Microsoft als Fallensteller

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von SPMan, 20. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SPMan

    SPMan Byte

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    101
    Hallo,
    also ich finde diese Strategie gar nicht mal so schlecht.
    Hättest sie auch vorher mal drauf kommen können.

    VG
    SPMan
     
  2. rgbdh

    rgbdh Byte

    Registriert seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    35
    Toll das brint denen 2 Tage Zeitersparnis bis ein Patch fertig ist. Auch wenn eine Sicherheitslücke schon offiziell bekannt ist brauchen die noch non Monat bis die einen Patch fertig haben. Kam ja schon vor das irgendwelche Privatleute vorher einen Fix ins Netz gestellt haben für eine Sicherheitslücke....

    MfG
    rgbdh
     
  3. steveh2

    steveh2 Byte

    Registriert seit:
    24. März 2002
    Beiträge:
    112
    Die Strategie ist gut. Allerdings sollte M$ darauf achten, genau so wie normale Internet-User, den Honigtöpfen wechselnde IP-Adressen zu geben, aus wechselnden Bereichen, d.h. die Honigtöpfe sollten sich auch abwechselnd bei verschiedenen Providern einwählen, oder mit wechselnden DSL Zugängen arbeiten, insofern das technisch möglich ist?

    Andernfalls werden zwielichtige Webserver sich sehr rasch anpassen und den Microsoft-IP's einen "exklusiven" harmlosen Content präsentieren. (sowas ist für einen Webserver durchaus machbar)

    Andere Frage:
    Wenn jetzt Websites mit betrügerischem Inhalt aber so ausgelegt sind, dass schädlicher Code erst nach mehreren Seitenwechslen, z.B auswahl von irgendwelchen Nackedeien, ausgeführt wird? Kann die Analyse-Software auch des Surfers Verhalten, bzw. seine weiterführenden Klicks nachvollziehen?

    Schliesslich:
    Was ich aber sehr schade finde, ist dass nur winXP auf den Honigtöpfen als Köder ausgelegt wird. Immerhin sind win98, winME und win2000 doch auch noch sehr verbreitet im Einsatz. Und M$ sollte auch etwas Gutes für die Sicherheit dieser Kunden tun.
     
  4. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Die optimalste Strategie wäre eigentlich Prävention, aber, wenn MS es nicht schafft, dann ist es auch schon was.
    Man könnte es mit einem Leben vergleichen. Je besser die Vorsorge, desto länger das Leben. Mit jeder Krankheit wird es verkürzt und irgenwann kommt der Tod. Bei MS heisst es dann, eine neue Version kommt heraus.
    Gri
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen