1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

mbr wird immer wieder überschrieben

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Eck, 23. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Ich hab zwei Seagae Festplattten a 40 GB. Beide werden auch zunächst als solche erkannt. Nach ein paar mal rauf und runterfahren hat die eine in Bios jedoch nur noch 33 GB. Macht man ein MBR update sinds wieder 40. Generell störts mich nicht besonders, da die Größe im Explorer noch richtig angezeigt wird. Trotzdem hab ich die Befürchtung, daß es irgend}wann irgendwelche Konflikte geben könnte. Woran könnte es liegen. Irgeneine Ahnung
    Gruß
    Eck
     
  2. GM

    GM Kbyte

    Registriert seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    307
    Wenn man einen diskmanager hat wird ein anderes mappping verwendet. Dies steht natürlich erst mit den start des diskmanagers zur verfügung. Greift man unter umgehung des diskmannagers auf die platte zu kann dies 100% datenverlust zur folge haben. Die norton utilities/ontrack system suite warnen beim erstellen von rettungsdisketten audrücklich beim vorhandensein eines diskmanagers. Startet man mit diesen disketten direkt den rechner und stellt damit zb. die partitionstabellen wieder heer gibt es einen absoluten verlust.
    Wenn das bios in der autodetection die platte richtig erkennt und der diskmannager WIRKLICH RICHTIG entfernt wurde, muß ein anderes problem vorliegen. Ich würde mir eine pci festplattencontroller steckkarte borgen und damit die platte ausprobieren. Ein anderes kabel wurde schon versucht?
    Wenn win98, so muß es auf einer partition innerhalb der ersten 8GB der platte liegen.
    gm
     
  3. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Da ich den Computer erst jetzt gekauft habe, nehme ich eigentlich an, daß der der das Bios installiert hat, so versiert war und Deinen Rat befolgt hat. Kann ich ja nochmal machen. Mit der Batterie ist eine gute Idee, werd ich gleich befolgen. Kann Dir jetzt nichteinmal sagen als was die Festplatten gejumpert sind. Master und Slave würd ich sagen. Jedenfalls tun sie}s.
    Gruß
    Eck
     
  4. MXS

    MXS Byte

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    9
    Moin,
    das setzen von DEFAULT wird von ASUS VOR und NACH dem Flashen vorgeschrieben! Was glaubst Du, was es für interessante Effekte gibt (P4B ->Soundcard wird nicht als Multimedia Device erkannt etc.). Es bringt auch was einfach mal die Batterie für ein paar Minuten vom Board zu nehmen, damit das CMOS komplett resetet wird, so hat die Soundcard wieder gefunzt. Versuch macht kluch ;-)
    Sind die HDs auf CS gejumpert?
    bye
    Karo
     
  5. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Gefordert wird kein Biosupdate. Wie gesagt oder geschrieben. Bios erkennt beide Platten als 40 Gb Platten, wenn auch die eine nur für kurze Zeit. Deinen Rat mit Diskmanager hab ich schon gemacht und damit gehts auch, wenn mir auch neu ist, daß man nicht direkt von der Diskette booten soll. Warum? Mir gings darum obs einen Weg jenseits des Diskmanagers von Seagate gibt. Trotzdem Vielen Dank
    Eck
     
  6. GM

    GM Kbyte

    Registriert seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    307
    Wenn ein biosupdate gefordert wird muß man es auch machen, da es sonst zu datenverlusten kommt. Gibt es kein neues biosupdate welches die platte erkennen kann, so gibt es bei seagate einen diskmannager welcher die fehlenden bios funktionen quasi zur verfügung stellt. Ist er installiert darf man keinesfalls über die diskette direkt booten. Man muß über eine tastenkombination den diskmannager aufrufen-hier wird einen dann das booten über diskette emöglicht. In diesem fall wird die platte in ihrer vollen größe erkannt. Ohne dies nur in der vom bios erkannten größe-was zu datenverlusten führt.
    Vieleicht gibt es auch wie bei ibm-platten einen jumper der die platte auf 32 gb begrenzt. Wenn 32 gb vom bios unterstützt werden, braucht man keinen diskmannager.
    gm
    vieleicht wurde das biosupdate nicht richtig ausgeführt (schreibschutz-jumper oder im bios oder falsche version)
    Falls schon einmal ein diskmannager installiert war lässt er sich nur über seine eigene deinstallationsroutine entfernen. FDIK/mbr deaktiviert ihn nur da er mit schreibschutz in der spur 0 ist.
    [Diese Nachricht wurde von GM am 01.04.2003 | 09:12 geändert.]
     
  7. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Denke schon das ich die Eingaben korrekt speicher. Hat bis jetzt jedenfalls immer geklappt. Das Board ist ein Asus Board welches das letztemal im vorigen Jahr geflasht wurde. Das Bios soll daraufhin Festplatten bis 130 Gb erkennen. Bios auf Default zu setzen hab ich noch nicht gemacht, will ich auch nicht unbedingt (Was solls bringen?) Die genaue Bezeichnung der Festplatten ist Seagat Barracuda St340016A. Netzteil hat 300W. Festplatten haben jeweils einen eigenen IDE Port, hatte sie auch schon mal zusammen, Dehler trat trotzdem auf. Virenschutz ist OK und auf neuesten Stand.
    Gruß Eck
     
  8. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Dem mag so sein wie Du sagst. Allerdings benutze ich nicht Fdisk /mbr sonder ein Tool welches von Seagate zur Verfügung gestellt wird. In der Funktion ist es allerdings ähnlich. Außer das es rummeckert und sagt, das die Festplatte von Bios nicht in der Größe unterstützt wird. Mach ich allerdings ein Mbr update so heißt es da, hab ich auf einmal zwei richtig erkannte Festplatten. Dann gibts auch keine Probleme mehr, fürs erste jedenfalls nicht. Inzwischen habe ich nämlich festgestellt, wenn ich ein zweites Betriebssystem uaf der anderen Festplatte installiere wirds, später nicht mehr gefunden. Partitonen u.s.w. sind aber alle vorhanden. Das spricht dafür, das irgend etwas den Bootsektor beeinflußt. Bloß was?

    Gruß Eck
     
  9. MXS

    MXS Byte

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    9
    Moin,
    merchwürdig. Speicherst Du die Einstellung auch korrekt? Was ist das für ein Board, welcher BIOS-Stand? Schon mal das BIOS mit ner neuen Version geflasht? Schon mal das BIOS auf SETUP DEFAULTS zurückgesetzt (auch VOR und NACH einem BIOS-Update)? Wie ist die genaue Bezeichnung der HDs? Sind beide auf demselben IDE-Kanal? Wie sieht es mit Virenschutz auf Deinem System aus? Wie stark ist Dein Netzteil? Fragen über Fragen...
    bye
    MXS
     
  10. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Du meinst wahrscheinlich den Befehl fdisk /mbr.Allerdings wird mit diesem Befehl nur der Boot Code des MBR neu geschrieben, nicht die Partitionstabelle. In dieser sind aber die Daten niedergelegt, die Du ansprichst. D.h. also, durch ein Neuschreiben des MBR werden die Daten bezüglich Betriebssystemen und Partitionsgrößen nicht neu geschrieben.

    franzkat
     
  11. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Merkwürdigerweise kann ich bei Bios zwar Auto einstellen, jedoch bei späteren nachgucken ist immer wieder auf User umgeschaltet. Nicht desto trotz, ist die Platte ziemlich neu und war voriges Jahr auf Platz 1 der PC Welt Hitliste.
    Gruß
    Eck
     
  12. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Neu schreiben des Master Boot Sektors. Also die Daten die sich im ersten Sektor der Festplatte befinden und festlegen welches Betriebssystem geladen wird und auch dem Bios die Plattengröße mitteilen.
    Gruß
    Eck
     
  13. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Was meinst Du mit einem MBR-Update ?

    franzkat
     
  14. MXS

    MXS Byte

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    9
    Hi,
    falls Du im BIOS beim Scan der HDs AUTO eingestellt hast, wäre es bei diesen älteren Platten evtl. sinnvoll die Einstellungen laut Seagate Spezifikation manuell einzustellen (Blocks, Land.Zone etc.)
    bye
    Karo
     
  15. Eck

    Eck Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    Technisch ist alles in Ordnung.
    Gruß Eck
     
  16. MXS

    MXS Byte

    Registriert seit:
    25. März 2003
    Beiträge:
    9
    Moin,
    ich glaube bei Seagate gibt es ein HD-Diag-Programm welches auch zum Einschicken def. HD\'s benutzt werden kann (Errorreporting). Lets Test.
    bye
    MXS
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen