1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Maxtor IDE-Platten und 24h Einsatz ?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von tpf, 25. August 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Stimmt das eigentlich, das Maxtor seinen IDE (!) - Platten auch eine
    "Erlaubnis" zum 24h - Betrieb mit auf den Weg gegeben hat ??!

    Dann wären sie wohl so ziemlich die Einzigen die das ausdrücklich
    erlauben würden. In den Werbebroschüren soll das Ganze aber
    nicht stehen angeblich. (lt. Tech-Channel)

    Ist da was dran, oder sollte ich das lieber ganz schnell wieder
    vergessen ??! Ich suche nämlich noch eine neue zuverlässige Systemplatte für meinen Rechner und ich wollte nicht extra deswegen eine SCSI-Infrastruktur aufbauen.

    Vielleicht weiß da ja noch jemand Genaueres.

    Gruß
    Robert
    [Diese Nachricht wurde von tpf am 25.08.2002 | 01:45 geändert.]
     
  2. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Zu Deiner IBM DTLA 307030: Hatte damit auch heftige Probs. IBM empfahl mir den Einsatz einer Festplatten-Reparatursoftware, die tatsächlich nach einem herstellergerechten Low-Level-Formatieren einen guten Erfolg brachte. Die Platte läuft heute noch, allerdings in "untergeordneter" Funktion. Schönen Sonntag.
     
  3. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Werde also nur noch "Testvorschläge" statt Empfehlungen ausgeben. ;-) Von schlechten Plattenserien waren nach meiner Information bisher fast alle grossen Hersteller betroffen. Man lese nur entsprechende Berichte in den Foren oder Fachzeitschriften. Ich erinnere mich an Probleme mit Seagate-HDA}s in den Unix-Systemen der grössten Deutschen Arbeitsvermittlung, die wegen unzureichend durchgehärteter Klebestellen der Schreib- Leseköpfe serienweise ausfielen. Vieles ist also Glücksache beim Festplattenkauf. Sehr wichtig ist die sehr vorsichtige Behandlung der Plattenlaufwerke. Deine Anmerkung trifft dabei den Kern der Problematik. Erschütterungen sind für Platten die Pest. Da sind viele User aus Unwissenheit sträflich leichtsinnig. Jede heftige Erschütterung im laufenden Betrieb kann zu einer sofortigen Kopflandung oder zu Ablagerungen auf den Köpfen führen. Solche Schleif-Ablagerungen verursachen Schreib-Lesefehler und ab einer bestimmten Stärke wiederum die brutalen Kopflandungen. Daran ändert auch die Staubabschirmung der heute gekapselten HDA}s nichts. Mir unfassbar ist die Tatsache, mir welchem Leichtsinn oft Festplatten auf den Versandweg gebracht werden. Manche Discounter verwechseln diese Laufwerke mit Büchern, wenn man sich die Verpackung anschaut. Bei Siemens wird jedes Laufwerk separat auf Luftpolsterkissen innerhalb eines geräumigen Kartons verpackt. Das vermeidet nicht erkennbare Vorschädigungen. Soweit zum Thema Kopflandungen, über das ich einen Roman schreiben könnte. In den 80-ern, als die Plattenlaufwerke bei 50 MB noch 4 Zentner wogen, waren Kopflandungen die häufigste Ausfallursache. Ursache: Winzige Staubablagerungen, die die Aerodynamik der Köpfe reduzierten und die Flughöhe der Köpfe schleichend reduzierten, bis diese irgendwann auf der Plattenoberfläche schliffen. Der Staub ist heute durch die Kapselung nicht mehr das eigentliche Problem, jedoch alle anderen Faktoren dieser heiklen Technik sind nach wie vor gültig. Magnetplattenlaufwerke sind präzise High-Tech-Wunder in Miniaturformat. Das wird von Laien oft mit übersehen. Die Folgen: siehe oben.
     
  4. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    ich weis ja nicht was du unter geräuschlos verstehst, aber vielleicht sitzt du ja auch in einem Serverzentrum, mit mehrer hundert laufenden Festplatten.
    Aber meine IBM Festplatte von damals war alles andere als leise bei Zugriffen.
     
  5. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    ich sag nur IBM vor 2 Jahren, das war nen startender Tornado mit MG-feuer bei Zugriffen. :D
     
  6. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    hab die selbe Festplatte. Das Noisless geht aber auf kosten der Zugriffszeit, was sich aber im Akkustikmanagementsystem der Festplatte einstellen lässt.
    Wenn man die Festplatte auf Performance stellt, ist die platte alles andere als leise bei Zugriffen.

    Aber zum glück kommts bei mir auf die 2 ms nicht an und ich kann sie im Lautlosen Modus fahren - wirklich sehr angenehm. ! :D
     
  7. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Die Katze aus dem Sack: Ich kann ruhigen Gewissens eine klare Empfehlung aussprechen. Mein Sohn hat einen grossen Server mit 6 Festplatten des Typs Maxtor 4D080H4 (80,0 GB) eingerichtet. Diese Platten haben folgende Vorteile:
    1. Fast lautloser Betrieb ohne nervige Zugriffsgeräusche. Man muss schon das Ohr an die Platten legen, um überhaupt etwas zu hören. Die Ruhe ist fast gespenstisch.
    2. Mit 5400 Umdrehungen geringer Verschleiss, geringe Abwärme.
    3. Geringer Stromverbrauch.
    4. Geringer Preis von 114 Euro (Alternate)
    Alle diese Vorteile kompensieren die zu 7200-er Platten nur leicht herabgesetzte Performance bei weitem! Wenn eine zusätzliche Lüfterkühlung, wie hier geschehen, eingebaut wird, ist eine störungsfreie Betriebsdauer vorprogrammiert. Wir sind von diesem sicheren und flüsterleisen Laufwerk begeistert. Es ist in meinen Augen erste Wahl.
     
  8. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    deswegen hab ich ja ne 5400er platte :D

    ne, klar kann da was passieren, aber im Gegensatz zu vor 5 Jahren sind die Platten doch robuster geworden.

    Meine alte platte im Pentium1 machte ja schon nach nem kurzen Transport im Auto schlapp, da gabs noch nicht mal die Parkposition der Festplattenköpfe.
     
  9. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    naja so empfindlich sind die platten auch wieder nicht, Headcrash gibts glaub ich nicht mehr so häufig wie früher.
     
  10. SoF

    SoF Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2001
    Beiträge:
    1.001
    also ich weiß von maxtor, dass die platten viel aushalten.
    wegen thermischen probs brauchst du dir auch keine sorgen zu machen. die platten werden nicht übermäßig warm.
    und für 9.90 ? gibts \'nen aktivkühler für die platte - empfehlenswert so oder so.

    Greetz SoF
     
  11. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    So, nun mal rein in die Festplattenphysik (ist mein kleines Hobby). Der Stress beim Bremsen und Neustarten entsteht nicht für den Antriebsmotor, sondern für die Plattenköpfe. Die bei voller Umdrehung der Plattenteller auf einem Luftpolster fliegenden Köpfe müssen bei jedem Herunterfahren der Platte landen. Dafür werden diese in den Bereich einer Kopflandezone ausserhalb der normalen, beschreibbaren HDA-Zylinder gefahren. Das verursacht einen möglichen Verschleiss. Es gibt jedoch auch Modelle, wo die Köpfe bei nachlassender Drehzahl in eine abgehobene Position, also ohne "Landung", geparkt werden.
    Ein Dauerbetrieb der Festplatte ist nicht besonders schädlich, wenn eine gute Kühlung eingehalten wird und die Köpfe nicht tagelang durchgehend auf ein und demselben Zylinder schweben. Im letzteren Fall könnten winzige Ablagerungen entstehen, die eventuell mal Ärger machen. Bei dem "bewegten" Leben unter den modernen Betriebssystemen sollte dieser Zustand aber nicht erreicht werden können. Ich habe hier in einem anderen PC Platten in den Energiesparmodus versetzt, die konstruktiv bedingt bereits Ärger wegen "Klebens" der Köpfe auf der Kopflandezone machten. Und, oh Wunder, diese uralten Seagate-Schätzchen nehmen diese Abschaltungen bisher klaglos hin. Mit 1 Stunde Zeit ohne Plattenzugriff zum Aktivieren des Standbye liegt man zwischen Abschaltverschleiss und Dauerbetriebsverschleiss bestimmt im ökonomischen Bereich. Eine "normale" Festplatte sollte mindestens 5 Jahre halten. Schaut mal rein, was die Hersteller über die MBTF-zeiten angeben und rechnet mal nach.
     
  12. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    also ich hab 2 maxtor platten, eine ältere und eine "relativ" (2 monate) neue platte.
    Pc ist öfters mal mehr als 24 stunden am Stück an, bisher keine problem.

    Auch die ältere platte arbeitet völlig unauffällig.

    In der Tat ist die Festplatte rein physikalisch ein Verschleissteil, das nicht ewig hält. Die Mechanik ist also irgendwann nur noch schrott.

    einen schönen Artikel, wo auch die Aussagen von Maxtor nochmal wiederholt werden gibts hier: (wenn du den noch nicht schon kennen solltest):
    http://www.tecchannel.de/hardware/964/index.html
     
  13. socknaduff

    socknaduff Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    Beiträge:
    988
    Die automatische Festplattenabschaltung sollte _nie_ während des Betriebes aktiviert sein. Denn: jedes erneute Anlaufen verkürzt die Lebenserwartung des Spindelmotors erheblich.

    Und wenn sich ein Abschalten doch mal rentieren sollte, dann kann man den Rechner auch gleich ausschalten.

    Ich weiß, das hattest Du auch schon geschrieben. Wollte es nur noch mal deutlicher hervorheben.
     
  14. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Es kann schon vorkommen, das der Rechner um 10 Uhr morgens
    eingeschaltet wird und dann bis 3 oder 4 Uhr am anderen Morgen
    durchläuft. Das tritt aber immer phasenweise ein. Manchmal
    läuft der Kasten eben tagelang mehr oder weniger durch.
    An anderen ist er ganz aus. Server-Betrieb würde ich das aber
    noch nicht nennen.

    Ich wollte nur noch mehr oder weniger eine Bestätigung einholen,
    das Maxtor diesen Anspruch auch bei IDE-Platten gerecht wird.

    Maxtor sollte angeblich der einzigste sein, der das auch bei seinen
    IDE-Modellen ermöglicht. Nur in den Werbebroschüren würde
    dieser Hersteller das nicht großartig hinausposaunen.

    Mir wäre aber eine Platte lieber, die auch diesen Belastungen standhalten würde. Dann müßte sie nämlich im Normalbetrieb
    erst recht eine Nummer zuverlässiger sein. (Außer man erwischt
    ein Montags-Modell)

    Mir ist schon eine 5400er Seagate - Platte hochgegangen. Und die
    wurde (für eine Desktop-Platte) nicht gerade wenig beansprucht.
    War auch nur eine 20 GB - Version.

    Jetzt sitzt bei mir neben einer 30 GB-Fujitsu (5400 rpm) eine 60 GB IBM-Platte mit 7200 Touren im Rechner. Ich wollte Ihr dieses
    Schicksal ersparen. Die Letztere fungiert nämlich als System-Platte
    unter Windows 2000.

    Wie gesagt kein Server. Aber doch schon hohe Frequentierung.
    Die thermische Belastung ist auch nicht ohne bei 7200er Platten.

    Gruß
    Robert
     
  15. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Hi tfp, mach Dir keine zu grossen Sorgen wegen des 24h-Betriebs. Was machst Du mit Deinem Rechner? Dauerbetrieb rund um die Uhr? Habe hier im Server unter Linux eine Micropolis-IDE-Platte, die seit 3 Jahren ununterbrochen und fehlerfrei arbeitet. Das sollte auch bei Maxtor möglich sein. Unter Windoofs bietet sich folgende Lösung zur "Schonung" der Festlatte an: Systemsteuerung, Energieoptionen, Festplatten ausschalten = z.B. 30 Minuten einstellen. Dann wird nach dieser Zeit das Laufwerk abgeschaltet. Man sollte darauf achten, dass diese Zeit sinnvoll gewählt wird. Zu häufiges Stoppen und Anlaufen ist für die Platte auch nicht gesund. Mit dieser Massnahme kann Deine Festplatte bis zum Ausrangieren des PC durchhalten.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen