1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Medion 8383 XL: Kühlen

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von hamburg123, 8. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hamburg123

    hamburg123 ROM

    Registriert seit:
    8. Oktober 2005
    Beiträge:
    1
    Moin Moin,

    wie ich zu meinem Erstaunen feststellte, gibt es immer noch viele Diskussionen zum 8383 XL. Wie auch immer, hier wird meistens über die CPU-Lüftung geredet. Wenn ich meine Temperaturen mit den hier genannten vergleiche, kann ich aber kaum meckern: ungefähr 61°.

    Kurz nach dem Kauf letztes Jahr war die Festplatte immer so bei 38°. Das hat sich dann immer weiter gesteigert, zuletzt hatte ich etwa 46° im Normalbetrieb. Irgdendwo habe ich gelesen, dass 50° die Schmerzgrenze ist. Deswegen muss ich offensichtlich etwas tun.

    Also habe ich erstmal die Platte vom oberen Slot in den unteren verschoben. Das hat jetzt anscheinend dazu geführt, dass sie "nur" noch bei 45° läuft. :D

    Nebenbei: Ich dachte mir, weil der CPU-Lüfterkanal ziemlich im Weg ist und der Netzteillüfter sonst der einzige, der die Festplatte kühlt, könnte ich ihn probeweise entfernen. Habe ich auch gemacht, war gut für die Festplatte, und ich dachte sogar, die CPU wäre kühler - bis ich merkte, dass das, was ich bisher immer für die CPU-Temperatur hielt, die Umgebungstemperatur ist. :D Jedenfalls war die CPU zwischenzeitlich bei fast 100°... Ob das bleibende Schäden verursacht hat? Ich hoffe nicht.

    Doch zurück zur Festplatte: In diesem Thread habe ich gesehen, dass lucanathalie eine zweite Festplatte ins Gehäuse gelegt (:D) hat mit einem Lüfter direkt darauf. Mich würde interessieren, ob das temperaturtechnisch tatsächlich etwas bringt (kann der die Luft denn von dort gut ansaugen?) oder ob ich evtl. das Gehäuse aufsägen muss, um noch einen weiteren Lüfter einzubauen. Da ich mich mit sowas gar nicht auskenne, wäre das einfachste natürlich, einen Lüfter einfach so hinzulegen. :D Wie würde ich den überhaupt anschließen? Ich habe sowas ehrlich noch nicht gemacht. Der braucht ja im Grunde keine BIOS-Steuerung, sondern soll nur ein bisschen pusten...
     
  2. DOMMY

    DOMMY Kbyte

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    358
    Hallo,

    Der MD 8383 hat noch 2 Jahre Garantie.

    Zur Platte:
    Um die Plattentemperatur mache ich mir in meinem PC noch keine große Sorge, denn ich unterstelle, dass Medion die PC-Konfiguration entsprechend durchdacht und erprobt hat.
    Wenn die Platte wirklich verunfallt, dann würde diese auf Garantie getauscht. Das macht jedoch nur dann uneingeschränkt glücklich, wenn man regelmäßig Datensicherung betreibt. (Mach’ ich persönlich auf dem PC + nochmals externe Platte + DVD für meine wirklichen „Heiligtümer“.)

    Kontinuierlicher Temp.-Anstieg übers Jahr ? Hmm, könnte ich mir nur damit erklären, dass die Platte mittlerweile recht voll und fragmentiert ist und damit vielleicht mehr schaffen muss. Bin aber kein echter HDD-Experte.

    Platte „locker“ in den PC hängen wird normalerweise nirgends empfohlen, sondern in den HDD-Manuals eher eine „saubere“ horizontale bzw. vertikale Ausrichtung mit möglichst fester Verankerung (wenn auch ggf. über halbwegs elastische Gummis), damit sich die Platten selbst schwingungsmäßig nicht so aufschaukeln können. (Belastet deren Feinmechanik)

    Zum Lüfterkanal vor dem CPU-Kühler:
    Der MUSS sein und sauber am PC-Gehäuse anliegen, damit der originale CPU-Kühler garantiert nur Luft bekommt, die nicht wärmer ist als die Raumtemperatur, der der PC ausgesetzt ist. Sonst wird’s der CPU definitiv zu heiß.

    Zur CPU:
    Die 61°C gehören eher zum Leerlauf. Das BIOS regelt den CPU-Lüfter soweit herunter, dass diese Temperatur kaum unterschritten wird. Unter Vollast werden dann mit Originalkühler eher 66 bis 68 Grad erreicht. Je nach Raumtemperatur.
    Die CPU ist per BIOS(?) bzw. „Controller“ (?) geschützt und regelt im Falle einer Überhitzung (ab 70 bis 75 Grad) selbständig herunter. Hohe Temperaturen mag die CPU zwar definitiv nicht, aber ganz so schnell stirbt sie durch die eingebaute Not-Heruntertaktung nun auch wieder nicht. Sie geht ja anscheinend noch.

    Zum Zusatzlüfter:
    Könnte man natürlich „fliegend“ mit einem Nylon-Kabelbinder an den vorhandenen Kabelbaum anbinden und in Richtung der Platte blasen lassen. Am Board gibt es einen freien Anschluss, den Du möglicherweise gerade verdeckt hast: Direkt neben den IDE Anschlüssen ist ein 3-Pin-Stecker. Die Lüfterdrehzahl sollte dann aber „zahm“ sein: ca. 2000 rpm bei einem 80er, ca. 1750 bei einem 92er. 120er dürfte eh nicht passen (da wären es 800 rpm).

    Zum Gehäuse Aufsägen:
    Das würde ich komplett lassen. Dann lieber in einen freien Schacht (z.B. hinter der Floppy-Blende einen eigens dafür konstruierten Lüfter-Kit einbauen. So etwas müsste alles schon erfunden sein. …sofern Du keinen frei fliegenden Lüfter verbauen willst.

    Was mich aber echt wundert: Geht Dir der laute Original-CPU-Lüfter nicht gehörig auf die Ohren ? Das hat mich solange genervt, bis ich den Big Typhoon eingebaut hatte – sogar unter Inkaufnahme eines Garantieverlusts. Ich war’s einfach leid. Zumal ich auch noch einen wunderbar leisen MD 8080 mit 3 GHz habe.

    Gruß-DOMMY :)
     
  3. diwie

    diwie Kbyte

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    245
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen