Microsoft greift EU-Kommission scharf an

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 3. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Zitat: "In dem nun auf der Unternehmens-Website veröffentlichten Schreiben wirft Microsoft der Kommission vor, sie habe heimlich mit Microsofts Gegenspielern kollaboriert und ihre eigenen Kommunikations-Regeln verletzt. So habe die Behörde darauf bestanden, dass der Experte Neil Barrett, der Microsofts Antworten auf die Brüsseler Forderungen bewertete, zunächst mit Vertretern der Gegenseite zusammentraf. Der Software-Konzern sei über diese Treffen nicht informiert worden. Barrett hatte nach seiner Prüfung die von Microsoft vorgelegte technische Dokumentation als unzureichend und schlecht aufbereitet kritisiert."

    Das stinkt ganz gewaltig nach KORRUPTION UND BESTECHUNG !
    Habe ich aber schon immer vermutet.
    Warum sonst dieses kranke und fast schon fanatische Vorgehen gegen Microsoft.
    Die Gründe sind jedenfalls lächerlich, weil man das auf alle Wirtschaftzweige ausweiten müsste. BMW müsste Autos anbieten, die auch mit Mercedes-Motoren betrieben werden können (analog zum Mediaplayer-Schwachsinn) etc...
     
  2. casa73

    casa73 Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    198
    Ach ja, sehr interessanter Vergleich... hmm eigentlich finde ich nicht, dass 90% der Autos weltweit BMWs sind....

    Ich glaube, Du übersiehst hier ein wenig, dass es sich um ein abgeschottetes MONOPOL handelt, das reguliert werden soll/muss.
     
  3. Nauglamir

    Nauglamir Byte

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    124
    das hier die EU eine Abzocke vorhat.
    Alleine die Drohung jeden Tag 2 Millionen an Strafe zu verhängen ist doch ein Witz. Und wenn ein sogenannter "Experte" bemängelt das eine Dokumentation zu kompliziert sei, dann hängt hier schon einiges schief. Hauptsache es schaut Geld für die EU dabei raus. Wohin das dann überhaupt fließt ist ja auch nicht nachvollziehbar.

    Ich als Österreicher und damit wie Deutschland "Nettozahler" mit den größten Beiträgen aller EU-Staaten (für ein kleines Land wie Österreich eine enorme finanzielle und wirtschaftliche Belastung, wobei ich mich frage was man von der EU dafür zurückbekommt) frage mich welchen Sinn das ganze hat. Microsoft Produkte sind kein Open Source. Ich kann doch von einem Unternehmen das unmengen an Investionen getätigt hat für die Entwicklung nicht verlangen dessen Technologie zu veröffentlichen. Somit wären "Kopien" wie z.B. in China der Transrapid oder die Doppelmaier-Lifte sogar noch von der EU begünstigt und würden gefördert.

    Ich als Unternehmer würde mich dagegen mit allen möglichen Schritten schützen und wenn ich dafür das Produkt vom Markt nehmen muss. Klar muss die Ausnutzung einer marktbeherrschenden Situation reglementiert werden (siehe Intel, Skype und AMD). Doch die Art und Weise die die EU dabei an den Tag legt ist sehr unverständlich, suspekt und teilweise korrupierend. Die sogenannte "Konkurenz" kann nicht mithalten und zieht durch Anklagen bei der EU Ihre einzige Chance etwas für sich herauszuschlagen. Insbesondere da es eine Technik betrifft die von der Materie ziemlich schwierig zu verstehen ist und die dortigen "Experten" und Entscheidungsgremien oft selbst nicht verstehen um was es sich handelt.

    Daher finde ich es auch völlig legitim von MS sich nun diesbezüglich zur Wehr zu setzen. Es wäre interessant wie sich Intel, AMD,Cisco oder IBM verhalten würden, wenn Sie gezwungen würden Ihre Technologien entsprechend offenlegen zu müssen.

    Es zeigt mir wieder einmal wie hilf- und sinnlos die EU agiert. Man sollte generell die EU und deren Apparat überdenken. Entschlacken, optimieren und durchsichtiger würde da viel helfen.

    Und was das abgeschottete Monopol betrifft, würde dies ebenfalls auf Intel, Cisco, IBM, die Telekom, Google, Ebay und viele andere Unternehmen zutreffen, die eine marktbeherrschende Funktion innehaben.
     
  4. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.610
    Schon mal was vom Monopolistischen Spielraum gehört?
    Bei MS kann man den voll nutzen.
    Ich finde es ok. wenn Staaten die Gewinne abschöpfen, die ihre Staatsbürger von Monopolisten entzogen bekommen, weil sie keine Wahl haben.
    Was ich vermisse ist, dass die Gelder nicht an die Bürger weitergegeben werden.
     
  5. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Keine Wahl? Was für ein Blödsinn, schon seit sehr vielen Jahren gibt es unzählige Unix-Varianten, *BSD, Linux, ...

    JEDER hatte die Wahl, niemand ist gezwungen worden, Windows zu kaufen, bzw. die wenigsten haben es auch wirklich gekauft.
     
  6. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.610
    @bam001
    Dann versuche dir mal einen neuen PC von der Stange mit vorinstalliertem Unix deiner wahl zu kaufen.
     
  7. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Es gibt genügend PCs OHNE Betriebssystem, manche sogar mit vorinstalliertem Linux. Vielleicht sollte man halt auch mal in Geschäfte schauen, die nicht MediaMarkt, Saturn, Hofer, Lidl oder Cosmos heißen, obwohl selbst bei dennen gibt es PCs mit Linux.

    Abgesehen davon versteh ich noch immer nicht, wieso die angebliche Monopolstellung reduziert wird, nur weil MS den Sourcecode raus rückt? Deswegen darf noch lange keiner am Code rumpfuschen und ein eigene Windows-Version veröffentlichen, wie es bei Linux & Co ist. Also ändert sich damit absolut überhaupt nichts an der MS-Verbreitung.
     
  8. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.610
    Weil die angebliche Selbstregulierung des Marktes versagt, schreiten staatliche Behörden ein.
    Über die Methoden kann man streiten, aber wenn der Markt sich nicht mehr selbst regeln kann, ist der freie Handel in Gefahr.

    Das sieht man doch bei den Energiepreisen. Die Energieversorger machen Rekordgewinne und würden noch unverschämter abkassieren, wenn es keine Regulierung gäbe.
     
  9. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Also mir fallen auf anhieb folgende Firmen ein (gibt sicher noch etlich andere), auf die das Selbe zutrifft und trotzdem keiner Schreit:

    * Adobe
    * Macromedia (naja, jetzt sinds eh bei Adobe dabei)
    * eBay
    * UPC Telekabel Wien
    * GIS ;-)

    Das im Strom- und Telefonmarkt (und ein paar andere) reguliert wird, ist wichtig, da es hierbei um die Grundbedüfnisse geht und die Infrastruktur immerhin von den Steuerzahler mitfinanziert wurde. Im Softwaremarkt sehe ich keine Gründe für das eingreifen, sofern alle fair spielen. Die ersten Watschen hat MS bekommen, weil Sie unfair gegenüber den PC-Hersteller gehandelt haben und das war auch richtig (die Watschen). Aber von einer Firma verlangen, alle Geheimnisse preis zu geben, nur weil MS eine offensichtlich beliebte Software verkauft, kanns ja wohl nicht sein. Und die angebliche Monopolstellung gilt sowieso nur für den Desktopbereich, im Servermarkt schauts ganz anderst aus.
     
  10. Der_Shogun

    Der_Shogun Kbyte

    Registriert seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    392
    sowas nennt man auch "Der Neid der Anderen" .

    PCwelt hätte das Microsoft Dokument mit verlinken können.
    http://download.microsoft.com/downl...3-02-06Supplementary Response SO final NC.pdf
     
  11. consulting

    consulting Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    602
    MS haut in typisch "imperialistischer Manier" alles und jeden in die Pfanne, verlangt jedoch selbst, wie eine Mimose betüttelt zu werden. Nun hat gottlob Microsoft nicht auch noch die Staatsgwalt. Diese aber sollte endlich mal zuschlagen und auch anderen Konzernen die Gier austreiben...
     
  12. consulting

    consulting Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    602
    Es müssen ja nicht ausgerechnet die Motoren sein!
    Doch das wäre im Prinzip und als soclhes mal endlich ein absolut "grünes" Highlight!

    Wie wäre es, wenn es z.B. für PKW nur drei verschiedene und untereinander kompatible Dimensionen für Bremsscheiben, Bremssättel, LiMas, Kühler, Felgen, Reifen, Scheibenwischer etc. gäbe? Das würde vor allem dem Recycling ungeheuren Auftrieb geben, die Anschaffungen und Reparaturen verbilligen und die Ressourcen dieser Welt eminent schonen.

    Ich könnte für meinen Honda selbst in entlegensten Gegenden bei OPEL, FORD, FIAT oder Renault entsprechende Reparaturen ausführen lassen oder Teile finden.

    Aber wir ham's ja! Wir sind ja reich und können verschwenden, was anderen an Elementarem fehlt...
    Typisch, was ich 1980 in den USA als Belehrung hörte: "We Americans destroy and buy new..."
     
  13. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Vielleicht haben wir ja doch noch was davon, wenn die Steuern nicht in dem Maße angehoben werden, wie es ohne die überfällige MS-Zahlung gewesen wäre. Nur ist ja keiner in der Lage, da mal eine sinnvolle Beispielrechnung zu veröffentlichen.

    MfG Raberti
     
  14. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Wieso wird eigentlich bei Microsoft eine Monopolstellung moniert? Weil eine Firma sich mit legalen mitteln eine Weltstellung erarbeitet hat? Vor 30 Jahren kannte keiner Bill Gates, hatten nicht alle großen Konzerne die Möglichkeit, entsprechende Produkte auf dem markt zu bringen?

    Nun hat ein kleiner Mann in seiner Garage ein Geschäft gegründet und es zum Weltkonzern gebracht. Na und, Hut ab, finde ich toll, finde ich bewundernswert. Und wie andere schon schrieben, wem Microsoft stinkt, der kann doch umsteigen, es gibt heute genügend alternativen. Notfalls soll sich doch derjenige sein eigenes Betriebssystem schreiben.

    Was, ist Blödsinn? Linux ist zu umständlich? Ja, wenn ich es leicht haben will, dann muss ich das nehmen was es gibt, aber dann muss ich auch meine Schn.... halten.
     
  15. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Man könnte die Beschaffung billiger und einfach handzuhabender (murx-Wort?) Betriebssysteme ja angesichts der weiten Verbreitung von PCs (nebst Forderung des Gesetzgebers, diese Dinger zB für Steuererklärungen zwingend zu benutzen) bereits als Teil der staatlichen Pflichtaufgabe der Daseinsvorsorge begreifen. Da hätte ich auch nichts dagegen, wenn auf jede proprietäre Lizenz eine Abgabe von 50€ an unseren allseits heißgeliebten Finanzminister zu zahlen wäre...

    50€ sind zu wenig? OK, dann 100.

    Oder umgekehrt: Das Finanzamt hat CDs mit Steuersoftware nebst BetrSys kostenfrei zu verteilen. Komisch. Das will wahrscheinlich auch wieder keiner.

    MfG Raberti
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen