Microsoft entdeckt neue Einnahmequelle für Xbox 360

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 11. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Eines ist sicher! Billiger werden die Produkte dadurch nicht. Auch die Daddelbox 360 nicht (Immerhin hat MS ja schon für einen Teil der Hardware vom Drittanbieter Geld bekommen, darum könnte sie doch eigentlich billiger angeboten werden, oder?)

    Und der Kunde wird so dämlich sein, zu zahlen. Das Murren wird beim Hersteller sicher nicht zur Kenntnis genommen.

    MfG Raberti
     
  2. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    335
    Wenn der Kunde nur murrt und dann trotzdem kauft, ist er selber Schuld. Eine Konsole ist doch kein Produkt, ohne dem man nicht auskommen kann, oder?

    Phil o’Soph
     
  3. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Warum machen die das?

    Weil der Kunde nichts bezahlen will. Wäre die Konsole teuer genug, dann gäbe es keine solchen Verträge. Aber wenn die Konsole zu teuer ist, dann kauft sie ja keiner mehr.

    Alle, die so eine Konsole kaufen wollen, die sollen also bitte nicht murren. Denn wenn man die Technik und Entwicklungszeit ansieht, die dort drin steckt, dann ist das wirklich mehr als nur ein Schnäppchen.
     
  4. IMehler

    IMehler Guest

    Registriert seit:
    28. August 2001
    Beiträge:
    39
    Also mich stört das keineswegs. Die Xbox1 hat ja MS bis jetzt nur Verluste gebracht. Will man dass die XBox 360 Konsole für MS finanzierbar bleibt, sprich der Endkunde diese zu einem vernünftigen Preis kaufen kann, so darf man über solche Methoden nicht murren.
     
  5. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    335
    Für die neuen Konsolen sind Preise von 300 bis 400 Euro im Gespräch. Von "der Kunde will nichts bezahlen" kann also keine Rede sein. Im übrigen ist es eine Binsenweisheit, dass am Ende IMMER der Konsument zahlt. Oder woher nehmen die Dritthersteller wohl das Geld für die Lizenzgebühren?

    Mir persönlich sind die Konsolen als Spielzeug zu teuer. Ich hätte zwar ganz gerne eine der neuen, aber nicht zu dem Preis. Darum murre ich nicht, sondern kaufe mir ganz einfach keine.
     
  6. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Naja Phil o'Soph, inwiefern findest du die Konsolen teuer?

    Wenn man bedenkt, was da drin steckt - quasi alles Technik der nächsten Generation, die es für uns Normalsterblichen sonst gar nicht zu kaufen gibt - dann fängt man doch an zu rechnen. Allein der PPC-Prozessor mit drei Kernen zu je (korrigiert mich) 3.2 GHz dürfte im Handel allein, wenn es ihn zu kaufen gäbe, locker zwischen 1000 und 1500 Euro Wert sein (wenn man die Preise für den Athlon 64 X2 anschaut).
    Dazu kommt die Grafikleistung, der Arbeitsspeicher, etc...
    Und das für 300-400 Euro. Also wenn das mal kein Schnäppchen ist?

    Als "Spielzeug" der klassischen Art kann man das aber irgendwie nur schwer bezeichnen. Eigentlich ist es wohl eher ein Spielzeug der edleren Art.
     
  7. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    335
    Teuer ist eine subjektive empfindung. Ich schrieb ja auch, dass ich [k]persönlich[/k] die Konsolen zu teuer finde. Ich würde keine 400 Euro zum Spielen ausgeben, das ist es mir nicht wert. Da fahre ich lieber mit Kind und Kegel irgendwohin und verbringe eine schöne Zeit. Ganz abgesehen von den Folgekosten der Konsole (Spielepreise).

    Das ist für mich irrelevant. Mich interessiert, ob mir ein Spiel Spaß macht und ob der Preis in einem gesunden Verhältnis zum Spielspaß steht.

    Wenn die Konsolen ab Werk mit OpenOffice, Webbrowser und kleiner Videoschnittlösung angeboten würden, sodass ich zu Hause keinen PC mehr benötigte, wären die Konsolen für mich persönlich günstig.

    Es kann nur das verkauft werden, was es auch gibt. Ergo werden entsprechende Graphikkarten wenige Monate nach Erscheinen der Konsolen wohl auch auf für den PC kaufbar sein.[/quote]

    Du glaubst doch wohl nicht wirklich, dass Microsoft die Prozessoren von IBM für 20 Prozent des Preises erhält? Abgesehen davon: auch der Athlon64 X2 wird preislich attraktiver werden.

    Die Konsolen sind kein Hexenwerk. Was für die Konsolen spricht, ist die aufeinander abgestimmte Hard- und Software. Da nicht großartig auf Hardwarekompatibilität Rücksicht genommen wird, kann die Hardware deutlich besser ausgenutzt werden. Ein Spiel für den PC muss auf x Konfigurationen funktionieren.

    Übrigens ist ein nicht zu unterschätzender Performancevorteil der Apple-Rechner auf genau diesen Umstand zurückzuführen.

    In Bezug auf die Hardware gehe ich davon aus, dass die Konsolen zu Beginn leicht überteuert sind oder allenfalls marktgerechte Preise haben werden. Schnäppchen sind sie sicherlich nicht. Oder glaubst Du, die Hardwarehersteller legen freiwillig 500 Euro auf jede Konsole drauf? Ich glaube nichtmal, dass Microsoft die XBox massiv subventioniert, vielmehr wird es sich um ein Gerücht handeln.

    Ich brauche kein Edelspielzeug. Ich will zu einem angemessenen Preis unterhalten werden. Wenn ich die Wahl habe, zwischen einer XBox 360 oder PS 3 für ca. 400 Euro oder einem gut ausgestatten Athlon64-System für 600-700 Euro, würde ich mich wohl eher nicht für eine Konsole entscheiden. Das ist aber alles subjektiv.

    Phil o’Soph
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen