1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Mainboardstart mit Reset-Taste

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von FrankS, 14. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Mein alter Rechner will neuerdings wie folgt gestartet werden :
    * Ausschaltzeit (Zeit nach dem letzten Herunterfahren und internem,völligem Abschalten und Drücken der Starttaste) mehr als 15 Sekunden : mit langem, ständig wiederholtem Piepton ( habe ich bisher in keiner BIOS-Beschreibung als Fehlersignal aufgelistet gefunden) weist er darauf hin, dass er die Reset-Taste (evtl. mehrmals) gedrückt haben will. Danach läuft er treu und brav wie seit jeher los - mit dem POST usw. und absolviert alles normal.
    * Ausschaltzeit kürzer als ca.20 Sekunden : normales Starten . Danach erst recht ganz normales Verhalten.

    Mein Rechner : Biostar-Mainboard M6TBA für Intel-Slot A-CPU Pentium 2 (konkret 400Mhz), BIOS : Award V.4.51
    Alter knapp 6 Jahre, ansonsten vielfältig aufgerüstet und "recht rüstig".

    Das Verhalten ist meiner Meinung nach wie folgt zu deuten:
    Infolge Alterung eines einfachen Bauelementes ( R ? C ? ) ist hat sich die Zeitkonstante für ein Signal, das das Mainboard für die allererste Phase des Starts abfragt, stark verändert.
    Fragen :
    - Hat jemand mal ähnliche Fehler beobachtet und wie Abhilfe geschaffen ?
    Oder : Was passiert mit dem Drücken des Start-Buttons, der Reset-Taste genau ? Wie komme ich an Informationen (besonders bezgl. Pegel wie von ATX-Power-Button-Signal, Reset-Signal, Lüftersensor-Signal , usw.usw., evtl. an ein Blockschaltbild Mainboard-Signalbeaufschlagung etc. ) heran ? Wo könnte man so etwas finden ?

    Kann mir jemand helfen?
    Grüße FrankS
     
  2. andy33

    andy33 Megabyte

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    1.139
    Hast Du schon mal bei BIOSTAR auf die Homepage geschaut?

    Wenn Du einen Intel Pentium II hast, dann ist das übrigends nicht ein Slot A Board, sondern ein Slot 1 Board. Slot A hatten nur AMD Systeme mit der ersten AMD Athlon Generation.

    In der tat ist es aber ein seltsames verhalten. Hast Du in letzter Zeit am Board irgendwas verändert? was die Verhaltensänderung nach sich gezogen hat? Ist die BIOS Batterie noch frisch? Weil, wenn die auch schon 6 Jahre auf dem Buckel hat, dann könnte es sein das die irgenwann mal den Geist aufgibt.

    Sonst habe ich zur Zeit leider keine Idee für Dich.

    Gruß
    andy33
     
  3. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Hallo, Andy,
    zunächst Dank für deine Anwort generell, für die Richtigstellung (Slot1), ferner : die BIOS-Batterie ist tatsächlich recht alt und verdachtswürdig. Ich scheue mich noch etwas vor dem dann wieder erforderlichen Einrichten des BIOS, aber der Versuch wird es wert sein.
    Freundliche Grüße
    FrankS
     
  4. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Hallo bitpicker,
    danke für deine Zeilen!
    An die Verursachung der Fehlersymptomatik durch das Netzteil vermag ich nicht so recht glauben.
    Zum Einen : meines Wissens senden Netzteile keinerlei Initialisierungs-Signale. Und dass die Bereitstellung der erforderlichen Spannungen an das Mainboard irgendwie zeitlich verzögert (womöglich partiell gegeneinander versetzt) erfolgt, erscheint mir etwas unwahrscheinlich. Ferner ist die Abhängigkeit des Fehlers von der `Ausschaltzeit´ damit schlecht erklärlich. Oder?
    Unabhängig davon : das Betätigen der Reset-Taste vor dem Einschalten unabhängig wie lange (getestet) bringt leider nichts.
    Das Netzteil vom Typ Fortron FSP 300-60 ATV (PF) ist im Übrigen im Rechner erst seit 7 Monaten eingesetzt (was natürlich andererseits keine Fehlerlosigkeit garantiert!).
    Freundliche Grüße
    FrankS
     
  5. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Danke, werde es weiter verfolgen !
    Gruß FrankS
     
  6. andy33

    andy33 Megabyte

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    1.139
    Ich würde das mit der BIOS Batterie dennoch mal probieren. Da Dein Netzteil ja noch recht frisch zu sein scheint.
    Wenn Dir Deine BIOS EInstellungeen "heilig" sind ,dann druck sie Dir aus oder schreib sie auf. und dann los.
    Funktionsgarantie kann ich natürlich nicht geben. :)
     
  7. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Hallo bitpicker,
    hast ja vollkommen Recht ! Habe die ATX-Spezifikationen (12Vu.V.2.1.) sogar selbst auf dem Rechner, hatte aber noch nicht reingeschaut. Das Netzteil konnte also durchaus den Fehler verursachen ! Habe darufhin das alte ,voll funktionfähige Netzteil wieder eingebaut. Leider konnte ich damit das `Fehlverhalten´ meines PC nicht ausschalten. Am Netzteil lag bzw. liegt es also nicht. Ich betrachte jetzt aber diesen Test dank deiner Hinweise als durchaus sinnvoll und sehe mich einen Schritt weiter !

    Freundliche Grüße
    FrankS
     
  8. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Hallo,Andy,
    werde ich jetzt tun ! Habe mir schon eine neue Batterie besorgt. Ich werde berichten !
    Gruß FrankS
     
  9. FrankS

    FrankS Byte

    Registriert seit:
    26. Oktober 2001
    Beiträge:
    25
    Hallo !

    Also, neueste Ergebnisse :
    Ein Austausch der alten Lithium-Batterie für die C-MOS-IS brachte nichts. Übrigens, die Messung der Batteriespannungen ergab : alte B. 2,94 V, neue B. 3,20 V -- bei der jetzt eingesetzten handelt es sich also tatsächlich um eine neue.
    Nach dem Batteriewechsel ergab sich zunächst folgendes `Einschaltverhalten´ : nach Startknopfbetätigung endloses langes Piepen (aber Anlaufen des Netzteils, damit auch des Prozessorlüfters) - soweit wie vordem. Aber mit darauf folgendem Betätigen der Reset-Taste konnte man das Netzteil wieder abschalten - Stille im Rechnergehäuse.
    Jetzt - im Gegensatz zu früher - half bitpickers erster Ratschlag (Reset-Taste vor Startknopfbetätigung drücken und ca. 20 s gedrückt halten).
    Danach war wieder das (nun schon gewohnte) Fehlerbild da, wie es oben noch zu lesen ist. Und es lies sich das BIOS auf den erforderlichen vordem vorhandenen Stand einrichten. Mittlerweile habe ich mich an das Fehlerbild nahezu gewöhnt. Nur bleibt natürlich das ungute Gefühl, dass der jetzige Stand höchstwahrscheinlich nicht konstant bleibt.
    Frage an bitpicker : worauf basiert dein Ratschlag bezüglich des Gedrückthaltens der Reset-Taste. Ist irgendwo was darüber geschrieben? Diese Funktion basiert ja auf irgendwelchen Schaltungsbesonderheiten, die zu kennen nicht schaden könnte.
    Und wer irgendwelche,vielleicht zunächst eher unwahrscheinliche Gedanken hat, sollte sie ruhig äußsern.
    Freundliche Grüße
    FrankS
     
  10. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.960
    Dieses Startverhalten kenne ich auch so ähnlich. Bei meinem Rechner waren einige Kondesatoren aufgebläht und ausgelaufen. Damit hatten die wohl nicht mehr die volle Kapazität und infolgedessen startete der PC erst nach einem langen Drücken der Reset-Taste.
    Abhilfe brachte bei mir eine geringfügige Erhöhung der CPU-Spannung (VCore).
    Vielleicht hilfts bei Dir auch.

    Gruß, Magiceye
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen