1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

MD8383 CPU-Kühlung

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von DOMMY, 16. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DOMMY

    DOMMY Kbyte

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    358
    Hallo,

    bin neu hier, habe zum Thema einiges recherchiert und gefunden und muss sagen, dass ich beeindruckt bin, wie tiefgehend sich hier etliche Forumsteilnehmer auskennen. Das macht mir Mut, knapp 1 Jahr nach Erscheinen des MD 8383 noch 3 Fragen zur CPU-Kühlung nachzureichen.

    Also, ich habe neben einem MD 8080 seit Nov. 2004 noch einen MD 8383 mit Original-BIOS (Phoenix-Award BIOS, Version 3.06 (10/28/04) und einer Original CPU-Kühlereinheit.

    Meine offen gebliebenen Fragen zum MD 8383:

    1) CPU-Lüfterregelung:
    Mich nervt die instabile Lüfterregelung in CPU-Idle. D.h. in CPU-Idle dreht der Lüfter zunächst ebenfalls „idle“ = ca. 900 rpm. Das ist aber zu wenig, weshalb die CPU-Temp. Von 59,5 auf 61,5 Grad C ansteigt. Ab 61,5 Grad springt der Lüfter hörbar an (bis etwa 2500 rpm), dann fällt die CPU-Temp wieder auf etwa 59,5 Grad, und die Lüfterdrehzahl ebenfalls wieder auf 900 rpm, sodass sich das ganze wiederholt, immer und immer wieder. Es scheint eine steile Lüfterkennlinie einprogrammiert zu sein, die ab 61 Grad bis zu etwa 63 Grad den Lüfter von 900 rpm (bzw. 5 Volt?) auf etwa 4800 rpm (bzw. knapp 12 V) aufzieht. Bei CPU Vollast werden natürlich mehr als 63 Grad erreicht und der Lüfter bleibt auf „voll“ (etwa 100 cbm/h !).

    Medion zum Thema befragt, ob man (nur) die Lüfter-Leerlauf-Drehzahl einfach etwas höher stellen kann, empfiehlt lapidar ein BIOS update, witzigerweise ohne jegliche Gewähr (ha, ha). Nicht gesagt haben die, ob dieses Update tatsächlich die Lüfter-Leerlaufdrehzahl (bzw. Spannung) anhebt, oder nur die Regelkennlinie flacher macht (also zu höheren CPU-Temperaturen hin verschiebt, z.B. 61 Grad = 900 rpm, 68 Grad = 4800 rpm). Letzteres wäre mir (bzw. der CPU) nicht recht, auch wenn man den Regelkreis so ebenfalls beruhigen kann.

    Nun die Frage: Weiss jemand ob und wie ich die Lüfter-Leerlauf-Drehzahl z.B. auf 1600 bis 1800 rpm (Hörschwelle) hoch setzen kann? Im BIOS ? Ich find’ da nur nix. Gibt’s da einen Trick? Oder kann man das Medion-BIOS-Update ausnahmsweise empfehlen. Ihr seht, ich stehe im Dunkeln… Speen Fan 4.21 hatte nicht funktioniert. (liegt#s an mir oder dem Mainboard?)

    2) CPU-Lüfterkit auf Original-CPU-Kühlerblock
    Ich habe die vielen Berichte zum Freezer 7 gelesen … und auch die Schwierigkeiten. Da ich die seitliche Luftansaugung von außen gerne beibehalten würde ohne jeglichen Zusatzlüfter im Gehäuse, aber einen leiseren Kühler natürlich schätzen würde, hatte ich (auch) die Idee, den bisherigen originalen CPU-Kühlerblock einfach draufzulassen und nur den Lüfter+Ansaugtrichter auszuklipsen und durch folgende, in der Baulänge wohl passende Kombination zu ersetzen: 120x120 Lüfter (mit ca. 100 cbm/min), aufgeschraubt auf Adaptertrichter von 120 auf 80, aufgeschraubt auf „ausgebeintes“ 80x80-Lüftergehäuse (ohne Rotor, nur des Rahmens wegen). Und diese ganze Einheit dann einfach auf den originalen CPU-Kühlerblock aufklipsen und den Lüfter am Mainboard anschließen. (Also nicht die Kauf-Lösung mit dem extra anzubringenden Aussenpoti!) Das wär’ doch was.

    Meine Frage: Hat das schon jemand so gemacht ? Eure Meinung, Erfahrung dazu ? Bin von der Idee irgendwie „begeistert“. Und wenn jemals jemand von Medion an den Rechner müsste, dann klips ich das Originalding vorher wieder drauf.

    3) Thermaltake Big Typhoon
    Das Ding ist ja schon ein schönes Teil. Relativ wenig Kühlluftbedarf, da viel Kühlfläche. Es bliebe damit bei meiner „geliebten“ seitlichen Original-Ansaugung von außen. Habe gelesen, dass man zu dessen Montage das gesamte Mainboard ausbauen müsste, um dann auf dessen Rückseite einen extra Halterahmen zu installieren. (Ups, mein MD 8383 hat ja noch 2 Jahre Garantie).

    Dennoch die Frage: Hat jemand dieses Teil im MD 8383 verbaut ? Passt das, oder besser „Finger weg“ ? Ist ja schon ein recht tiefer Eingriff.

    Würde mich freuen, wenn ich ein paar gute Ratschläge/Erfahrungswerte bekommen könnte.
     
  2. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Hallo,
    Ich habe den Big Typhoon im 8383 verbaut. geht grad´ noch so rein. etwa 2mm vom Netzteil weg. Mainboardausbau ist unkompliziert. ebenso die Montage des neuen Kühlers. Einzigstes Manko: vom oberen Halteblech muß, weil ein Kondensator auf dem Board im Weg ist, eine kleine Rundung weggeDremelt oder gefeilt werden. Ist aber kein Act.
    Bei mir läuft der Typhoon mit verminderter Lüfterdrehzahl auf 7Volt. Nicht zu hören. Nur noch geil.
    Ich versuch´ mal einen Link zu tun (Foto)...

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  3. DOMMY

    DOMMY Kbyte

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    358
    Hallo Lucanathalie,
    Klasse !! Auch Danke für die Photos!
    Wie heiss wird die CPU denn noch bei konstant 7 V ?
    Hattest Du auch mal an's geregelte Mainboard angeschlossen ? Was ergibt sich dann?
     
  4. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Geregelt am Mainboard war nicht. Nur drei Pins am Lüfteranschluß (Aldi Lüfter vierpolig). Wollte dann nicht groß rumprobieren. Maximaltemperatur bei 7V und 30°C Raumtemperatur unter etwa fünfstündiger Dauerlast mit zwei gleichzeitig laufenden CPU Burn in lag bei 68° (proz) und 47° (board); Messprogramm Everest. Das einzige, was entsprechend der Last noch hochdreht, und eigentlich nur unter solchen Extrembedingungen, ist der Netzteillüfter...
     
  5. DOMMY

    DOMMY Kbyte

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    358
    OK, Danke.
    Würde mir den Thermaltake Big Typhoon ja zulegen, trau mich aber (noch) nicht ganz: "Meckert" Dein PC nicht, wenn kein Stecker mehr am Mainboard ist ?
    Falls ja, wie stellt man das ab? Will den Lüfter ja grundsätzlich gerne am Mainboard anschliessen. Vielleicht kann jemand was dazu sagen. Gibt's z.B. ein Adapterstecker von "Aldi-4-Polig" auf Molex 3-Polig, oder ist so etwas zum Scheitern verurteilt.

    Wenn das nämlich ginge, und ich dann, falls überhaupt noch noch erforderlich, auch noch im BIOS etwas umstellen könnte (siehe Frage 1 im ersten Beitrag zur eventuellen Erhöhung der Lüfter-Leerlaufspannung (Drehzahl)), ... ja dann wär meine Welt perfekt.
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Dein Mainboard hat sicher auch noch 3polige Anschlüsse.
    Adapter wird schwierig, weil die Intel-Lüfter über diesen 4. Pol geregelt werden. ich hab jedenfalls noch keinen derartigen Adapter gesehen (ist nicht nur in Aldi-Kisten, sondern generell beim neuen P4).

    Gruß, Andreas
     
  7. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Es gibt auf dem Board einen dreipoligen Lüfteranschluß. der tut es. Aber mit 7V-Betrieb ist dann nicht. Dann hört man den Lüfter allerdings gaaanz leicht säuseln. Ist dann allerdings nicht mal so laut wie der Freezer. Nur eben kühler.
     
  8. drheinlaender

    drheinlaender Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    20. Juli 2003
    Beiträge:
    978
    Der MD 8383XL hat auf dem Mainboard einen 4-poligen Lüfteranschluß. Leider gibt es nur wenige Lüfter mit 4-poligem Anschluß. Ich habe einen baugleichen Lüfter von Papst mit eigener Thermoregelung eingebaut (3-polig). Selbst bei 2700 RPM hört man nur ein leises Rauschen. Die Temps liegen im Leerlauf bei 58° und bei Vollast bei 74°. Diese Temperaturen sind für diesen Prozzi allerdings noch vertretbar. Ich habe auch festgestellt, dass die Kühlung der CPU sich drastisch verschlechtert, wenn das Gehäuse geöffnet ist.

    Beim Lüfterwechsel habe ich allerdings festgestellt, dass der Kühlkörper sehr stark mit Staub zugesetzt war, was die Kühlung beeinträchtigt. Die Montage des Kühlkörpers ist nicht optimal. Mittlerweile gibt es Power Mount Sets (Montagevorrichtung) für diesen Kühler, die die CPU-Temperatur effektiv herabsetzen sollen. Ich hab das Teil zwar hier, hab es aber noch nicht eingebaut.
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Naja, 74°C ist alles andere als vertretbar...
    Ab 70°C sollte sich die CPU eigentlich schon aus Selbstschutz heruntertakten.
    Und bei 2700U/Min ein leises Rauschen :eek: Da muß der alte ja wirklich seeehr laut gewesen sein ;)
     
  10. StromMännchen

    StromMännchen Byte

    Registriert seit:
    18. März 2005
    Beiträge:
    43
    Stell dir einen 1500Watt Staubsauger bei höhster drehzahl vor.....so laut ist der 8383XL bei Vollast im Originalzustand!!! :aua:
     
  11. diwie

    diwie Kbyte

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    245
    Jo, das war schon kriminell doch mittlerweile höre ich nur das Board leise pfeifen
     
  12. Marco1973nrw

    Marco1973nrw Kbyte

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    158
    Hallo Leute,

    habe mir den Freezer 7 besorgt, der dann aber leider nicht funktioniert und hoffentlich bald nachgeliefert wird.

    Hat der Medion MD 8383 Temperaturfühler? Wo kann man die Temperatur nachsehen? Oder muß sowas auch nachgerüstet werden? Diese Programme errechnen doch nur die Temperatur, oder?

    Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus.

    Marco
     
  13. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Die Suche hilft da auch bestimmt DIR weiter. Oder GOOGLE, oder OBI.......
     
  14. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Aus was sollen denn Programme die Temperatur errechnen??
    Die wird wirklich ausgelesen, wenn die z.B. mit Everest oder Speedfan angezeigt wird.
     
  15. DOMMY

    DOMMY Kbyte

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    358
    Hallo, vielen Dank für die bisherigen Tipps und Hilfen.

    Werde mir wohl einen Thermaltake Big Typhoon kaufen. Und dann sehen wir weiter.
    Lucanathalie hat ihn ja erfolgreich eingebaut und an 7 V angeschlossen.

    @ lucanathalie: …meckert denn jetzt das MD 8383 Mainboard ohne daran angeschlossenen Lüfter? Wenn ja, wie hast Du’s abgestellt?

    @ drheinlaender: Das mit dem Staub kann ich bestätigen. Hatte nach 9 Monaten richtige Wollmäuse mit einem hölzernen Schaschlik-Spiess herausgepuhlt. Danach lief der Lüfter nicht mehr ganz so hastig auf die rund 5000 rpm Nenndrehzahl. Der Hitzkopf-Prozi braucht halt so viel Kühlluft (rund 100 cbm/h bei dem Original-Kühlkörper). Und genau wegen dieses hochdrehenden Originallüfters „stürzt“ dessen Drehzahl in Leerlaufspannung so extrem ab (bei meinem MD 8383 auf 900 rpm) Und dadurch entsteht dieser eingangs erwähnte instabile Regelkreis. (Die Schnell-Dreher haben wohl Spulen mit wenig Windungen und dicken Drähten (und hohen Strömen). Bei den Langsam-Drehern ist es umgekehrt, weshalb Dein Papst-Lüfter –wenn er z.B. nur 3000 rpm Nenndrehzahl hat- im Leerlauf (5 bis 7 V) vermutlich sogar noch über 900 rpm drehen wird und somit keine Instabilität im Leerlauf entsteht)

    @all: Zu den Prozessortemperaturen: Hier gibt’s ja viele Meinungen. Ich bin wahrlich kein PC-Experte. Habe jedoch mal gelernt, dass ein „normaler“ Transistor (Prozis haben doch Transistoren drin ??) eine statistische Lebensdauer von 100.000 h hat = ca. 11 Jahre Dauerbetrieb. Aber nur, wenn Strom/Spannung stimmen UND die Arbeitstemperatur nur um die 30 bis max. 40 Grad C beträgt. Sobald diese Temperatur steigt, so geht die Lebensdauer rapide herunter. In der Fahrzeugelektronik gibt’s da so eine „heilige“ Grenze von 85 °C. Dazu gehört meines Wissens auch eine Lebensdauer von nur noch wenigen tausend h. Z.B. 3500 h für ein Auto ist OK, da kaum jemand bei so hohen Temperaturen tausende h Vollgas fährt. Und viel länger hält ein Auto eh’ nicht.

    Auf einen PC übertragen mögen das 1 Jahr a täglich 10 h Dauervollgas am PC sein. Das muss man auch erst mal schaffen. (Weiss nicht, ob ein Prozi völlig kaputt ist, wenn ein paar Transistoren den Geist aufgeben. Bei einem TFT-Bildschirm kann man dann ja trotzdem noch was lesen.) Zwischendurch hat man ja auch mal Leer lauf.

    Trotzdem macht es für mich technisch Sinn, die Prozessortemperatur zumindest so tief zu halten, dass dieser locker die Zeit übersteht, bis der PC technisch überholt ist. Und genau deshalb möchte ich nicht wesentlich über 60 Grad kommen und habe mich für den relativ neuen Thermaltake Big Typhoon interessiert der gute Kühlung mit wenig Lautstärke vereint. Einfach nur die Drehzahl des 80x80 Lüfters zu senken wäre mir persönlich ein bisschen zu heiss.

    Gruß-DOMMY.
     
  16. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Hallo Dommy,
    Nein, das Board meckert nicht. Und je kälter, desto länger "lebt" ein Halbleiterelement. Meine Extremsttemperatur- und Lastwerte habe ich ja oben schon gepostet. Sind um Welten besser als vorher mit dem Freezer. Mit dem habe ich auch schon experimentiert. Schlecht war der auch nicht, aber eben nicht der Stein der Weisen... Mein Rechner bleibt jetzt so. Der Thermaltake ist echt eine gute Wahl und bei EBay günstig zu kriegen (ja, Neu).
    Viel Spaß beim Basteln, solltest Du Dich auch dafür entscheiden.
    (ach ja, und tu ´ne gute Paste drunter... Arctic Silver 5 - gibt´s auch bei EBay)
     
  17. Marco1973nrw

    Marco1973nrw Kbyte

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    158
    Vielen Dank für Deine überaus hilfreiche Antwort :aua:
     
  18. Marco1973nrw

    Marco1973nrw Kbyte

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    158
    Entschuldigung - aber ich bin leider nicht so´n Häcker mit viel Ahnung!!!

    Habe mir Speedfan runtergeladen und folgenden Werte wurden ermittelt:
    Temp1: 42 C
    Temp2: 65 C
    Temp3: 128 C
    HD0: 39 C
    Temp1: 54 C

    Kann mir das jemand erklären? :confused:
     
  19. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Ein Hacker muß man dafür auch nicht sein :)

    Ich vermute mal, daß die 128°C von einem nicht angeschlossenen Sensor stammen und die 65°C wohl die CPU sind. 54°C und 42°C sind evtl. von der Northbridge oder dem System. Vielleicht doch noch mal Everest probieren...
     
  20. lucanathalie

    lucanathalie Byte

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    23
    Hallo Marco,
    Nit beleidigt sein. Temperaturwerte lassen tatsächlich auf die Vermutungen von Magiceye schließen. Die letzte Temperatur dürfte dann die Grafikchiptemperatur sein.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen