen DSL Anschluß zu ermöglichen. Wer hat sowas schonmal gemacht, geht das überhaupt? Wenn ja, dann sagt schnell, wie ! Ich würde mich über Lösungen freuen.

    Gruß,
    Alex Küper
     
  2. Toby

    Toby Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    559
    s keine Ahnung habe. Bei der Konfiguration des Macintosh muss also leider jemand anderes helfen.

    Grunsätzlich allerdings sollte es funktionieren, ich schlage den folgenden Aufbau vor.

    Du benötigst:

    1 x Router
    2 x Netzwerkkarten (für PC und MAC)
    1 x Switch (sofern der Router nicht schon einen mitbringt)
    und genügend Netzwerkkabel der Kategorie 5 für 100BaseT-Ethernet
    Kabeltyp: Twisted Pair CAT5-Kabel

    Installation des Netzes:
    Nach Installation der Netzwerkkarten kannst Du das Netz zusammenschalten. Dazu verbindest Du das eine Ende des Kabels mit der Netzwerkkarte und das andere Ende mit dem Switch. Anschließend schließt Du den Switch an den Router an.

    Konfiguration des Routers:

    Der Router bekommt eine feste private IP-Adresse. Für das 2-Rechner-Netz genügt bereits eine private Klasse-C-Adresse, z.B. 192.168.1.1.

    Im einfachsten Fall bietet der Router einen DHCP-Server. Dann können sowohl MAC als auch PC Ihre IP-Adressen direkt vom Router beziehen, eine weitere Konfiguration sollte dann nicht notwendig sein. Andernfalls musst Du ihnen die IP-Adressen sowie versch. andere Einstellungen selbst zuteilen.

    Meistens sind die Router schon vom Hersteller vorkonfiguriert und mit einer IP-Adresse versehen. Du solltest mit dem Befehl "Telnet [IP-Adresse d. Routers, z.B. 192.168.1.1]" in das Telnet-Menü gelangen. Hier kannst Du das Gerät konfigurieren. Häufig bieten Router aber auch einen Webclienten an, der ist i.d.R. komfortabler (bietet aber nicht alle Optionen an). Öffne den Webbrowser und tippe in das Adressfeld einfach die IP des Routers.

    Im Menü aktivierst Du den DHCP-Server und gibst Deine Zugangsdaten in die dafür vorgesehenen Felder ein. Grundsätzlich sollte das Handbuch dabei helfen. Nach erfolgreicher Konfiguration solltest Du aber unbedingt das Telnet-Menü deaktivieren oder weningstens ein sicheres Kennwort dafür vergeben, da dieses auch aus dem Internet zu erreichen ist.

    Konfiguration der Clients:

    Das Folgende gilt nur, wenn Du DHCP nicht nutzen willst bzw. wenn der Router kein DHCP unterstützt:

    PC
    IP-Adresse: 191.168.1.2
    Subnetz-Maske: 255.255.255.0
    Gateway: 192.168.1.1 (die IP des Routers)
    DNS-Server: 192.168.1.1 (die IP des Routers)

    MAC
    IP-Adresse: 192.168.1.3
    Subnetz-Maske: 255.255.255.0
    Gateway: 192.168.1.1 (die IP des Routers)
    DNS-Server: 192.168.1.1 (die IP des Routers)

    Unter Windows nimmst Du diese Einstellungen in der Systemsteuerung im Modul "Netzwerk" vor. Außer dem TCP/IP-Protokoll benötigst Du noch "Client für Microsoft-Netzwerke" sowie "Datei- und Druckerfreigabe". Unter Win9x kannst Du dann gleich die Anmeldung auf "Windows-Anmeldung" umstellen, dann brauchst Du kein Kennwort beim Systemstart eingeben. Unter Windows NT/2000(XP) musst Du im Peer-to-Peer-Netzwerk für den Macintosh einen Benutzer anlegen, sonst kann dieser nicht auf freigegebene Ressourcen auf dem Windows-Client zugreifen.

    Dieser Konfigurationsvorschlag hat den Vorteil, daß das IP-Routing vom Router und nicht von einem PC erledigt wird. Deshalb muss auch nur der Rechner in Betrieb sein, der das Internet gerade nutzen soll.

    Kostengünstiger ist es, einen der beiden Rechner zum Router zu machen. Allerdings muss dieser dann ständig laufen, wenn das Internet genutzt werden soll (Lärmfaktor). Für den Anfang kann man die ersten Schritte mit der Internetverbindungsfreigabe machen, diese ist bei Windows ab Version 98SE dabei. Ansonsten ist das Kostenlose JANA sehr bekannt. Ein komerzielles Tool wäre z.B. WinGate.

    In diesem Fall stellt einer der beiden Rechner die Verbindung zum Internet her und routet die Anfragen des anderen Rechners in Internet bzw. leitet die angeforderten Daten zurück.

    Insgesamt ist der Artikel "Alle drin" aus der c\'t 07/02 ab Seite 100 empfehlenswert.

    Viele Grüße,
    Toby
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen