Macrovision: Neues Kopierschutz-System für DVDs

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 15. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Millionen Euronen für die Entwicklung und für die Katz' !
    Ich tippe darauf, daß dieser Kopierschutz geknackt ist, noch bevor er auf dem Markt ist...
     
  2. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Die Wette gewinnste, aber hör mir blos mit Kopierschutz auf. Bin grad eben an die Decke gegangen deswegen. Neues PC Spiel (Xpand Rally) gekauft und da verlangen die nicht nur einen CD-Key, sondern noch nen Aktivierungskey (Der prüft nix Online, sondern was auf der CD :aua: ) und als ob das nicht genug ist noch einen Neustart "um das Schutzsystem zu aktivieren" :eek:
    Das game hat zwar nur 20€ gekostet, aber es geht morgen trotzdem zurück. Bin doch nicht bescheuert der Raubkopierer um die Ecke lacht sich schlapp - ich verstehs.
     
  3. Red Zet

    Red Zet Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    530
    Ich Tippe auf 1-3 Monate, nach der ersten Erscheinung. Früher würde auffallen
    :rolleyes:


    Gruß Red
     
  4. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Ich hasse diese schwachsinnige Argumentation !
    Selbst wenn man einen Film nicht kopieren könnte, so heisst das noch lange nicht, daß man ihn sich dann kaufen würde !
     
  5. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Vor allem taugen 90% der Filme nichts mehr. Ausser ein Paar "special effects" ist da nichts mehr drinnen. Wenn man den 20 sekunden Trailer im Fernsehen gesehen hat, kennt man eigentlich schon den Film. Einem Schauspieler mal eben für einen Film 50 Mio Gage zu Zahlen, und dann meinen das Geld wird schon doppelt wieder reinkommen. Das ist schlichtweg eine Milchmädchenrechnung und fahrlässig.
    Wenn man auf der anderen Seite dann die Medungen der Kinostarts so hört, Rekordeinnahmen schon am 1. Tag und der Produktionspreis wurde bei weitem übertroffen, da Frage ich mich allen Ernstes, wieviel wollen die denn an einem Film verdienen. Mehr als Dumm und Dämlich geht doch nicht, oder?. Und hat der Kunde daraus resultierend nicht mehr gekauft, wird er kurzerhand verklagt. Hilft auch das nichts mehr, verklagt die Industrie sich gegenseitig.
    Würde die Musik und Filmindustrie nicht soviel Klagen und Millionen an Werbung verschwenden, könnten sie locker noch ein paar Kübelböcke an Ihrem Busen nähren.

    MfG

    Ein User
     
  6. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    196
    Wen interessiert es, welche Kopiersperren Macrovision einbaut?

    Irgendwer wird auch diese knacken und dann landen die Filme wieder im Netz wie gehabt.


    Nur die Käufer tritt man damit in den Ar***.
    DVDs sind schon ohnehin völlig überteuert. Kopiersperren muss ich mir nicht auch noch antun.
     
  7. Cerebro

    Cerebro ROM

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1
    @wm

    Leider vergißt Du da was wichtiges: Ein Filmstudio schafft es vielleicht, mit 1 von 20 herausgebrachten Filmen pro Jahr Gewinne zu erwirtschaften. Bei vielen Filmen werden riesige Verluste eingefahren; ein Fakt, der durch Unterpräsenz derjenigen Filme in den Medien natürlich bei den Leuten nicht im Bewußtsein ankommt. Man sieht immer nur die großen Blockbuster und denkt, dass die im Geld schwimmen müssten; stimmt aber nicht so. Viele Studios MÜSSEN die wenigen Cash-Cows die sie haben ausmelken, um auch weiterhin Filme überhaupt finanieren zu können. So siehts nun mal aus..

    Gruß
     
  8. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Ja , Ja, das Märchen das Filmstudios in Wahrheit ein Filmförderverein sind und Gewinne von Blockbustern nur zur Finanzierung der eigentlichen Kunst da sind ist eine Geschichte für sich.

    Witzig da dran ist , das bei vollkommenen Flops , die im Kino untergegangen sind die gleichen Leute dann 1 bis 2 jahre spaeter prahlen, selbst hier haben wir Gewinn gemacht, mit Verleih, Videos, DVDs, Merchandising und TV Rechten.

    Solange sogenannte Schauspieler bis zu 140 Millionen Dollar (Tom Hanks - IvM) für einen Film bekommen, glaub ich den Leuten kein Wort. Wer auf der einen Seite mit Geld umgeht wie Frau Holle, kann auf der anderen Seite nicht bettelnd rumplärren und um das Fass endgültig zum Überlaufen zu bringen im Heimkino Markt ehrliche (DVD) Käufer häufig wie den letzten Dreck behandeln (Innenringrisse ala Paramount, misserables Bild, schlampiges Authoring). Das passt nicht zusammen.
     
  9. MHJ

    MHJ Byte

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    108
    Viele die sich hier kritisch bezüglich neuer Kopierschutzmaßnahmen äußern, frei nach dem Motto "Ist doch egal, wird eh geknackt" oder "Liegen danach eh wieder im Netz" vergessen, das diese ganzen neuen Methoden in erster Linie für die Masse konzipiert werden, damit eben nicht jeder Hans und Franz alles ganz easy kopieren kann. Die "Freaks" die das knacken können, sind doch gar nicht die, ich will mal sagen, "Zielgruppe" für den Kopierschutz.

    Außerdem ist es heutzutage längst nicht mehr so easy, an Raubkopien im Internet zu gelangen, schon gar nicht wenn man mal deutsches Material in den Vordergrund stellt. Bratzige Tauschbörsen wie eDonkey, Kazaa etc. sind für DVD-Kopien doch völlig realitätsfremd geworden, die paar Leute die so Hardcore sind und für einen DVD-Film 1-2 Wochen Downloadzeit investieren, gibt es ja nicht wie Sand am Meer.

    just my 2 cents
     
  10. smich25890

    smich25890 Byte

    Registriert seit:
    21. Januar 2002
    Beiträge:
    53
    :) Das die Industrie nichts aber auch absolut nichts dazugelernt
    hat zeigt mal wieder dieser Artikel.
    Die einzige sinnvolle Lösung größere Raubkopien zu verhindern sind - VERNÜFTIGE Preise.

    Rein technisch gesehen ist die Sache mit dem Kopierschutz
    von vorn herein für jeden etwas technisch gebildeten Mitbürger
    ein sinnloses Unterfangen.

    Das mit dem VHS-Kopierschutz hat schon nicht funktioniert, und nach dem ganzen Debakel mit den DVD´s und den Spielen - verärgert sich die Film, Musik und Spieleindustrie sich die ganze Sache noch mit den ehrlichen Kunden welche Ihre Musik-CD´s kaufen - die dann in manchen Geräten nicht funktionieren - sich Spiele kaufen - wo der Kopierschutz auf vielen PC´s ein laufen des Spieles unmöglich macht !

    Und jetzt auch noch zu allem Übel behaupten zu wollen - man hätte einen Kopierschutz entwickelt welcher analoge Kopien verhindern könne - setzt dem ganzem die Krone auf.
    Ich bin ja eigentlich ein ruhiger Mensch - aber so einen Schwachsinn von gebildeten Leuten zu hören - das gehört eigentlich in eine Comedie-Show.

    Viele Grüße,

    Michael Schuhknecht
     
  11. smich25890

    smich25890 Byte

    Registriert seit:
    21. Januar 2002
    Beiträge:
    53
    Außerdem sind die Filme im Netz - bevor überhaupt eine DVD gepreßt worden ist.
    Die Filmindustrie schafft es ja nicht mal in ihren eigenen Reihen zu verhindern das die Filme schon vor dem Erscheinen im Netz stehen.

    Michael Schuhknecht
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen