Maut-Debakel könnte Toll Collect Milliarden kosten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von wm, 7. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Die Regierung wird von diesen Firmen NIE etwas Bares zu sehen bekommen. Zu weich und zu schwerfällig ist dieser Apparat (Verwaltung). Zudem stehen die besseren Anwälte auf seiten des Konsortiums. Nach 20 Jahren Rechtsstreit weiss dann keiner mehr worum es denn überhaupt ging. Und die Kosten der Gutachter, Schätzer und Beraterfirmen haben den Streitwert dann bei weitem überschritten!.
    So wie MS über Urteile lacht so lachen Daimler Chrysler und Tele (konsorten) über die Verwaltung.
    Das ganze wird wohl wieder über eine Steuererhöhung ausgeglichen. Und die Verursacher schreiben ihre Verluste an den Steuern ab. Und schicken sich gegenseitig mit monatlichen Millionenbezügen vorzeitig in Rente.
    Dann ist wieder mal der kleine Mann (Steuerzahler) der Depp, Armes Deutschland!

    MfG

    Ein User
     
  2. Ratio

    Ratio Byte

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    76
    Es macht mir überhaupt nichts aus wenn ein Daimerler 2.000 Euro teurer wird. Aber wie bei Daimler fliesst auch eine evtl. Ersatzleistung für die Mautausfälle in den Konzerngewinn/Verlust bei der Telekom ein. Und die Telekom mit ihren Monopolstellungen in verschiedenen Marktsegmenten wird schon dafür sorgen, dass der Verbraucher die Zeche mit höheren Kosten für DSL Anschlüssen usw. bezahlt.
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Allerdings werden auch bessere Anwälte kein Recht verbiegen können: Ob da nun eine Horde von Anwälten mit Honorar-Vereinbarungen zu 500% des RVG-Satzes ganze Lastwagenladungen von Papier als Schriftsatz bei Gerichten abliefern läßt, oder ob ein Feld-, Wald- und Wiesenanwalt zwei Seiten DinA4 in eine uralte Schreibmaschine mit Durchschlagpapier hackt:

    Das ist für den mit der Sache befaßten Richter uninteressant.
    (Falls sich ein Richter von vielen, vielen Seiten, gedruckt auf teuerm Büttenpapier beeindrucken lassen sollte, ist er für den Job eine Fehlbesetzung!)

    Richtig ist, daß Minister Stolpe noch so viele Wattebäuschchen vor den Bug des TC-Konsortiums schießen kann: Solange er keine Nägel mit Köppen macht, lacht sich nicht nur die Vorstandsetage dortselbst kringelig.

    Und daß Beiträge und Abgaben des "kleinen Mannes" hemmungslos verfrühstückt werden, ist nichts Neues. Und dabei ists dann auch völlig unerheblich, ob der Brunch in der Vorstandsetage von TC oder im Bundesverkehrsministerium stattfindet.

    MfG Raberti
     
  4. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Dazu paßt die heutige Zeitungsmeldung, daß der
    Ex-Bundesbankpräsident Ernst Welteke Probleme haben soll, mit den lächerlichen (Zusatz des Verf.) 8000? zurechtzukommen, die er als Pension erhält. Nach seinen Angaben sei dieser Betrag bereits nach Bezahlung von Versicherungen und Mieten aufgebraucht, er lebe von der Substanz.

    Eine sehr wichtige Erfahrung, die er gern an seine Managerkollegen oder auch an Politiker weitergeben mag. Es gibt schließlich auch Sozialhilfebedürftige, die nur deshalb keine Sozialhilfeempfänger sind, weil sie immer noch zu viel Geld auf dem Konto oder gar ein Automobil ihr Eigen nennen. Ob die Schrottlaube überhaupt noch einen Verkehrswert hat und ob das Ding überhaupt verkaufbar ist, interessiert das Sozialamt dabei leider überhaupt nicht...

    MfG Raberti
     
  5. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Das stimmt wohl, verbiegen können sie das Recht nicht. Aber verschleppen bis in fast alle Ewigkeit allemal. Und wenn die Kosten die Nutzen übersteigen schliesst man auf Kosten der Steuerzahler einen sinnlosen vergleich. Mein Lieblingswort "Rechtsbeugung" käme dann zum tragen!

    MfG

    Ein User
     
  6. Cismor

    Cismor Byte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    66
    Es ist das Verursacherprinzip, wenn das Konsortium zur Kasse gebeten wird. Das sollte auch völlig ausser Frage stehen.
    Wo kämen wir denn da hin, wenn für Mangementfehler (um es mal schonend auszudrücken) grundsätzlich der Steuerzahler haften muss?
    Das Problem ist, dass sich die Konzerne die Verluste z.T. über Abschreibungen doch wieder von Steuerzahler holen können. So zahlt der "kleine Mann" am Ende wieder die Steuern, die eigentlich die in- und ausländischen Spediteure im Ausfallzeitraum zahlen sollten. Toll!
    Meine Meinung: Manager sollten prozentual mit dem eigenen Vermögen für ihren Bockmist haften.
    Was heisst denn eigentlich Verantwortung tragen? Höchste Gehälter kassieren und im Falle eines GAU die Verluste geschickt dem Steuerzahler anhängen?
     
  7. LiVaDa

    LiVaDa ROM

    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    4
    :aua: Aber grossteil der Schuld trägt auch die Regierung mit, denn warum sich auf so eine lange Frist einlassen, und die evtl. Schulden sooooo hoch werden lassen, und keine Zwischenbilanz erstellen läßt, also einfach fahrlässig, oder?
     
  8. Sojus11

    Sojus11 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    66
    Versteh euer Problem da nicht.
    Schlußendlich bezahlen wir so oder so drauf.
    Nun wirds halt bei der Telekom und Mercedes teurer.
    Wenn die nicht zahlen würden/könnten/was auch immer....dann würde es eben der Staat bezahlen (also wiederum wir....is ja unser Geld).
    Tja...und hätte die Maut gleich funktioniert, dann würden wir es auch bezahlen...denn schließlich wird jeder Unternehmer die Gebühren an den Kunden weitergeben.

    Zahlen müssen wir so oder so......also wozu noch aufregen.

    Sojus11
     
  9. BoyLover

    BoyLover Byte

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    75
    Und das ist auch gut so!
    Diese ganze Herumkutscherei ist doch einfach nur Wahnsinn.

    BL
     
  10. Sojus11

    Sojus11 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    66
    Durch diese ganze "Herumkutscherei" hast du was zu Essen und alles andere, was bei dir zu Hause so rumsteht.
    versteh deinen Kommentar nich so ganz.

    Sojus11
     
  11. BoyLover

    BoyLover Byte

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    75
    Ich will aber kein Essen, was erst hunderte Kilometer durch die Gegend kutschiert wurde, obwohl es beim Bauern um die Ecke auch was zu essen gibt. Im Kaufland gabs z.B. neulich Kartoffeln aus Israel. Die würde ich nicht mal umsonst mitnehmen.

    BL
     
  12. Sojus11

    Sojus11 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    66
    Dann dürfte es dir allerdings ziemlich schwer fallen, dich überhaupt ausreichend und gesund zu ernähren.

    Nehmen wir mal z.B jemanden, der mitten in Berlin wohnt.
    Wo bitte schön kann derjenige sich bei nächsten Bauern was kaufen.....ohne vorher selbst zig Kilometer mit dem Auto zu fahren?

    Achso....was trinkst du eigentlich am liebsten?

    Cola? Bier? Mineralwasser? Kaffee?.....oder einfach nur Leitungswasser....denn alles andere wirst du nicht kaufen können ohne dass es vorher mit LKWs unterwegs war.

    Sojus11
     
  13. Matrix of Death

    Matrix of Death Kbyte

    Registriert seit:
    7. April 2004
    Beiträge:
    184
    Boylover geht es bestimmt um ausländische güter die es bei uns auch gibt(kartoffeln)aber die trotzdem von der regierung subventioniert werden.
    Außerdem hinktder vergleich mit Berlin, Israel ist nicht hinter München sondern noch ein eck weiter.
    Wenn ich an den guten Treibstoff denke den die unötiger weise verbrennen um kartoffeln aus israel ins land zu schaffen obwohl unsere eigene Wirtschaft bzw. Landwirtschaft ihre eigenen Produkte nicht mehr loswird und wenn dann weit unter einem "fairen" Preis!
    F U C K U SPD&Grüne ihr und eure verdammte Schmarotzerregierung.
     
  14. BoyLover

    BoyLover Byte

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    75
    Auch rund um Berlin gibt es jede Menge Landwirtschaft und dieverse Lebensmittelhersteller.
    Es geht mir wie "Matrix of Death" schon richtig erkannt hat darum, dass Lebensmittel aus mehreren hundert bis tausend Kilometer Entfernung herangekarrt werden, nur weil es ein paar cent billiger ist als in der Nähe produzierte Sachen.

    Was das ganze mit SPD oder grünen zu tun hat, ist mir ein Rätsel. Diesen Mist hat die Kohl-Regierung/EU schon eingerührt. Die Maut ist immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

    BL

    PS: ich trinke Mineralwasser welches im Nachbarort abgefüllt wird auch wenn es teurer ist als das Aldiwasser aus Hinterhastenichgesehn.
     
  15. Sojus11

    Sojus11 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    66
    Ok, dann hab ich das zur Hälfte falsch verstanden.
    Allerdings wird die Maut da dran auch nichts ändern.
    Der einzige der hinterher der Dumme ist, ist der Verbraucher.
    Herumkutschiert wird wie eh und jeh, nur die Preise gehen rauf.

    Sojus11
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen