Microsoft bestätigt Leck: Windows-Quellecode im Internet

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von NEONeo, 13. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Megapain

    Megapain Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    182
    Bei Open Source Software kann man die Quelltexte auch ansehen, da beschwert sich auch keiner.

    Wo soll jetzt das Problem für MS sein?
     
  2. kevin_muenchen

    kevin_muenchen Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    15
    Nachdem ich in etlichen Threads diverse Hass-Tiraden gegen MS gelesen habe, und Sprüche wie "das mit dem Sicherheitsleck gönne ich denen", muss ich mal meinen Senf dazugeben. Diesen Thread habe ich schon in einem anderem Beitrag gepostet, aber nochmal zum Überdenken für alle als eigener Thread:


    1. Denkt immer dran: jedem bleibt selbst überlassen, ob er sich für Windows oder Linux entscheidet. KEINER wird zu irgendetwas gezwungen.

    2. Wenn es nur noch OpenSource gäbe, ginge der Angriff von Hackern eben gegen Linux und nicht gegen Windows. Außerdem, wenn Linux so eindeutig überlegen wäre, hätte es sich schon längst stärker durchgesetzt. Linux mag leistungsstark sein, aber so lange es nicht so einfach und intuitiv zu bedienen ist, hat es keine Chance. Stellt euch das ganze Personal einer Firma vor, das umlernen müsste. Das sind zu 85% Leute, die eh schon wenig Erfahrung mit PC's haben. Das sind weder Bastler noch Freaks, sondern DAU's ("Dümmster anzunehmender User")

    3. So gut oder schlecht MS-Produkte sein mögen, ich bin froh über deren Quasi-Monopol. Froh, dass alles untereinander kompatibel ist. Würde ich einem Geschäftpartner ein .xml Dokument mailen, wüsste der gar nicht, was los ist. OK, "froh" ist das falsche Wort, aber es macht alles so viel einfacher.

    4. Also mein Win2k läuft stabil und schnell, und andauernd patches herunterladen muss man auch nicht, hier wird übertrieben.

    5. Ich finde die Produkte durchaus durchdacht, sehr intuitiv zu bedienen, auch wenn ich mit der Preispolitik von MS nicht einverstanden bin (mehrere Hundert ? für ein Officepaket, von dem der Durchschnittsuser nur ca. 5% benutzt... aber naja).

    6. Bill Gates ist immer wieder das Ziel von Flamern. Auch wenn es nur für sein Image und aus PR-Zwecken sein mag, aber kein Mensch spendet so viel wie der alte Bill. Seiner Stiftung vermacht er immer wieder Millionen-Summen. Und das er so erfolgreich ist, gönne ich ihm von ganzem Herzen! So wie ich es jedem gönne, der durch Innovationen, Fleiß und Mut erfolgreich geworden ist. Nur viele sind einfach nur NEIDISCH, können nicht gönnen. Unser großes Gesellschaftsproblem.

    7. MS ist ein Wirtschaftsunternehmen, dass Tausende von Mitarbeitern beschäftigt und auch bezahlen muss (zu recht). Mich wundert es, dass die Firma immer als der Sensemann hingestellt wird, der Unheil über die ganze Welt bringt. So ein Käse. Das Neidertum nimmt echt schlimme Ausmaße an.
    Was genau macht den MS so Schlimmes??? Erfolg haben? Marktführer sein?

    8. Seltsam ist auch, dass es immer die Linux-User sind, die auf MS schimpfen. Irgendwie müssen die doch ein Problem haben, sonst würden sie nicht immer so ein Wind machen und immer wieder betonen, wie toll OpenSource ist... Die MS-User flamen nicht, komisch...

    9. Nein, ich bin nicht von Microsoft bezahlt. Ich betrachte die Lage nur objektiv und nicht so emotionsgeladen. Dazu kommt ein Basiswissen von Betriebswirtschaft und die Erfahrung mit dem PC im privaten UND geschäftlichen Bereich.

    10. Viele Grüße und einen schönen Tag
     
  3. dragoon_2003

    dragoon_2003 ROM

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    2
    Was soll man dazu sagen? Da tauchen Quellcodes von Windows im Internet auf und mehrere Millionen User stehen Kopf und fragen sich: Ist mein System überhaupt noch sicher? Tja Leute, als ehemaliger Windows-User bin ich schon sehr früh drauf gekommen daß das ganze Theater um Windows nur dazu dient, die Nutzer des Betriebssystems Windows geschickt durch profane Propaganda dazu zu bewegen, sich immer wieder die neusten Updates runterzuladen oder gar das neuste Betriebssystem zu nutzen. Mal ehrlich!!!! Habt ihr jemals davon gehört das bei Apple oder Linux solche Pannen aufgetreten sind? Unsere Kids lernen heute schon im zarten Kinderalter, die Windowsrechner nach ihren Wünschen zu manipulieren. Stellt sich für mich doch die Frage: Warum ist Microsoft nicht in der Lage ein sicheres und fehlerfreies Betriebssystem auf den Markt zu schmeißen? Antwort: weil man vielleicht mit unnötiger Panikmache mehr Geld verdienen kann als mit einem zuverlässigen und sicherem Betriebssystem. Ich kann nur sagen, es ist besser auf Mac oder Linux umzusteigen als sich weiter von Microsoft diktieren zu lassen was man tun oder lassen soll. Überlegt es euch!!! Selbst die ganzen Viren die im Netz sind - worauf sind die wohl ausgelegt? Windows? Klar!!! Also ich bin froh mit MS nix mehr am Hut zu haben........!

    Freies surfen für jedermann!!!!
     
  4. Xaero3k

    Xaero3k Kbyte

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    446
    Text gelöscht
     
  5. it-praktikant

    it-praktikant Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2002
    Beiträge:
    1.176
    Hallo,

    sowas kann sich auch positiv auswirken. Endlich wird Windows in mancher Hinsicht sicherer. Die OpenSource Gemeinde programmiert mit und findet einige Verbesserungen.

    Wer wollte nicht schonmal seinem Windows einen eigenen Style verpassen oder ein resourcessparendes Windows haben, was nach dem Booten (komplett) weniger als 80 MB RAM belegt (mein Linux bleibt bei 34-35 MB, mit X11 und Desktop). Alles möglich dank OpenSource.

    Ich sage, "MS OpenWindows v1.0" muss her!

    Microsoft hat Tony Hoare eingekauft, damit er bei MS Research ein 'besseres' Windows schafft. Ist offensichtlich noch nicht gelungen. Die Gemeinde hilft mit.

    Und ich bin mir sicher, dass Microsofts Programmierer schon die eine oder andere Codezeile von OpenSource Projekten kopiert haben.
    Bekommt ja eigentlich keiner mit, weil keiner Einblick in den Sourcecode von MS Produkte bekommt oder zu Stillschweigen verpflichtet wird.

    Vor allem die Ängste seitens Microsoft kann ich nicht verstehen. Wenn sie ordentlich programmieren und sich selbst keine Backdoors einbauen, kann ja nichts passieren, selbst wenn jemand den Quellcode einsieht.

    Angst muss ich doch nur haben, wenn ich schlampig arbeite und das vertuschen will. Angst muss ich nur haben, wenn es sich um mein aktuellstes und profitabelstes Produkt handelt, aber auch das stimmt nicht. Office ist die Cashcow Microsofts und Windows XP basiert zwar auf Win2k, ist aber nicht mit Win2k identisch.

    Klar, ist Vertragsbruch oder Diebstahl schlimm, aber nicht so katastrophal, wie es seitens Microsoft dargestellt wird.

    Kein User ist in Gefahr, wenn ich korrekt arbeite. Stellt sich mal einer einen Gas-Installateur vor, der seine Arbeit verheimlicht ... da ist doch was im argen.

    Ciao it.
     
  6. Sveni2211

    Sveni2211 Kbyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2001
    Beiträge:
    211
    <ironie>
    ... haben die das selber ins Netz gestellt. Windows ganz zur Open Source zu machen wäre peinlich gegenüber den Kunden den man seit Jahren zu glauben machen versucht, das Open Source was ganz schlimmes ist. Da die aber ihre Bugs nichtmehr allein in den Griff kriegen hoffen die vielleicht drauf, das sich die Windows-Gemeinde demnächst selber mit Patches versorgt. :-D
    </ironie>

    ;-)

    Der Clou wäre natürlich, wenn der Code durch einen Bug im Outlook 2003 nach außen gekommen wäre. *lol*
     
  7. ra-raisch

    ra-raisch Byte

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    58
    Ich habe seit zwei Jahren XP.
    Seit einigen Monaten funktioniert bei mir das Windows-Update nicht mehr. Ich bekomme eine leere Seite angezeigt, wenn ich Javascript zulasse. Nach Active-X werde ich gar nicht mehr gefragt. In den Sicherheitseinstellungen, auch füpr Javascript, ist alles erlaubt oder auf nachfragen eingestellt.

    Wenn ich Javascript nicht erlaube, sehe ich zumindest einen Text. Im Quellcode der Seite ist ersichtlich, daß eine Datei redirect.js aufgerufen wird.

    Ich habe die Datei redirect.js abgespeichert. Wenn ich diese über eine HTML-Seite starte, erhalte ich eine Fehlermeldung in der ersten Zeile. Anscheinend ist die Funktion toLowerCase() bei mir nicht implementiert. Sehr sehr sehr merkwürdig.

    Ich hatte Webwasher installiert und wieder deinstalliert, da ich teils nicht über Proxy arbeiten konnte. Ich habe noch Outpost installiert aber
     
  8. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    An den Schweinepriestern, die dafür verantwortlich sind sollte man ein Exemple statuieren.
    Das geht einfach zu weit und ist schon SCHWERE INDUSTRIESPIONAGE ! 20 Jahre Knast und das Verbot einen Computer anzufassen !

    Wenn man diverse Kommentare in den Foren liest bekommt man den Eindruck, kriminelle Handlungen sind cool.

    HALLO - DAS IST EINE SCHERE STRAFTAT (auch wenn es Microsoft ist) !!!
     
  9. straubgx

    straubgx Byte

    Registriert seit:
    29. August 2001
    Beiträge:
    37
    ...dass es jetzt endlich eine OpenSource Alternative zu
    Linux und FreeBSD gibt, da liefen nämlich meine ganzen
    Lieblingsprogramme immer nicht.

    Jetzt, wo Windows2000 endlich Open Source ist, und demnächst
    unter die GPL gestellt wird, kann die Community sich
    an die Arbeit machen und ein superstabiles System entwickeln
    mit einem gigantischen Angebot an unterstützer Software und
    ohne Bullshit.

    Ein großer Tag für die Menschheit (träum) *g*
     
  10. Tuxman

    Tuxman Guest

    Registriert seit:
    5. Juni 2001
    Beiträge:
    807
    *brüll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!*

    btw, eins der files ist gentoo linux --> fake ;)
     
  11. NEONeo

    NEONeo Guest

    Was ein Leck bei dem Monopolisten:eek:
    Ich kanns nicht fassen, wie blauäugig kann ein Unternehmen denn sein...

    Auch bei M$ arbeiten nur Menschen, die der Versuchung nicht widerstehen können...

    salve..
     
  12. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Das problem für ms liegt darin, dann ihr ganzer minderwertiger code ans tageslicht kommt. Die ms leute werden sich sicher nicht die mühe machen, den gesamten code nochmal zurchzublättern... Außerdem hat ms keine lust, von jedem win noch ne neue "final version" rauszugeben...
     
  13. hide

    hide ROM

    Registriert seit:
    7. April 2004
    Beiträge:
    1
    mein Argument ist immer:

    ich kenne viel die von Windows auf Linux umsteigen, doch kennt ihr einen ders umgekehrt getan hat?

    Warum haben wir Linux User denn wohl die grosse Klappe? genau weil wir vergleiche ziehen koennen die 99% von euch windows usern (...) am besten war ein spezialist der meinte "Linux is schei**e ich hab Knoppix ausprobiert und der hat meinen USB Stick nicht erkannt" >_>

    wir koennen die grosse klappe haben weil wir Windows kennen, doch die meisten windows user kennen linux nicht (und mal knoppix zu booten zaehlt nicht)

    wenn man keine ahnung hat ....
     
  14. elektronikengel

    elektronikengel Byte

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    35
    Das Eingangsposting verbreitet Unwahrheiten und ist in einer arroganten und unwissenden Haltung geschrieben.

    Es ist durchaus für jeden möglich, mit ein paar einfachen Linuxkenntnissen eine handbare GUI zu entwerfen. Dazu braucht man nicht 3 Jahre Informatik studiert zu haben.

    Es ist nichts einzuwenden gegen den Drang einer grossen Firma, möglichst viel Umsatz zu machen. Tut man das aber mit verlogenen und unlauteren Mitteln, ist das ethisch schon zu verwerfen.

    Das die Deutschen insbesondere neidisch auf alles Erfolgreiche sein sollen, ist ein Klischee, welches so nicht stimmt. Man zitiert dabei nur Zitate, eine Mainstream-Meinung - nichts weiter.

    Charity gehört zum guten Ton. Für Gates sind seine Bestrebungen in dieser Richtung nicht einmal Peanuts. Was sind schon einige Millionen für ihn? Nichts.

    Ich spende viel, möchte aber alle Benutzer kontrollieren. Ohne Win soll kein Computer mehr laufen. Das ist das beste aller Systeme: auch wenn ich immer nach Viren, Würmern, Trojanern und Dialern scannen muß. Und jedes halbe Jahr muß ich halt das System neu installieren. Aber das ist ja intuitiv zu bedienen. Na toll.

    Wie soll das zusammengehen. Als großer erfolgreicher Spendenhengst erscheinen wollen, aber anderseits die User mit Palladium und DRM möglichst umfassend kontrollieren. Open Source - bloß nicht. Das ist nur etwas für unsere Programmiererkaste. O geheimer Quellcode...

    Ich glaube, die Leute begreifen es nicht. Wer wirklich frei computern will, kann gar nicht anders als zu Linux oder Mac OS X zu switchen.
     
  15. wu-wolle

    wu-wolle Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2003
    Beiträge:
    5.305
    Hallo in die Runde...

    Ich muss sagen... Hab selten so eine interessante Diskussion gelesen..., die auch noch auf so einem sachlichen und "zivilisiertem" Niveau stattfindet....
    Aber lasst doch bitte das Thema bezüglich der CDs (brennen) weg... Das würde doch nun echt den Ramen hier sprengen...

    Wollt nicht stören, nur etwas anmerken...
    Macht ruhig weiter so...

    Gruß
    wolle
     
  16. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Ich behaupte das aus eigener Erfahrung.
    Und es gibt auch Expertenmeinungen dazu.
    Ich habe mir früher kaum CDs gekauft. Entweder gefielen sie einem nach dem Kauf nicht oder man kannte kaum Bands.
    Mit der Tauschbörse konnte ich auch mal eben was laden und reinhören und auch neue unbekannte Bands kennen lernen.
    Was mir gefiel habe ich dann gekauft. Und ich habe mitlerweile eine beträchtliche CD Sammlung. Nur auf blauen Dunst kaufen ist mir bei den gesalzenen Preisen einfach zu teuer.
    Von mir kann ich auf jedenfall behaupten ich habe mir mehr CDs gekauft und zwar wegen der tauschbörsen.

    Jetzt komm aber nicht mit dme Argument man kann ja im Laden reinhören.
    Nunja mein Musikgeschmack ist nicht Mainstream und da ist meist nix da im Laden. Zudem wer hat schon Lust stundenlang an der Theke zu stehen um mal in eine CD reinzuhören.
    Ich kaufe mir nur wasi ch kenne und gehört habe. Sollte dies nichtm ehr möglich sein werde ich mir wahrscheinlich weniger CDs kaufen.

    Und ob DRM da was bewirkt? Ich kaufem eine Musik sicher nicht als Instant MP3 sondern schön auf CD mit Booklet und Hülle.
    Die MI ist doch nur am Jammern.
    Aber ich sage dir. Sollten die Tauschbörsen morgen abgeschafft werden, es würde keine einzige CD mehr verkauft.
     
  17. kevin_muenchen

    kevin_muenchen Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    15
    Das werde ich vielleicht sogar mal machen, danke für den Link!

    Hm... so gesehen.... Das ist dann aber auch die "Profi-Ansicht" der Dinge (auch wenn du damit recht hast ;-)).

    Klar! Streite ich doch gar nicht ab, wie ich schon sagte, hauptsache alles miteinander Kompatibel. :-). Und alles muss so einfach sein, dass meine Mutter mich nicht jeden Tag anruft und um Rat am PC fragt... dann wäre die Welt in Ordnung.

    So, und jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Abend. Und lasst uns alle lieb haben ;-)
     
  18. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo kevin_muenchen,

    wenn Du Dich wirklich für die Marktstrategien von Microsoft interessierst, dann kann Dir diese Studie der TU Clausthal Zellerfeld einen viel umfangreicheren Einblick geben, als ich dies mit meinem punktuellen Einblick könnte.
    http://www.wiwi.tu-clausthal.de/vwl/downloads/ms-zsfsg.pdf

    Das eigentliche Betriebssystem ist für mich der Kernel - alles andere sind Anwendungen - und Anwendungen sind austauschbar.
    Für das Hin- und Herschieben von Dateien verwendet man Dateimanager. Windows bringt für diesen Zweck den Explorer mit. Man kann dies aber nach eventueller Umgewöhnung genauso gut (oder besser?) mit dem Windows Commander, EF Commander, Norton Commander, Konqueror, Nautilus, KFM, Krusader... bewerkstelligen.

    Mit Kompartibilitätsproblemen meine ich das, was Du hast, wenn Dir jemand ein Word/Excel-Dokument schickt, dass mit einer neueren Version des MS Office erstellt wurde, als die, die auf Deinem Rechner installiert ist.

    Universelle Formate mögen nicht im Sinne von Microsoft sein, in meinem wären sie schon. :) Nun gib es schon zu, Du fändest universelle Formate doch auch viel schöner! :)

    MfG Rattiberta
     
  19. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Welcher Admin erlaubt Dir das denn?
    Entweder es ist Dein eigenes System, dann kannst Du von mir aus soviele Dateien hin- und herschieben wie Du willst. Oder es ist ein Firmensystem, bei dem Du Datenbanken uä. benutzen darfst, aber mal eben den Speicherort verändern? Oooops...

    Und selbst wenn: Die Copy-Befehle sind nun wirklich sehr ähnlich!

    MfG Raberti
     
  20. kevin_muenchen

    kevin_muenchen Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2004
    Beiträge:
    15
    Hi Rattiberta,

    Gut, dazu kann ich nichts sagen. Lasse mich gerne aufklären. Wie wurden sie denn veranlasst?
    Im Endeffekt entscheidet ja trotzdem der Kunde (der nun mal nicht immer aufgeklärt ist, auch wenn er mündig ist)

    Naja, also man muss aber auch ein bisschen im Betriebssystem arbeiten, und wenn es nur Dateien hin- und herschieben ist. Zum Glück sind die neueren Versionen von Office wenigsten etwas auf-und abwärtskompatibel. Und von Office 2000 auf 2003 ist echt keine Schulung nötig. Bei älteren Versionen schon, da hast du Recht.

    Siehe oben


    Weil Microsoft ja dann zu .xml wechseln müsste und seine Marktposition verlieren würde. Also ich als Unternehmen würde das nicht tun. Aber vielleicht setzt sich ja Linux irgendwann ja doch durch, wird so easy wie Win, sicherer als Win, billiger als Win (ok, ist es ja schon :-)). Dann steht dem nichts mehr im Wege! Wenn alle Linux benutzen würden, fände ich es auch gut. Dann ist wieder alles kompatibel, und darum geht es mir besonders. Das ist ja z.B. auch das Schöne an WinZip und PDF's. So zum Standard geworden, dass ich selbst Geschäftspartnern .zip und .pdf Dateien schicken kann. So muss es sein.


    He, das war kein Flamen, höchstens ein sanftes Aufmucken ;-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen