1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Mein Pc friert immer ein

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Hightop One, 27. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hightop One

    Hightop One ROM

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    3
    Ich weiss jetzt nicht ob das hier ins Hw forum oder ins Sw Forum gehört von daher bitte ich die Admins um nachsicht,zur not könnt ihr es ja immer noch ins richtige Forum verschieben.

    Also ich fang mal an von meinem prob zu erzählen,wenn mein PC mehrere stunden an ist,das heisst mindestens 8,dann muss ich jederzeit damit rechnen das er mir einfriert,nix geht ausser der reset button,dabei ist es egal ob ich den PC unter volllast habe oder im leerlauf fahre,Fehlermeldungen bekomme ich keine und die Hardware ist Kompatibel.

    Meine Hardware ist folgende:
    CPU: Athlon XP 2800 + Barton,512 kb cache,333Mhz takt
    RAM: 1280 MB Infenion + Infineon
    Mainboard: Abit NF7S
    Grafikkarte: Geforce 4 Mx 440
    Festplatte(n): 60 GB + 20 GB Maxtor
    Monitor: Fujitsu
    Maus: MX™900 Bluetooth Optical Mouse
    Tastatur: Logitech® Cordless Desktop® MX™ for Bluetooth
    Soundkarte: irgendwie ne 5.1 On Board
    Brenner: Yamaha F1
    CdRom: ne einfaches LG laufwerk

    hier ist mein Hijackthis logfile:

    [schnippschnapp]

    Die Logfile auswertung hat nix ergeben,also leutz wer hat ne Idee oder mal das selbe Prob gehabt und hat ne lösung dafür,das Mobo,die RAM´s und der Prozi ist neu, sollte das Mobo vielleicht ne schuss weg haben,die RAM´s hab ich schon getestet die sind in Ordnung,der Prozi auch,

    Help me Please,ich bin verzweifelt.
     
  2. Congo

    Congo ROM

    Registriert seit:
    3. Juli 2005
    Beiträge:
    1
    HI
    habe den gleichen Speicher und den selben Prozessor.
    Und das selbe Problem.
    Bastelle schon seit 4 Wochen daran rum ohne Erfolg.
    Nur bei mir friert der rechner schon immer nach 10 Minuten ein.
    Dauert dann so 30 Sek. bis 3 Min. dann läuft er wieder.Dann
    kann man Stunden mit arbeiten.
    Stört nicht umbedingt.
    Ist nur doof wenn man im Intertnet ist, weil dann die Verbindung getrennt wird.
    Ciao Congo
     
  3. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.992
    Hi!
    Dann schreib doch bitte etwas mehr was zu Deiner Hardware.
    Außerdem solltest Du mit Everest oder Speedfan nach den Sensoren schauen und ALLE Temperaturen und Spannungen hier auflisten, möglichst Leerlauf und Vollast (wenigstens 20-30Minuten).
    Das Netzteil kann eine Ursache sein, bitte die aufgedruckten Ströme (bei 3.3/5/12V)abtippen.

    Gruß, Andreas
     
  4. TheRealD

    TheRealD ROM

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    1
    Hi!

    Ich habe ein ganz ähnliches Problem, nur ich fürchte bei mir ist es noch etwas komplexer:
    Mein Rechner friert auch nach einer gewissen Zeit ein und zwar bei folgenden gelegenheiten:
    -bei jedem Spiel das ich getestet habe (ausser bei Counterstrike, aber nur mit anwendungsgesteuerter vSync,
    wenn die aus ist, stürzt er auch dabei ab)
    -bei längerem nutzen einer CAD-Software (CATIA, Microstation...), vor allem beim rendern
    -manchmal auch einfach so während dem Desktopbetrieb

    Da hilft auch kein warten. manchmal wird das einfrieren von einem schrillen monotonen pfeifton aus den boxen, also von der soundkarte begleitet (aber nur, wenn zum einfrierzeitpunkt ein sound abgespielt wurde)
    Die Graka ist es nicht, die speicher auch nicht, die hab ich getestet. Aufgetreten ist das Problem vor ein paar wochen zum ersten mal, nachdem ich eine wasserkühlung eingebaut hatte (und eine neue grafikkarte, aber die ist wie gesagt unschuldig, er stürzt mit anderen grakas auch ab).
    Vorher ist das problem noch nie aufgetreten.

    Ich habe seit kurzem den eindruck, es tritt immer dann auf, wenn bestimmte teile der festplatte angesprochen werden. ich habe gestern versucht, eine audio-cd zu brennen, aus gespeicherten mp3s. reinladen in nero ging, beim brennbeginn ist er ausgestiegen. 3x hintereinander. eine andere zusammenstellung von liedern liess sich einwandfrei brennen.
    Ein Virenscan lässt sich nicht durchführen, da er dabei ebenfalls hängen bleibt. (habe übrigens auch den F-Secure Scanner)
    Die Temperaturen von Graka und CPU sind absolut im grünen bereich (Graka ca. 55°C, CPU ca. 50°C), auch die spannungen sind I.O.

    Hardware:

    Board: MSI K7N2 Delta ILSR
    Speicher: 512MB 333er (auch 1024MB 400er getestet)
    Graka: Gigabyte GeForce 6600GT (auch Sapphire 9800 Pro getestet)
    Prozessor: Athlon 2800+ Barton
    Festplatten: 60GB Maxtor am IDE1,
    160GB Maxtor S-ATA am onboard-raid-controller des mainboards als raid 0 (auf der sind besagte mp3s)
    Netzteil: 350W
    3.3V:26A 5V:30A 12V:15A (ist ausreichend, da wie gesagt seit dem auftreten des problems keine strom beanspruchende hardware geändert wurde)


    So, das ist alles was mir momentan einfällt. Sorry für den roman, ich habe versucht, das problem so detailliert wie möglich zu beschreiben.

    Wäre super, wenn jemand eine lösung parat hätte, ich dreh langsam durch mit meiner mühle hier :confused: :aua:

    Danke schonmal

    greetz
     
  5. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Hallo...ich habe in etwa genau das selbe Problem und kann absolut keine Lösung finden.

    Mein PC hat in etwa die gleiche Ausstattung wie der von theRealD, nur nen 2600+, ne ATI Radeon 9600, nen 1024 MB Stein von Infineon und ein 550W Netzteil.

    Die Temperaturen sind bei Vollast auf maximal 46°.

    Bitte um Hilfe :bitte: :bitte: :bitte:
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.992
    Hi!

    Dein PC hat also außer dem Mainboard nicht viel gemeinsam...

    Ich würde es mal mit einem richtigen Netzteil statt Deines vermutlichen LC-Power probieren, siehe http://www.pcwelt.de/forum/showthread.php?t=128584
    Versuch mal mit Everest oder Speedfan die Spannungen des Netzeils bei Vollast zu ermitteln.

    Für die CPU wäre 46°C noch OK, fürs Mainboard schon zu viel.

    Gruß, Andreas
     
  7. KRennz

    KRennz Kbyte

    Registriert seit:
    30. Juli 2005
    Beiträge:
    157
    In einer Zeitschrift habe ich gelesen, dass der Einbau von Wasserkühlungen zu diesem Problem führt, da Komponenten, die früher im Luftstrom des CPU-Kühlers lagen jetzt nicht mehr ausreichend gekühlt werden. Wie z.B. eine der Bridges (Nord or South) wird die zu heiss, steigt der PC aus. Einer meiner Söhne hatte ein ähnliches Problem, ohne Wasserkühlung, das ich durch den Einbau eines zusätzlichen Lüfters neben der Grafikkarte gelöst habe, saugt die Hitze der Grafikkarte direkt aus dem Gehäuse und sorgt so für kühlere Temperaturen. Gibts z.B. bei www.PEARL.de für kleines Geld.
     
  8. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Hallo

    zu deiner Antwort MagicEye muss ich sagen, dass ich bei dem NT schon auf die Ampere werte geachtet habe, da ich mit nem Gigabyte Board schon Probleme gehabt hatte, als ich den FSB auf 166Mhz laufen lassen wollte...daher hat das NT bei 3,3V und 5V z.B. schon 32 Ampere.

    Das sollte auf jeden Fall ausreichend sein.

    Und der Antword von KRennz muss ich sagen, dass ich auch keine Wasserkühlung habe, aber das mit der Grafikkarte eventuell mal überdenken muss. Die SystemTemperatur liegt aber laut BIOS immer so bei 26° - 30° und wenn ich mal selbst in den Rechner fasse ist es wirklich nicht warm drinne. Habe ausserdem noch die Seitenteile schon seit was weiss ich wieviel Jahren ab. (ja, ich reinige alle Teile regelmäßig ;) )

    Sonst noch Tips vielleicht?
     
  9. JMT4183

    JMT4183 Byte

    Registriert seit:
    27. Mai 2000
    Beiträge:
    82
    laut BIOS immer so bei 26° - 30°

    Die Werte sind doch völig unbrauchbar, da der Rechner im Leerlauf ist. Werte unter Vollast können nur etwas aussagen.Besorge dir mal MBM5, ein Tool zum anzeigen. Ein NT mit an allen drei Leitungen mit 32A ist mir unbekannt.
    Wenn Du den PC gabz aufläßt, ist auch kein Luftstrom da. Vorne unten mit Lüfter kalte Luft rein und über dem Netzteil hinten oben wieder raus. Ich habe dem CPU Lüfter ein 10cm Schlauch durch die Seitenwand nach außen spendiert. Gruß jmt4183
     
  10. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Die Werte hab ich bewusst als "aus dem BIOS" benannt, weil MbM5, Everest und was weiss ich nich alles für Programme doch eh nur die Werte aus dem BIOS übernehmen und diese Werte sind die genannten 26°-30° System und 43°-46° CPU (Ja, auch bei Vollast wie z.B. einem Spiel mit hohen Anforderungen).

    Wieso sollte ich bei den Spannungswerten meines Netzteils lügen? Es is ein NoName Netzteil was nen 12cm Lüfter nach unten, nicht wie sonst alle andren nach hinten, hat (Hinten aber auch noch ne Öffnung, also kommt da anscheinend auch noch was raus).

    Denke also dass ich bei diesem Temperaturen keinen weiteren Lüfter brauche. Meine Festplatte hat auch noch nen zusätzlichen Lüfter der die Luft nach unten abführt.

    Aber nochmal um ganz genau zu sein...meine aktuellen Everest Werte bei annähernd maximaler CPU Auslastung:

    Wow, sogar noch wesentlich niedriger als gedacht...
    Motherboard: 27°
    CPU: 37°
    CPU Lüfter: 2000-2100 RPM
    Gehäuselüfter (NT): 4300-4400 RPM
    CPU Core: 1,63V
    +3,3V: 3,34 V
    +5V: 5,00 V
     
  11. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725

    RAm und NT haben (fast) garnichts miteinander zutun....


    dann schau in meiner Signatur mal in der Netzteil FAQ vorbei
     
  12. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Mit "auf FSB 166 laufen lassen" meinte ich die CPU, nicht den RAM, sorry.

    Bildschirm blieb schwarz und Rechner ist damals nich hochgefahren, weil die Spannungswerte des alten Netzteils nicht ausgereicht haben (z.B. 18 A an 3,3V).
     
  13. KRennz

    KRennz Kbyte

    Registriert seit:
    30. Juli 2005
    Beiträge:
    157
    Was mir auffällt sind die Infineon Chips. Bei mir läuft das MSI K7N2 delta Rev 1.1 in 2 Maschinen mit noname Chips in einem Gehäuse mit Zusatzlüfter on Top solange einwandfrei, bis ich den Toplüfter schliesse. Selbst beim Encodieren mit gleichzeitigem TV und Majongspiel friert er nicht ein, solange er genug Luft bekommt. Es werden Flachlüfter, entweder für nen Slot, oder für nen 3,5" Schacht angeboten. Wird zwar etwas lauter, aber auch stabiler.

    Grüsse
     
  14. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Habe die CPU jetz schon seit ca 3 oder 4 Tagen mit nem FSB von 100Mhz am laufen und es stürzt nichts ab...hoffe das grenzt nun die Fehlersuche um einiges ein.
     
  15. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.992
    Ist es nun ein LC-Power-Netzteil oder nicht?
     
  16. KRennz

    KRennz Kbyte

    Registriert seit:
    30. Juli 2005
    Beiträge:
    157
    @master...

    Habe gerade meine verbleichbare maschine hochgefahren und bin ins BIOS gegeangen.

    Meine Einstellungen bei ADVANCED CHIPSET FEATURES

    Current CPU Clock 1916 MHZ (2600+ Barton)

    Systemperformance [HIGH PERFORMANCE]
    CPU FSB Clock [166 MHZ]

    Habe einen DDR CL3 /400 RAM-Riegel in Port 0 auf meinem MSI-K7N2 Delta Rev 1.1 Board.

    Habe einen "Independence II" Miditower mit 450 Watt NT und 2
    Gehäuselüftern. Einer im Netzteil, der nach draussen saugt und einen im Top.

    Wie gesagt, wenn ich den Toplüfter schliesse, wirds brenzlig.

    Anfangs hatte ich das gleiche Problem mit einem anderen Gehäuse. Da habe ich die Abluft der CPU mittels eines Pappkanals direkt nach aussen geleitet. Ging auch.

    Wir müssem alle darauf achten, dass der AMD PC genug Luft bekommt und auch genug Luft abgeben kann. Meine PC´s sind alle mindestens 20 cm von der nächsten Wand entfernt.

    Grüsse

    Krennz

    Ps.: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.:)

    Im Übrigen, guckt mal auf diese kleinen Fässchen auf dem Mainboard. Wenn die nen Buckel kriegen sind die kirre. Board wegschmeissen, neu kaufen:baeh: :eek: :guckstdu: Stand auch am Kopf dieses Forums
     
  17. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.992
    Ja, wenn das Bier in den Fässern schlecht wird und rausquillt, sollte man das Board wohl wirklich entsorgen ;)
     
  18. JMT4183

    JMT4183 Byte

    Registriert seit:
    27. Mai 2000
    Beiträge:
    82
     
  19. KRennz

    KRennz Kbyte

    Registriert seit:
    30. Juli 2005
    Beiträge:
    157
    :)

    Der Toplüfter saugt aus dem Gehäuse die Luft nach draussen. Ausserdem hab ich Rundkabel verbaut (PC - Eigenbau).

    Mein Sohn hat ne nanderen Tower mit nem anderen Board aber den gleichen Prozi, hatte auch das Problem mit dem einfrieren. Nachdem ich dem nen Slotlüfter für die Grafikkarte spendiert habe läuft der sauber.

    Grüsse
     
  20. Mastaseraph

    Mastaseraph ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    LC Power Netzteil= LowCost Power?

    Also so wie ich das jetz aus den ganzen Hilfen rausinterpretiere sollte ich meinem Rechner einfach nur frischluft spendieren, ja? 1-10 Lüfter mehr ins/ums/ans Gehäuse und alles sollte laufen, oder? :ironie:

    MfG
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen