1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Master File Table(MFT):Ende?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von bas89, 14. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bas89

    bas89 Kbyte

    Registriert seit:
    25. April 2003
    Beiträge:
    436
    Wenn man in der Defragmentierung den Bericht anzeigen lässt, steht weit unten
    "MFT belegt:82%"
    Soll das heißen die MFT hat ein Ende? Kann man keine Dateien mehr erstellen? Klingt äußerst seltsam!
     
  2. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Nein, der MFT wird bei ~ 99% Belegung vergrößert.

    Das war jedenfalls hier die größte beobachtete Belegung desselben.

    Aber, er wird nicht kleiner wenn du Dateien löscht.

    per

    defrag c: -a -v

    siehst du auf der Konsole die Aktuelle Eintragszahl - jeder Eintrag belegt 1 KB.

    Erstelle einige Tausend Textdateien mit einem Buchstaben inhalt

    und beobachte wie der mft größer wird.

    J3x








     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
  4. bas89

    bas89 Kbyte

    Registriert seit:
    25. April 2003
    Beiträge:
    436
    Ich hab irgendwie erwartet, dass Jörn antwortet :D

    Danke euch beiden, bin wieder etwas schlauer geworden ;)
     
  5. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    @Franzkat

    Ich meinte latürnich nicht jede einzeln erstellen.

    Der WinTotal tipp bezieht sich nur auf den Platz, der für die MFT "reserviert" wird, der MFT selbst wird dadurch nicht größer. Außerdem gilt der nur für Alle Neu angelegten Partitionen, auf bestehende hat der Eintrag keine Auswirkung.

    Rechenbeispiele: (mit 4Kb Clustern)
    10 GB Partiton sind
    10.485.760 KB = 2.621.440 Cluster

    12.5 % für den MFT reserviert sind

    1.310.720 KB (Dateien). ~ 1.25GB

    Es gibt wohl nur wenige Szenarien, wo jemand in die Verlegenheit kommen würde, auf einer 10GB Partition mehr als 1,3 Millionen Dateien zu speichern. Aber selbst wenn, dann wird der MFT auch über diesen Reservierten Bereich hinaus vergrößert - und zwar wird dann in dem größten freien Bereich der Platte weiterer Speicher für die MFT reserviert.
    ---> siehe Fortsetzung
     
  6. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Andersherum, kann Windows in dem Reservierten Bereich erst dann Daten schreiben, wenn der Rest der Platte voll ist, dann allerdings sehr Performancelastig, denn dabei ist eine Fragmentierung des MFT unumgänglich. Die Angabe von 2 Fragmenten von Defrag basieren übrigens darauf, das es einmal den MFT und den Reservierten bereich gibt ;)

    Damit sind wir auch schon wieder bei unserem Lieblingsthema Repartitionierung:


    Wenn du eine NTFS-Partition verkleinerst, dann schreibt Windows über kurz oder Lang in den Reservierten Bereich und die MFT fragmentiert erheblich - was sich in Miserabler Performance niederschlägt. Defragmentierungsprogramme können da keinerlei abhilfe schaffen, denn sie könenn nicht auf den Reservierten Bereich zugreifen.

    ---> Siehe Fortsetzung

     
  7. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Beim Vergrößern einer NTFS-Partition hast du genau das Gegenteil, der MFT Bereich ist hier zu Knapp bemessen, und mit fortschreitender Füllung der Platte reserviert sich der MFT immer mal wieder einen kleinen Bereich des Größten freien Platzes. Mal vom Extremfall ausgegangen, du pustest eine 1 Gbyte Partition auf 120 GB auf, dann hast du bei 60 Gb Daten auf der Platte wahrscheinlich 100 oder mehr MFT Fragmente - Das einzeigen eines Ordners wird dann zu Geduldsprobe ;)


    J3x

    PS: Scheiß Foren Software :(
     
  8. bas89

    bas89 Kbyte

    Registriert seit:
    25. April 2003
    Beiträge:
    436
    @Jörn

    Du interessierst dich wohl sehr stark für Dateisysteme und Pladden, oda haste einen Job mit dem Thema? Sowas was du schreibst würde ich ja gern in der PC WELT lesen. Aber da die sowas nich machen hab ich se abbestellt :p:p:p:p:p :D
     
  9. Gast

    Gast Guest

    Wie siehts da mit O&O Defrag aus??

    http://www.oo-software.com/de/products/oodefrag/fastfacts.html

    Gruss

     
  10. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    In der O&O Hilfe steht Explizit das O&O Defrag NICHT auf den Reservierten MFT Bereich zugreifen kann.

    Wenn du X Gb frei zum Testen hast, probiere es selbst aus, erstelle eine Mini-NTFS-Partition - z.B. 5 MB und puste die auf ein paar Gigabyte auf. Kopiere einige Daten drauf und lass dir von O&O die diversen "Reserved for MFT" Zonen anzeigen - egal welche Defrag Option du wählst - das belibt so.

    J3x
     
  11. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Man muss sich folgendes klarmachen: Die Master File Table selbst ist eine Datei, die aus mehreren Records besteht und die selbst nur die Attribute kleiner Dateien (mit sog. residenten Attributen) vollständig innerhalb der eigentlichen MFT speichert. Alle Dateien, die größer als 1500 Byte sind, können nicht alle Attribute innerhalb der eigentlichen MFT unterbringen. In diesem Fall werden diese Attribute in einem oder mehreren sog. Runs (zusammenhängende lineare Gebiete auf der Festplatte) gespeichert. Größere Verzeichnisse werden in Form sog. B-Trees organisiert, deren Einträge Zeiger auf externe Cluster enthalten, welche die Verzeichniseinträge aufnehmen, die in der MFT keinen Platz mehr haben.





     
  12. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    @Jörn


    @NBB

    zu O&O :....
    Es gibt hier doch Möglichkeiten, nämlich eine Offline-Defragmentierung des Metadatenbereichs. Das neue Wininternals-Programm DefragManager bietet dieses Feature :

    http://www.winternals.com/es/solutions/defragnewfeatures.asp



    Das Programm bootet von einer PE-Builder-Umgebung aus.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen