Menschen gegen Monster

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ThadMiller, 10. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ThadMiller

    ThadMiller Guest

    Registriert seit:
    9. Januar 2001
    Beiträge:
    396
    "Denn die Menschen werden durchwegs als gnadenlose Jäger skizziert, die möglicherweise Schuld sind am Verschwinden vieler nordamerikanischer Großtierarten am Ende der letzten Eiszeit. Sie haben diese regelrecht ausgerottet."

    Ja genau :spinner: , mit Steinen und Speeren haben die ganze Tierarten ausgerottet.

    Und die nordamerikanischen Ureinwohner (auch Indianer genannt) haben doch damals die Millionen Büffel abgeschlachtet, oder?


    Thad
     
  2. Korona

    Korona ROM

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    2
    also deine darstellung ist muss ich leider sagen ohne dich angreifen zu wollen eher traurig.

    Die menschen sind ein virus auf dieser erde die es leider nicht hinbekommen sich nur das zu nehmen was sie brauche, sprich im einklang mit der natur zu leben so wie jedes andere lebewesen auf unserer erde, sondern menschen muessen immer mehr haben.
    Nun egal wie menschen damals die mamuts getoetet haben, fakt ist sie haben es irgendwie hinbekommen, doch ueberleg mal selbst wenn sie ein mamut probiert haben zu toeten, es konnte aber davon kommen und war verlets somit, leichte beute fuer andere jaeger.

    Und zu den Bueffeln, jedes kind weis das Indianer sich nur das genommen haben was sie brauchten, bis die weissen kamen und die Armen bueffel aus einem Fahrenden Zug erschossen haben, und zwar aus spass.
     
  3. Korona

    Korona ROM

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    2
    also deine darstellung ist muss ich leider sagen ohne dich angreifen zu wollen eher traurig.

    Die menschen sind ein virus auf dieser erde die es leider nicht hinbekommen sich nur das zu nehmen was sie brauche, sprich im einklang mit der natur zu leben so wie jedes andere lebewesen auf unserer erde, sondern menschen muessen immer mehr haben.
    Nun egal wie menschen damals die mamuts getoetet haben, fakt ist sie haben es irgendwie hinbekommen, doch ueberleg mal selbst wenn sie ein mamut probiert haben zu toeten, es konnte aber davon kommen und war verlets somit, leichte beute fuer andere jaeger.

    Und zu den Bueffeln, jedes kind weis das Indianer sich nur das genommen haben was sie brauchten, bis die weissen kamen und die Armen bueffel aus einem Fahrenden Zug erschossen haben, und zwar aus spass.
     
  4. ossilotta

    ossilotta Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    1. Juli 2001
    Beiträge:
    8.646
    Indianer haben keine Büffel abgeschlachtet. Die haben sich wirklich nur das genommen, was sie zum überleben brauchten.
    A b e r
    die Amerikaner haben die Indianer und die Büffel abgeschlachtet ! Aus Hab-u.Profitgier.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen